Für Veganerinnen und Veganer kann das Navigieren in der Modewelt manchmal mehr Fragen als Antworten hervorbringen. Vor diesem Hintergrund haben wir einen schnellen und praktischen Leitfaden erstellt, der Ihnen helfen soll, sie von Ihrem Körper fernzuhalten und aus Ihrem Schrank zu entfernen.

Fühle es

Das Aussortieren der echten von den gefälschten Tiermaterialien ist wahrscheinlich das häufigste Hindernis, auf das Sie stoßen werden. Denken Sie daran, dass sich echtes Fell eher wie Ihr Haar anfühlt und eine Wuchsrichtung hat, während sich falsches Fell eher wie ein Zottelteppich anfühlt und in geraden Reihen genäht wird. Echter Pelz wächst aus echter Tierhaut, aber Kunstleder und Pelz haben einen Stoffrücken, der normalerweise weiß ist, und man kann die Nähte sehen.

Ihre Kleidung kennen

Eine weitere schnelle Möglichkeit, die Risiken beim Kauf von Kleidung zu berücksichtigen, ist die Kenntnis der Normen. T-Shirts zum Beispiel bestehen in der Regel aus Baumwolle, während Anzüge in der Regel aus Wolle hergestellt werden, was bedeutet, dass Sie beim Kauf eines Anzugs nach einer Option aus Leinen, Baumwolle oder Synthetik suchen müssen. Andere übliche Kleidungsstücke sind Schuhe und Gürtel, die normalerweise aus Leder hergestellt sind und Leder in der Sohle und/oder im „Oberteil“ haben können. In der Vergangenheit wurden Damenblusen hauptsächlich aus Seide hergestellt, heute werden sie oft mit Polyester-/Rayon-Mischungen veredelt. Krawatten werden immer noch oft aus Seide hergestellt, aber dank Nylon, Rayon und Polyester haben sie ein seidiges Aussehen. Suchen Sie einen Anzug ohne Wolle? Jüdische Schneider dürfen keine Fasern mischen, deshalb ist alles klar gekennzeichnet, und es gibt oft nur Wollgeschäfte, nur Leinen und nur Baumwolle.

Seien Sie vorsichtig mit Vintage

Die Verwendung von Tierfellimitaten und -details war in der Vergangenheit häufiger anzutreffen. Je älter sie also sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie aus Tieren hergestellt wurden. Dies gilt in doppelter Hinsicht für Gegenstände wie Wollpullover und -mäntel, Leder- und Filzhüte und Pelzbesätze. Während Perlen wahrscheinlich aus Plastik oder Glas bestehen, sollten Sie auf Horn und Perlmutt achten, die häufig an Hemdenknöpfen, Brieftaschen und in Schmuckstücken zu finden sind. Die gute Nachricht? Wenn Sie auf der Suche nach Retro-Stilen sind, schauen Sie sich Stop Staring und Daddy-O’s für Vintage-Stile an, die fast vollständig vegan sind.

Lesen lernen

Das Lesen eines Kleidungsstück-Etiketts ist ein bisschen wie das Lesen einer Anleitung für zusammengebaute Möbel, und es ist wichtig zu überprüfen, ob das Etikett alle Teile des Kleidungsstücks auflistet. Achten Sie beim Lesen von Etiketten auf Kategorien wie Futter, Oberstoff, Oberstoff und Steppung. Wenn keine Materialliste gefunden werden kann, suchen Sie nach einem Etikett mit „Pflegehinweisen“. Viele tierische Materialien müssen chemisch gereinigt werden und sehen nass oder im Trockner nicht gut aus, während moderne Kunststoffe und die meisten pflanzlichen Materialien für die Maschinenwäsche geeignet sind. Achten Sie auch auf Mischungen. Ein Pullover kann zum Beispiel zu 75 Prozent aus Acryl und zu 15 Prozent aus Mohair bestehen. Andere gängige Mischungen sind Baumwolle/Wolle und Seide/Baumwolle.

Holen Sie sich Sie Ihre Faser

Baumwolle ist im Grunde der beste Freund eines Veganers, da die meisten Kleidungsstücke aus Baumwolle hergestellt werden können, und viele Artikel sind es bereits. Neben Baumwolle gibt es auch andere vegane Kleidung mit Fasern wie Leinen, Polyester, Elasthan, Lycra, Ramie, Bambus, Hanf, Denim, Nylon, Rayon, Tyvek, PVC, Mikrofaser, Kork, Acryl, Viskose und Modal. Materialien, die immer tierische Produkte sind, sind Wolle, Alpaka, Kaschmir, Seide, Leder, Wildleder, Daunen, Maribu, Angora, Mohair, Stachelrochen, Alligator, Känguru, Pashmina und Schafschur und alles, was den Namen des Tieres enthält (z.B. Lammfell).

Vergessen Sie die Details nicht

Manchmal werden Pelz, Leder und andere Dinge an Stellen an die Kleidung geklebt, die man nur zu Hause sieht. Achten Sie also immer auf Pelzbesatz, ein Lederetikett an der Jeans, Details von Ledertaschen, Muschel- oder Hornknöpfe und Pelzbommeln an Schals und Hüten. Andere häufig übersehene Akzente sind Lederzüge an Reißverschlüssen und Federn an Hüten.

von lokalen oder vertrauenswürdigen Quellen kaufen

Es gibt nichts Besseres, als in speziell veganen Geschäften oder bei Leuten zu kaufen, die die Kleidung selbst herstellen. Allerdings sind nicht alle Anlässe – oder Budgets – für „Vegan für die Tiere“-T-Shirts und handgestrickte Bambus-Pullover geeignet. Trotzdem sollten Sie, ob Sie online oder persönlich einkaufen, Fragen stellen und sich nach Materialien erkundigen. Die Recherche hilft Ihnen, Einkaufsführer, vegane Firmen und andere Ressourcen für vegane Kleidung zu finden. Oder besuchen Sie diese veganfreundlichen Einkaufslisten. Im Zweifelsfall können Sie bei Ihrer lokalen Tierrechtsgruppe einkaufen, um die Sache zu unterstützen, während Sie einige kraftvolle vegane Botschaften aus dem Mercy For Animals-Shop mitnehmen.