Weihnachten steht vor der Tür, Silvester ist nicht mehr fern. Aber wohin mit typischen Abfällen, die bei beiden Festlichkeiten anfallen? Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) gibt praktische Tipps, wie die anfallenden Abfälle richtig entsorgt werden, so dass wertvolle Rohstoffe nicht verloren gehen und die Umwelt geschützt wird.


Mülltonnen

  • Altpapier, Kartonagen, Weihnachtskarten, Geschenkpapier: in die Papiersammlung oder die Papiertonne; 
  • Geschenk- und Einwickelpapier aus Kunststoff: Restmülltonne; 
  • Große Kunststoffverpackungen wie Styropor oder aufgeschäumte Matten: ohne Kennzeichnung Rückgabe dort, wo gekauft. Oftmals auch Annahme am Wertstoffhof möglich oder Abgabe beim lokalen Entsorger;
  • Kunststofffolien: Wenn grüner Punkt, dann in die Gelbe Tonne bzw. Gelben Sack. 
  • Sekt- und Weinflaschen: farblich getrennt in den Altglascontainer;
  • Raketen und Böller: abgeschossene in die Restmülltonne; 
  • Defekte Raketen und Böller, da z.B. ohne Zünder der weil sie feucht geworden sind, sollen sofort in die Restmülltonne. Keine weiteren Sprengversuche, da höchste Verletzungsgefahr! Auch die Abgabe beim Sammelmobil oder am Wertstoffhof ist möglich. 
  • Reste aus dem Chemiebaukasten oder sonstige Chemikalien: Abgabe als Sondermüll beim Sammelmobil oder beim Wertstoffhof; 
  • Blumen: Biotonne, Komposter; 
  • Elektrogeräte wie z.B. Unterhaltungselektronik, Spielzeug mit elektronischen Bauteilen: kommunale Sammelstelle
  • Batterien: kommunale Sammelstellen, Sammelmobil für Sonderabfall
  • Christbäume, natürliche (Lametta, Kerzen, Kugeln u.ä. bitte entfernen):  Sammlung bzw. Sammelstellen der Gemeinden; 
  • Adventskränze, natürliche (Lametta, Kerzen, Kugeln u.ä. bitte entfernen), dann zur Christbaumsammlung oder Biotonne oder Komposter;
  • Plastik-Christbäume oder Adventskränze: Restmülltonne oder Wertstoffhof 
  • Speisereste: Biotonne, wenn kleine Mengen an Fleisch, Knochen und Beilagen (Kartoffeln, Nudeln, Reis) bitte in Zeitungspapier einwickeln, ansonsten Restmülltonne;
  • Kerzenreste: manchmal Sammlung bei den Kirchen, ansonsten Restmülltonne 
  • Glaskugeln: Restmülltonne; 
  • Reste vom Zinn- oder Bleigießen: bitte als Sondermüll beim Sammelmobil oder beim Wertstoffhof abgeben.


+ Bei der Eigenkompostierung ist zu berücksichtigen, dass bei Temperaturen unter 20 °C die Verrottung kaum bis gar nicht funktioniert. Daher dürfen im Winter die Speisereste keinesfalls eigenkompostiert werden!
++ Speisereste bitte nicht in die Toilette geben, da sonst eine Verstopfung derselben durch Knochen oder größere Stücke, wie Knödel (Klöße), Kartoffeln und sich verfestigenden Fette droht. Die oftmals flüssigen Fette verfestigen sich sehr schnell in den Haushaltsabflüssen und führen zu Verstopfungen, die kaum mehr mit Abflussreinigern rückgängig gemacht werden können.
Quelle: Text: bvse/Bilder: Pixabay