NACH OBEN

  

Eichhörnchen auf dem Waldboden. Initiative für Bodenschutz gestartet

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Letze Woche fiel in Berlin der Startschuss für eine EU-weite Initiative zum Schutz von Böden. Die Europäischen Bürgerinitiative "People4Soil" will mehr als eine Million Unterschriften für einen besseren Schutz der Böden sammeln.

ZLogo: people4soiliel ist ein einheitliches Bodenschutzgesetz in der EU
Mit der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) "People4Soil" (P4S) wollen Umwelt- und Verbraucherschützer innerhalb eines Jahres mehr als eine Million Unterschriften sammeln, um so die EU-Kommission zu einem besseren Schutz der Böden zu verpflichten. Ziel ist es, erstmals ein EU-weit einheitliches Bodenschutzgesetz zu erreichen.
Böden sind eine unserer wichtigsten Ressourcen. Doch sie sind zunehmendem Druck und immer größeren Belastungen ausgesetzt. Mit der Kampagne soll die Bedeutung der Böden stärker in das Bewusstsein gerückt und sie durch eine EU-weite Gesetzgebung langfristig geschützen werden. 

Bernward Geier, Koordinator der Kampagne "People4Soil" in Deutschland: "In Deutschland haben wir bereits ein beeindruckende Netzwerk an Partner, die die Petition unterstützen. Doch die Zahl der Unterstützer muss noch wesentlich größer werden, um die mit einer Million Unterschriften hohe Latte für das Referendum zu packen."

Die Bodenverschmutzung geht weiter
Die Verschmutzung der Böden nimmt seit Jahren dramatisch zu. Schuld sind unter anderem Pflanzenschutzmittel, Überdüngung oder Versalzung. Hinzu kommen eine fortschreitende Versiegelung der Böden und Erosion. Die Folge sind Milliardenkosten durch zusätzliche Aufwendungen für die Sicherung menschlicher Gesundheit, der Welternährung und die Versorgung mit sauberem Trinkwasser.

Unterstützung erhält die Kampagne unter anderem von der bekannten Köchin, Buchautorin, Ernährungs- und Landwirtschaftsaktivistin Sarah Wiener. Sie machte zum Auftakt der Petition deutlich, warum der Schutz des Bodens eine Angelegenheit aller Menschen ist und gesetzlichen Schutzes bedarf. "Der Boden ist die Grundlage unserer Ernährung: 98 Prozent unserer Lebensmittel haben dort ihren Ursprung. Aber nur gesunder Boden kann gesunde Lebensmittel hervorbringen und die wachsende Weltbevölkerung auf Dauer ernähren. Wenn wir jetzt nicht damit beginnen, diesen Boden als Gemeingut zu betrachten und gemeinsam – auch mit juristischen Mitteln – zu schützen, schreiten Verschmutzung, Erosion und Versiegelung weiter fort und der natürliche Lebenskreislauf kommt zum Stillstand."

Die BRD soll mit 200.000 Unterschriften seinen Anteil leisten
Ziel der Kampagne ist es, innerhalb eines Jahres in mindestens sieben Ländern Europas eine Million Unterschriften zu sammeln, für Deutschland sollen es nach Wunsch der Initiatoren mindestens 200.000 Unterstützer werden. "Dieses ambitionierte Ziel verfolgen wir auch als politisches Signal. Deutschland ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land der EU, sondern hat in der Vergangenheit ein bereits von der EU vorgelegtes Bodenschutzgesetz blockiert und damit den Schutz der Böden verhindert", so Bernward Geier. Für die kommenden Monate sind deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen zur Bedeutung der Böden geplant.

Getragen wird die Kampagne von der Stiftung Ökologie & Landbau. Zum Engagement der SÖL erklärte der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Dr. Uli Zerger: "Mehr denn je laufen wir Gefahr, den Boden als Grundlage unseres Lebens zu beeinträchtigen und zu vernichten. Das Tragische ist, dass die Verluste unumkehrbar sind. Die Stiftung Ökologie & Landbau setzt sich dafür ein, dass durch ein europäisches Rahmengesetz Mindeststandards geschaffen werden, die eine solche Entwicklung stoppen. Wir dürfen keine Zeit verlieren."

Die Petition kann bis September 2017 unterschrieben werden. Dies kann online geschehen auf: www.people4soil.eu. Oder auf einer Unterschriftenliste, die auf der Kampagnen-Webseite heruntergeladen und ausgedruckt werden kann.

Hintergrund zum People4Soil-Netzwerk:
Zu den Unterstützern der Petition zählen bereits 50 Organisationen, Institutionen und Unternehmen, darunter die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL), der NABU und die Köchin und Buchautorin Sarah Wiener. Europaweit tragen bereits 400 Partner in 26 Ländern die Kampagne. Unterstützung erhält die Kampagne in Deutschland durch einen Beirat, in dem sich der Deutsche Naturschutzring (DNR), die Verbraucherinitiative (VI) und Slow Food Youth engagieren. Weitere Informationen: www.people4soil.eu

Hintergrund zur Europäischen Bürgerinitiative:
Eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) ist ein formaler Prozess, um von der EU-Kommission einen Gesetzgebungsprozess zu verlangen. Eine Bürgerinitiative ist dann erfolgreich, wenn sie von mindestens einer Million EU-Bürgern unterstützt wird. EU-Bürger können dies durch eine Unterschrift zum Ausdruck bringen. 

Daumen hochVielleicht auch interessant: Onlinepetitionen - Mit ein paar Klicks die Welt retten

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Hamburg - Hornlose Rinder, Gen-Lachs sowie gentechnisch veränderte Nahrungspflanzen könnten mit TTIP und CETA auch nach Europa kommen. Denn die umstrittenen Handelsabkommen zwischen der EU und den USA und Kanada bedrohen die strengen europäischen Regeln zum Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen. Zu diesem Ergebnis kommt der heute von Greenpeace veröffentlichte Report "Wer CETA und TTIP sät, wird Gentechnik ernten". Er vergleicht die Standards, Regularien und die Bedeutung der Gentechnik in der Landwirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks. "Unterschiedlicher könnten die Standards gar nicht sein. Kein Wunder, dass die USA und Kanada gemeinsam mit den Gentechnik-Konzernen den Schutz von Umwelt- und Verbrauchern in Europa aushebeln wollen", sagt Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven. "Die EU-Kommission muss am Vorsorgeprinzip festhalten. Nur so können unsere Standards und unsere Wahlfreiheit gesichert werden."

In den USA und Kanada sind die wichtigen Anbauprodukte Soja, Mais, Baumwolle, und Raps zu mehr als 90 Prozent gentechnisch verändert. 2015 wuchsen Gen-Pflanzen auf 43 Prozent der US- und 24 Prozent der kanadischen Ackerflächen. In Europa ist hingegen nur eine Gen-Pflanze zum Anbau zugelassen. Auf 0,07 Prozent der EU-Agrarfläche wuchs 2015 der Gen-Mais "Mon810". Fundamental unterscheidet sich auch die Regulierung: In den USA und Kanada müssen die meisten Gen-Pflanzen weder für den Anbau noch für die Verwendung als Lebensmittel auf Risiken geprüft werden und landen ungekennzeichnet im Handel. Die EU hat sich strenge Regeln für den Umgang mit Gentechnik auferlegt. In Europa greift das Vorsorgeprinzip und schützt den Verbraucher, indem alle Stoffe vor der Markteinführung ihre Unbedenklichkeit nachweisen müssen und bei Unsicherheiten Zulassungen verweigert werden.

Unkontrollierter Marktzugang für neue Gentechnik-Verfahren
Die Anzahl gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere, die mit neuen Gentechnik-Verfahren hergestellt wurden, steigt rasant. Während diese in den USA und Kanada nicht als Gentechnik gekennzeichnet sind, wird in Europa derzeit über den rechtlichen Status diskutiert. Vergangene Woche hatte Greenpeace aufgedeckt, dass die EU-Kommission auf Druck der USA eine Regulierung neuer Gentechnik-Verfahren aufgeschoben hat (gpurl.de/ie142). Sollte die Kommission in den TTIP-Verhandlungen den Forderungen folgen, gibt sie das Vorsorgeprinzip auf. Pflanzen und Tiere, hergestellt aus neuen gentechnischen Verfahren, könnten sich ohne Regulierung und Kennzeichnung unkontrolliert in Europa ausbreiten.

Anbauverbote für Gen-Pflanzen in Europa drohen ebenfalls mit TTIP und CETA aufgehoben zu werden. "TTIP und CETA liefern der Industrie eine Steilvorlage für Klagen gegen die europäischen Anbauverbote für Gen-Pflanzen und die Kennzeichnung von Gentechnik in Lebensmitteln. Mit TTIP und CETA landet Gen-Food unerkannt und ungeprüft auf unseren Feldern und Tellern", so von Lieven.
Quelle: Text und Cover: Greenpeace/Bilder: Pixabay

CoverReport: Wer TTIP und CETA sät, wird Gentechnik ernten
Die Auswirkungen der geplanten Handelsabkommen am Beispiel von Gentechnik in der Landwirtschaft.

Lesen Sie dazu: USA drängen Europa zur neuen Gentechnik

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

EU-Kommission ignoriert Europas Standards für TTIP-Verhandlungen

Hamburg/Brüssel – Bislang unter Verschluss gehaltene Dokumente der EU-Kommission veröffentlicht Greenpeace heute zusammen mit Corporate Europe Observatory und Genewatch.

Die Papiere beweisen, dass die US-Regierung erheblichen Druck auf die EU-Kommission ausübt, um neue gentechnische Verfahren für die Veränderung von Pflanzen nicht den strengeren EU-Regeln zu unterwerfen. Seit Ende 2015 hat die EU-Kommission ihre rechtliche Einschätzung immer wieder verschoben. Aus den Dokumenten geht hervor, dass die neuen Verfahren vermutlich als Gentechnik eingestuft worden wären. „Die Papiere sind der Beweis, dass in den geheimen Verhandlungen zu TTIP und CETA auch die Standards zur Gentechnik gesenkt werden sollen“, sagt Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven.

Zum Auftakt der weltgrößten Industriemesse in Hannover wirbt US-Präsident Obama kommenden Sonntag für das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP. Gentechnik, Regulierungen und Kennzeichnungen bilden einen zentralen Streitpunkt in den Verhandlungen über TTIP. „In vorauseilendem Gehorsam ist die EU-Kommission offensichtlich bereit, das Vorsorgeprinzip den TTIP-Verhandlungen zu opfern. Wir fordern die geheimen TTIP-Verhandlungen zu stoppen“ sagt Christoph von Lieven.

MIit TTIP UND CETA bricht die EU-Kommission eigenes EU-Recht
In Europa existieren klare Regelungen im Umgang mit gentechnisch veränderten Tieren und Pflanzen. Derzeit wird über den rechtlichen Status neuer Gentechnikverfahren wie beispielsweise CRISPR/Cas diskutiert. In den USA gelten diese Methoden des „Genome Editing“ nicht als Gentechnik. Nach Willen der USA und mächtiger Gentechnikkonzerne wie Monsanto, Cibus oder Dow DuPont soll sich die EU den US-Standards anpassen. 

Den Erfolg der amerikanischen Vorgehensweisen zeigt ein anderer Fall: 2013 sollten hormonell wirksame Chemikalien im Rahmen der REACH-Gesetzgebung in der EU verboten werden. Auf Druck der USA hin wurde jedoch nicht reguliert. Für diese Entscheidung ist die EU-Kommission vom europäischen Gerichtshof verurteilt worden. Der US Landwirtschaftsminister Thomas Vilsack lässt sich davon nicht abschrecken und kündigt an, künftig „weiterhin Druck auf die EU“ auszuüben. „Die Kommission darf nicht einknicken und muss neue gentechnische Verfahren schnellstens als das regulieren, was sie sind: Gentechnik“, sagt Dirk Zimmermann, Gentechnik-Experte von Greenpeace.
Quelle: Text: Greenpeace/Bilder: Pixabay 

Hintergrund und Dokumente (in englischer Sprache)

Am 23. 4. demonstrieren in Hannover tausende Demonstranten für einen gerechten Welthandel.

LachsLesen Sie dazu: USA - Gentech-Lachs als Lebensmittel zugelassen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Greenpeace Austria: EU-Kommission will CETA mittels Verfahrenstricks an den nationalen Parlamenten vorbeischmuggeln/Verhandlungsmandat bei EU-Kanada-Handelspakt wurde verletzt/EU-Kommission befürchtet Veto durch Mitgliedsstaaten

Wien/Brüssel – Die Umweltorganisation Greenpeace übt heftige Kritik am Vorhaben der EU-Kommission, das fertig verhandelte Konzernschutzabkommen CETA zwischen der EU und Kanada mittels Verfahrenstricks durchzupeitschen. Meldungen von APA und Reuters zufolge will die EU-Kommission laut zwei Insidern Anfang Juli voraussichtlich vorschlagen, dass die Entscheidung über CETA ausschließliche EU-Kompetenz ist. Bisher hatten sich alle EU-Länder für ein sogenanntes gemischtes Abkommen ausgesprochen, das eine Ratifizierung sowohl auf EU-Ebene als auch in den Mitgliedsstaaten selbst bedeuten würde.

Setzt sich die EU-Kommission mit ihrem Vorschlag durch, wird CETA ohne die Beteiligung der nationalen Parlamente der EU-Mitgliedsstaaten beschlossen. Zudem könnte so die Einstimmigkeit bei CETA im EU-Rat aufgehoben und einzelnen Regierungen die Möglichkeit eines Vetos gegen den Handelspakt genommen werden. Unterstützung erfährt die Kommission dabei offenbar von der italienischen Regierung: Laut APA-Meldung hat einem italienischen Diplomaten zufolge Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlos Calenda, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström in einem Brief seine Unterstützung in der Sache zugesagt. Die Umwandlung des Kommissionsvorschlags hin zu einem gemischten Abkommen müsste im EU-Handelsministerrat einstimmig erfolgen. Legt Italien dabei wie angekündigt ein Veto ein, bleibt der ursprüngliche Vorschlag gültig. „Das ist ein demokratiepolitischer Skandal erster Güte. Die österreichische Bundesregierung muss den Tricksereien der EU-Kommission sofort einen Riegel vorschieben“, fordert Alexander Egit, Geschäftsführer von Greenpeace in Österreich.

Die EU-Kommission versucht schon seit längerem, alle handelspolitischen Entscheidungen als EU-Kompetenz zu definieren. Als unmittelbaren Anlass für den aktuellen Vorstoß bezeichnet Greenpeace die Verletzung des von den Mitgliedsstaaten erteilten Verhandlungsmandats für CETA durch die EU-Kommission und die damit verbundene Angst vor einem Veto. Eine Greenpeace-Analyse hat ergeben, dass der vorliegende CETA-Text das Verhandlungsmandat eindeutig verletzt. So werden entgegen dem Mandat die Möglichkeiten zum Erlassen von Maßnahmen zur Erreichung von Gemeinwohlzielen  - also z.B. Umwelt- oder Konsumentenschutzgesetze – erheblich eingeschränkt.  Aufgrund des in CETA verwendeten Negativlistenansatzes bei der Liberalisierung von Dienstleistungen müssen Dienstleistungssektoren, die überhaupt erst nach Vertragsabschluss entstehen - und daher auch nicht auf der Negativliste angeführt sind – automatisch den CETA-Liberalisierungsbestimmungen unterworfen werden. Zukünftige regulatorische Handlungsspielräume werden massiv eingeschränkt. Das Recht zur Regulierung wird auch – entgegen dem Verhandlungsmandat -durch die Sonderklagerechte für ausländische Investoren eingeschränkt. 

Zudem verletzt der CETA-Text die Mandatsvorgabe, „gleiche Bedingungen für Investoren in Kanada und in der EU“ zu schaffen. Inländische Investoren werden auf zweierlei Arten benachteiligt: Erstens haben sie zum Unterschied von ausländischen Unternehmen keinen Zugang zur CETA-Paralleljustiz. Zweitens werden ausländischen Investoren weitergehende materielle Rechte eingeräumt als inländischen. Darunter fällt z.B. der Schutz vor ‚indirekter Enteignung‘. „Offenbar ist sich die EU-Kommission der Überschreitung des CETA-Verhandlungsmandats bewusst und will den EU-Kanada-Pakt nun auf Biegen und Brechen durchbringen. Dafür ist ihr jedes Mittel Recht, die nationalen Parlamente sollen umschifft werden. Aber auch die eigenen Prinzipien sollen links liegen gelassen und von der bisher immer kritisierten Blockade-Möglichkeit einzelner EU-Länder Gebrauch gemacht werden“, so Egit weiter.

„CETA ist der kleine kanadische Bruder von TTIP und würde uns den EU-USA-Konzernpakt durch die Hintertüre bringen. Viele toxische Elemente wie Sonderklagerechte für Konzerne und die drohende Senkung von Umwelt- und Verbraucherschutzstandards sind auch in CETA enthalten. So könnten 42.000 europäische Firmen im Besitz von US-Konzernen mit Niederlassungen in Kanada über CETA auch ohne TTIP europäische Staaten klagen“, so Egit, „Die Überschreitung des Verhandlungsmandats und die schmutzigen Tricks der EU-Kommission zur Umgehung demokratisch legitimierter Parlamente lässt nur einen Schluss zu: CETA muss in der vorliegenden Form die Zustimmung verweigert werden.“ 
Quelle: Text: Greenpeace Austria/Bilder: Pixabay

TTIP und CETA: Eine Erklärung im Video 

 TTIPAlles über TTIP und CETA hier bei uns!

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Ein breiter wissenschaftlicher Konsens über die Folgen von Tschernobyl besteht selbst nach 30 Jahren nur in wenigen Punkten. Doch über eines sollte Konsens bestehen: dass die Region auf Jahrzehnte verstrahlt ist. Trotzdem leben bis heute allein in der Ukraine etwa eine Million Menschen auf radioaktiv erheblich belastetem Territorium. Zehntausende konsumieren kontaminierte Lebensmittel aus ihrer Umgebung.

Unter den Kindern gibt es noch immer "Tschernobyl-Invaliden", die unter Herzkrankheiten, Hepatitis und Krebs aller Arten leiden. Viele haben Anämie, "weiche Knochen" oder ein schwaches Immunsystem.
Wie lange werden noch "Tschernobyl-Kinder" geboren?

Unser aller Ziel sollte sein, dass Kinder auf der ganzen Welt eine Zukunft haben – ein Zukunft, die ihnen ermöglicht, nach Blumen zu greifen...      

        Gemälde Fukushima www.floriansimoneiler.de

 

Lesen Sie dazu einen Statusbericht von Greenpeace zum havarierten Reaktor in der Ukraine.        

Links das Gemälde "Fukushima" von unserem Magazin-Herausgeber Florian Simon Eiler (www.floriansimoneiler.de)

Einleitungs- und Beitragsbild: pixabay,   big berci

              

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Erstes frei zugängliches Verbraucherportal zur Bewertung der sozialen und ökologischen Verantwortung deutscher Banken sieht GLS Bank und Triodos Bank ganz vorn

Berlin - Kürzlich hat ein Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen (NRO) das erste frei zugängliche Informationsportal zur Überprüfung der sozialen und ökologischen Richtlinien deutscher Banken vor: www.fairfinanceguide.de. Für Bankkundinnen und -kunden in Deutschland war es bislang nicht möglich, sich einen unabhängigen Eindruck darüber zu verschaffen, wie bzw. ob deutsche Geldhäuser Menschenrechte und Umweltstandards beachten. Doch immer mehr Menschen fordern, dass auch Banken ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen. Repräsentative Umfragen haben gezeigt, dass gut 60% der Deutschen ihre Bank wechseln würden wenn sie wüssten, dass diese zum Beispiel mit Nahrungsmitteln spekuliert oder in Rüstungsunternehmen investiert bzw. diese finanziert.

Webseite

Vor diesem intransparenten Hintergrund stellt der Fair Finance Guide Deutschland den Verbrauchern jetzt ein anhand von 240 sozialen und ökologischen Kriterien detailliert recherchiertes Bewertungsportfolio zu acht deutschen Banken zur Verfügung. Das Ergebnis: GLS Bank und Triodos liegen an der Spitze, die Pax-Bank nimmt den letzten Platz ein.

"Bankkunden haben einfach ein Recht darauf zu erfahren, zu welchen Bedingungen und an welche Unternehmen eine Bank ihr Geld verleiht oder in wen sie investiert, zum Beispiel auch bei der privaten Altersvorsorge", betont Thomas Küchenmeister, geschäftsführender Vorstand der NRO Facing Finance, die den Fair Finance Guide Deutschland koordiniert. "Banken spielen eine zentrale Rolle bei der Transformation hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft, weshalb soziale und ökologische Kriterien ein unverzichtbarer Bestandteil ihrer Geschäftsmodelle sein müssen. Sollten Banken dazu nicht bereit sein, werden ihre Kunden sie früher oder später dazu zwingen - und dazu wollen wir beitragen", so Küchenmeister.

VatikanDie Richtlinien der GLS Bank und Triodos Bank erfüllen unter allen untersuchten Banken die meisten Bewertungskriterien zu den vom Fair Finance Guide untersuchten Themenbereichen. Sie führen das Ranking an, gefolgt von der evangelischen KD-Bank. Die katholische PAX-Bank liegt hingegen auf dem letzten Platz. "Die veröffentlichten Richtlinien der PAX-Bank erweisen sich bislang als grundsätzlich nicht umfassend und konkret genug. Unter allen untersuchten Banken zeigte sich die PAX-Bank zudem als einzige Bank nicht bereit, einen konstruktiven Dialog zu den Bewertungen aufzunehmen", bedauert Mario Dziamski von Rank a Brand.

Private Großbanken sowie öffentlich-rechtliche und auch genossenschaftliche Institute haben zum Teil große Defizite bei der Veröffentlichung und Implementierung von sozialen und ökologischen Richtlinien für sensible Sektoren wie Bergbau oder Energieerzeugung. "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Deutsche Bank, die Commerzbank oder auch die DZ Bank in kontroverse Unternehmen investiert sind oder diese finanzieren, auch wenn sie zum Teil gegenlautende Richtlinien veröffentlicht haben", kritisiert die Projektleiterin des Fair Finance Guide Deutschland, Sarah Guhr von Facing Finance.

"Bei den Geschäftsbanken findet sich die LBBW auf dem letzten Platz wieder und dies obwohl erkennbar ist, dass sie ein großer Finanzierer im Bereich der regenerativen Energien ist und Nachhaltigkeitssysteme installiert hat", sagt Antje Schneeweiß von Südwind. Der Grund liege darin, dass die LBBW in vielen Bereichen keine konsequenten Richtlinien veröffentlicht, in denen sie sich verpflichtet, bei Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen bestimmte Normen wie z.B. die ILO-Kernarbeitsnormen einzuhalten. Ebenso fehle jeder Ansatz, die Finanzierung von Rüstungsgütern über den Ausschluss von Streumunition, Landminen und mit Embargos belegten Ländern hinaus zu beschränken, so Schneeweiß.

klimapolitikAuch die Klimapolitik muss für Geldinstitute eine größere Rolle spielen. "Das Pariser Klimaabkommen fordert, die Finanzströme klimagerecht umzuschichten. Dies verlangt von Banken mehr Transparenz über die Risiken fossiler Investitionen zu geben, klimaschädliche Investitionen zu begrenzen und stärker grüne Anlagemöglichkeiten zu forcieren. Die Banken im Spitzenbereich des Fair Finance Guide zeigen hier schon deutlich mehr Ambition als die anderen Banken", sagt Alexander El Alaoui, Co-Autor der Studie für Germanwatch.

Der Fair Finance Guide Deutschland ist Teil des Netzwerkes Fair Finance Guide International (www.fairfinanceguide.org), gegründet von Oxfam Novib und finanziert von der schwedischen Entwicklungsbehörde Sida. Es umfasst derzeit acht Länder und vereint annähernd 40 Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Umweltgruppen und Verbraucherorganisationen.
Quelle: Text: Presseportal Deutschland/Bilder: Pixabay

GeldLesen Sie dazu: Nachhaltige Geldanlagen - Chance oder Lüge? 
und Spielwiese Agrarrohstoffe

AKTUELLE NACHRICHTEN

Wintergemüse – gesund, nachhaltig und lecker

Dienstag, 17. Januar 2017 08:38
Wintergemüse haben in den vergangenen Jahren ein schönes Comeback hingelegt - vor allem im Naturkosthandel. Grünkohl, Wirsing, Topinambur und Steckrüben landen immer öfter im Einkaufskorb. Keine Rede mehr von "Arme-Leute-" oder "Blähessen". Sta

Wintersport vegan

Dienstag, 17. Januar 2017 05:22
Immer mehr exklusive Hotels bieten ihren Gästen ein veganes Angebot. Ob in deutschen Großstädten oder beliebten Wintersportregionen – die Nachfrage nach pflanzlicher Küche in Luxushotels wächst. Auf Vegan-Welcome.com gibt es Hotels m

Wärmewende für Berlin

Montag, 16. Januar 2017 11:08
Wärmewende für Berlin – Forschungsprojekt gestartet ►   Wie kann Berlin umwelt- und klimaschonender mit Wärme versorgt werden? ►   Wichtiger Baustein im Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm ►   Bernd Hir

 

 

Dallmayr Geschenke und Ideen, Kaffeespezialitäten
Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

Lang Lang spielt gegen Elfenbeinhandel

Montag, 09. Januar 2017 06:24

Aktuell - schöne Nachricht. China will Elfenbeinhandel bis Ende 2017 komplett verbieten.

Lang Lang spielt gegen den Elfenbeinhandel.

 

 

Grüne Töne  - das neue Album von Neil Young „The Monsanto Years“- ein Album gegen den US- Konzern Monsanto

mehr Videos in unserer Mediathek:



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.