Das Interesse der Verbraucher an rein pflanzlicher Kosmetik und Körperpflege steigt. Laut einer Umfrage von ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland) ist vegane Kosmetik für viele jedoch nicht ausreichend gekennzeichnet. Das V-Label bietet Herstellern ab sofort die Möglichkeit zur klaren Auszeichnung ihrer Produkte.

Berlin - Laut einer Umfrage* von ProVeg fällt es der Mehrheit der Verbraucher bei Kosmetik und Körperpflege nicht leicht zu erkennen, ob es sich um ein veganes Produkt handelt. Die von den Befragten am häufigsten genannten Gründe sind unverständliche Inhaltsstofflisten und eine mangelnde Kennzeichnung. Kosmetikhersteller, die für mehr Transparenz und Vertrauen sorgen wollen, können jetzt ihre Produkte mit dem V-Label lizenzieren lassen. Das im Lebensmitteleinzelhandel bereits etablierte Qualitätssiegel kennzeichnet seit Kurzem vegetarische und vegane Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel. "Immer mehr Verbraucher entscheiden sich nicht nur bei der Ernährung, sondern auch am Drogerieregal für pflanzliche Alternativen. Bisher konnten sie jedoch schwer einschätzen, ob ein Produkt für sie geeignet ist. Das V-Label hat nun einheitliche und nachvollziehbare Kriterien für vegetarische und vegane Kosmetikprodukte entwickelt. Die Lizenzierung ist für Unternehmen ab sofort möglich”, sagt Julia Schneider, Leitung V-Label bei ProVeg. Das V-Label wird auf der Produktverpackung abgebildet und bietet Verbrauchern somit eine optimale Orientierung beim Einkauf.

V-Label explizit auch für vegetarische Produkte
Wie bereits im Lebensmittelbereich wird das V-Label in den Kategorien ‘vegetarisch’ und ‘vegan’ vergeben. Denn auch das hat die Umfrage gezeigt: 80 Prozent der nicht ausschließlich vegan lebenden Befragten wünschen sich ein Label speziell für vegetarische Kosmetik. “Das V-Label ist das erste Siegel für Kosmetik, das neben veganen auch vegetarische Produkte auszeichnet. Diese dürfen zum Beispiel Honig- oder Milchextrakt enthalten. Ein vergleichbares Label gab es bisher noch nicht. Selbst zertifizierte Naturkosmetik ist nicht automatisch vegetarisch oder vegan. Damit bieten wir vielen Herstellern die Möglichkeit, ihre Produkte lizenzieren zu lassen”, so Schneider. Die Lizenzierung ist für Bio-, Natur- und konventionelle Kosmetik möglich. Die Prüfung umfasst den gesamten Herstellungsprozess.
Quelle: Text: ProVeg/Bilder: Pixabay

* Die Umfrage wurde im August 2017 durchgeführt. Insgesamt 905 Personen nahmen daran teil, darunter 90 Prozent Frauen. Die meisten Umfrageteilnehmer leben vegan (56 Prozent) oder vegetarisch (32 Prozent). 9 Prozent sind Flexitarier und 3 Prozent Mischköstler.

NaturkosmetikLesen Sie dazu:  Naturkosmetik selber machen