Wien - Was für die einen purer Genuss ist, kann bei anderen Allergien auslösen. Künstliche Duftstoffe begleiten uns im Alltag auf Schritt und Tritt, empfindliche Menschen sollten sie aber möglichst aus dem Badezimmerschrank verbannen. Welche Duftstoffe auf der Verpackung angegeben werden müssen, weil sie Unverträglichkeiten und Allergien auslösen können, zeigt "die umweltberatung" Wien im neu aufgelegten Folder „Düfte, die unter die Haut gehen“.

Die Seife unter der morgendlichen Dusche, die frisch gewaschene Wäsche, in die wir schlüpfen, vielleicht noch eine Parfumwolke vorm Weggehen … ein Arbeitstag startet meist duftreich. Oft kommen zuhause und am Arbeitsplatz noch weitere Duftquellen wie Raumsprays und Duftstäbchen dazu. „Duftstoffe können die Raumluft belasten und bei empfindlichen Personen Unwohlsein und Kopfschmerzen auslösen. "Wir empfehlen daher regelmäßiges Lüften statt Sprühen und den sparsamen Umgang mit Duftstoffen“, erklärt Margit Lessny, Chemikerin von "die umweltberatung".

Duftstoffe - wen juckt’s?
Duftstoffe sind nach Nickel der zweithäufigste Auslöser für Allergien auf der Haut. Es können aber auch dem Heuschnupfen ähnliche Symptome oder andere gesundheitliche Probleme auftreten.

Tipps
- Lüften ist die gesündeste Lösung!
- Keine Raumsprays und Raumluftverbesserer verwenden!
- Kosmetik und Körperpflegeprodukte sparsam verwenden und wenn möglich auf Duftstoffe in       diesen Produkten verzichten
- Parfum nie auf die Haut sprühen, sondern auf Haare oder Kleidung

Mehr als 2.500 verschiedene Duftstoffe
FolderEine Duftkomposition besteht aus einigen wenigen bis mehreren hundert Chemikalien. Mehr als 2.500 Chemikalien werden als Duftstoffe eingesetzt. 26 davon müssen auf Produktverpackungen ausgewiesen sein. Chemikalien, die als sehr potente Allergene eingestuft wurden, sind Cinnamal, Isoeugenol, Evernia Prunastri Extract (Eichenmoosextrakt) und Evernia Furfuracea Extract (Baummoosextrakt). Alle 26 deklarierungspflichtigen Duftstoffe sind im Folder „Düfte, die unter die Haut gehen“ aufgelistet.
Quelle: Text + Folderbild: "die umweltberatung", Bilder: Pixabay

Deo Lesen Sie dazu die gesunde Variante: Naturkosmetik selbst gemacht