NACH OBEN

  

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv

ValentinstagRote Rosen, Pralinen, Küsse und romantische Liebesbeweise – der Valentinstag am kommenden Dienstag, 14. Februar, ist ein besonderer Tag für Verliebte. Wie der Valentinstag ganz genau entstanden ist, ist unklar. Aber vermutlich geht er auf christliche Märtyrer wie Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo zurück. Valentin von Terni ist ein Heiliger in der römisch-katholischen Kirche, der auch als Schutzpatron der Liebenden verehrt wird.

Man mag nun über den Tag der Liebenden denken, was man möchte. Kommerz ja oder nein. Fakt ist, dass kleine Geschenke und romantische Liebesbekundungen unter Partnern eine schöne Geste sind. Wie wär's in diesem Jahr mit...

... einer Massage mit selbst gemischtem Öl als schönes, persönliches Geschenk zum Verwöhnen? Massageöl in bester Bio-Qualität ist schnell und einfach selbst hergestellt: 100 ml Mandelöl und ein paar Tropfen ätherisches Öl in ein Fläschchen gefüllt, schon ist es fertig.

MassageNaturkosmetik selbst machen liegt im Trend und hat viele Vorteile: „Wer Kosmetik selbst herstellt, weiß genau was drin ist. Beste Bio-Zutaten und der Verzicht auf Konservierungsstoffe sind gut für die Haut und für die Umwelt“, sagt Mag.a Sandra Papes, Naturkosmetikexpertin von "die umweltberatung".

Rezept: Massageöl selber machen
Die Basis für ein selbstgemischtes Bio-Öl sind beispielsweise Mandelöl und Jojobaöl. Beide sind sehr gut verträglich und aus diesem Grund für jeden Hauttyp geeignet. Langsam einziehende Öle wie Sesamöl und Erdnussöl verbleiben länger auf der Haut und lassen daher die Hände besser über die Haut gleiten.

Für das Massageöl 100 ml Bio-Öl (z.B. Mandel, Jojoba, Sesam oder Erdnuss) mit ein paar Tropen eines ätherischen Bio-Öles mischen und in ein Fläschchen abfüllen. Bei Personen mit empfindlicher Haut, Kindern und älteren Menschen ist es ratsam, auf den Duftzusatz zu verzichten.

Ein Tipp zum Kauf ätherischer Öle: Die Bezeichnung „100 % reines ätherisches Öl“ auf dem Fläschchen zeigt, dass keine synthetischen Öle zugesetzt sind. Das bedeutet aber nicht, dass das Öl biologisch produziert wurde. Am besten ist es im Geschäft nach ätherischem Öl aus biologischem Anbau zu fragen.

Klare Vorteile von selbst gemachtem Massageöl

  • keine Konservierungsstoffe enthalten
  • bei Verwendung von Bio-Zutaten keine Pestizide im Öl und in der Umwelt
  • je nach Vorliebe Duft selbst aussuchen oder darauf verzichten


Weitere Informationen:
Rezepte zum Selbermachen von Lippenpflege, Deo, Creme, Shampoo, Abschmink-Lotion und Rasierseife bietet das Infoblatt „Naturkosmetik selbstgemacht“, das auf www.umweltberatung.at/nko zum kostenlosen Download bereit steht. Information bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.
Quelle: Text: "die umweltberatung", lin/Bilder: Pixabay

 Und hier gibt's mehr Rezepte, beispielsweise eine milde Rasiercreme für "ihn"!

Rasierzeug - Raierseife selber machen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Rasieren mit Schaum aus Aluminiumdosen und Einwegrasierern? Das geht gar nicht! Mehrwegrasierer und selbst gemachte Rasierseife sind gut zur Haut und zur Umwelt. Wie wär's mit einer Do-it-yourself-Rasierseife? "die umweltberatung" gibt Tipps zum Rasieren mit natürlichen Produkten ohne Abfall und bietet ein Rezept für eine Rasierseife zum Selbermachen.

Wien - Rasieren macht viel Mist, wenn dabei Rasierschaum in Aluminiumdosen und Einwegrasierer zum Einsatz kommen. Die ökologische, hautfreundliche Alternative sind selbst gemachte Rasierseife und Mehrwegrasierer mit austauschbaren Klingen. Die DIY-Rasierseife eignet sich für Frauenbeine genauso gut wie fürs raue Männerkinn. Außerdem und ist sie ein originelles Geschenk. 

Rasierseife© Sabine Seidl "die umweltberatung"„Rasierseife selbst herzustellen ist einfach und eine gute, ökologische Alternative zu Rasierschaum-Dosen. Die Rasierseife fühlt sich auf der Haut angenehm an und enthält im Gegensatz zu herkömmlichen Rasierschaum keine Duftstoffe und keine Polyethylenglykole, die auch als PEG bezeichnet werden“, erklärt Mag.a Sandra Papes, Naturkosmetikexpertin von "die umweltberatung". Die selbst gemachte Rasierseife spart unnötige Aluminiumverpackungen ein, weil sie in ein Glas abgefüllt wird, das immer wieder als Verpackung verwendet werden kann.

Keine problematischen Inhaltsstoffe auf empfindlicher Haut
Duftstoffe können die Haut reizen und allergische Reaktionen hervorrufen. Beim Rasieren werden die obersten Hautschichten abgetragen und es lässt sich nicht vermeiden, der Haut kleinere oder manchmal auch größere, Verletzungen zuzufügen. Verletzte Haut reagiert auf Duftstoffe empfindlich. Laut einer französischen Studie können chemische Stoffe durch die verletzte Haut wesentlich leichter in den Körper eindringen als durch gesunde Haut. Selbstgemachte Rasierseife ohne Duftstoffe ist mild zur Haut.

Polyethylenglykole (PEG-Derivate) helfen mit, dass der Rasierschaum gut schäumt, schädigen aber die Hautbarriere. Die natürliche Schutzfunktion der Haut wird gestört und sie ist durchlässiger für Schadstoffe. Die Alternative sind Rasierseifen und Rasieröle. In ihnen sind keine PEG-Derivate enthalten.

DIY: Milde Rasierseife selber machen
Rasierseife kann ganz einfach und mit wenigen Zutaten selbst hergestellt werden:

  • 50 g Naturseife, d. h. eine Seife ohne Duft wie Kernseife, Olivenölseife oder handgemachte Seife
  • 50 g Bio-Kokosfett
  • 100 ml Wasser

SeifeNaturseife gehört zu den Grundzutaten einer DIY-RasierseifeDie Seife fein raspeln und mit dem Wasser in einem Topf erhitzen. Umrühren bis die Seife vollständig geschmolzen ist. Kokosfett zugeben und gut verrühren. In ein mit Wasser ausgekochtes Schraubglas abfüllen und für bessere Haltbarkeit am besten im Kühlschrank aufbewahren. Das Kokosfett pflegt die Haut und spendet Feuchtigkeit. Die Rasierseife kann von Damen und Herren verwendet werden.


Von der Rasierseife zum feinen Schaum
Die Rasierseife ist sehr ausgiebig. Um aus der Rasierseife Rasierschaum herzustellen braucht man nur eine Messerspitze der Seife:

  • etwas heißes Wasser in die Seifenschale geben, um sie anzuwärmen
  • das Wasser ausleeren, nur ca. 1 TL warmes Wasser in der Schale lassen
  • eine Messerspitze der Rasierseife in die Seifenschale geben
  • Seife und Wasser mit einem Rasierpinsel mindestens 30 Sekunden aufschlagen, bis ein fester Schaum entsteht


Quelle: Text: "die umweltberatung" Wien/Bilder: Pixabay

Weitere informationen
Das Infoblatt „Naturkosmetik selbstgemacht“ bietet "die umweltberatung" auf www.umweltberatung.at/nko zum kostenlosen Download an. Es enthält genaue Anleitungen zum Herstellen der eigenen Hautpflegeserie - von Deo, Creme, Haar- und Lippenpflege bis zur Rasierseife, und gibt einen Überblick über die Gütesiegel für den Kauf fertiger Naturkosmetikprodukte. "die umweltberatung" erstellte das Infoblatt gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Gabriela Nedoma.

Das Rezept für eine milde Rasierseife bietet "die umweltberatung" im Infoblatt „Naturkosmetik selbst gemacht“ auf www.umweltberatung.at.

Persönliche Beratung zur ökologischen Körperpflege: "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.

Deo
Mehr Naturkosmetik gibt es hier!

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

ToxFox

Die neue BUND-App „ToxFox – Der Produktcheck“ sorgt für mehr Transparenz über Giftstoffe in Kinderprodukten

Berlin: Die vor drei Jahren vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) entwickelte und inzwischen von über einer Million Nutzern heruntergeladene App „ToxFox –  Der Kosmetikcheck“ wird ab sofort mit neuen Funktionen zu „ToxFox – Der Produktcheck“ erweitert. Konnten sich die Verbraucher bislang über hormonell wirksame Chemikalien in Körperpflegeprodukten informieren, lassen sich jetzt auch Schadstoffe in Kinderprodukten wie Malutensilien oder Spielzeugen aufspüren. Nachdem die Produkte mit der Smartphone-Kamera gescannt wurden, können die Nutzer direkt bei den Herstellern Informationen über besonders bedenkliche Inhaltsstoffe abfragen. 

App liefert Daten über die Chemikalien in dem ausgewählten Produkt
Ziel der Smartphone-App ist es, die Belastungen von Kindern und Erwachsenen mit gesundheitsschädlichen Chemikalien zu verringern. „Die Kleinsten sind besonders gefährdet. Über die Nahrung, die Atemluft und die Haut nehmen sie oft einen Schadstoff-Cocktail auf, der zu Fehlbildungen von Sexualorganen, Lern- und Immunschwäche oder verfrühter Pubertät führen kann“, sagte die BUND-Chemikalienexpertin Ulrike Kallee. In acht von neun getesteten Kinderprodukten konnte der BUND letztes Jahr gesundheitsschädliche Chemikalien nachweisen.

Grundlage der „ToxFox-App“ ist das Verbraucherauskunftsrecht gemäß EU-Chemikalienverordnung REACH. Auf entsprechende Nachfragen müssen die Hersteller innerhalb von 45 Tagen darüber informieren, ob ihre Produkte besonders gefährliche Schadstoffe enthalten. Dieses Auskunftsrecht nutzen jedoch bisher nur wenige. Die Gründe dafür sind umständliche Anfragewege, lange Wartezeiten oder schwer verständliche Antworten. Die „ToxFox-App“  erleichtert die Wahrnehmung des Auskunftsrechts. Zusätzlich werden alle Schadstoffinformationen der Hersteller in einer zur App gehörenden Datenbank gespeichert und kommen so anderen App-Nutzern zugute. Die Anfragen sollen außerdem die Hersteller der Produkte motivieren, gefährliche Inhaltsstoffe durch Alternativen zu ersetzen.

Toxfox„Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass Kinderprodukte unbedenklich sind. Gesetzgeber und Hersteller gehen zu fahrlässig mit gefährlichen Chemikalien um. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Verbraucher selbst aktiv werden. Je mehr Menschen nach den verwendeten Chemikalien fragen, desto schneller werden die Hersteller reagieren und schadstofffreie Produkte auf den Markt bringen“, sagte Kallee.

Einfach mit der Kamera den Strichcode auf der Produktpackung scannen und schon erhalten Sie Auskunft!

Alternativ können Produkte nach Kategorien sortiert angezeigt oder über die Stichwortsuche gefunden werden. Mehr als 83.000 Artikel (Stand September 2014) deckt die App bereits ab, weitere Produkte werden folgen. Die ToxFox-App gibt es für iOS- und Android-Geräte. NutzerInnen von Windows Phone und anderen internetfähigen Handys können den Kosmetik-Check mit der mobilen Seite des BUND machen.

Mehr über die „ToxFox-App“ sowie die Möglichkeit zum Download finden Sie im Internet unter: www.bund.net/toxfox

Text: Annika Natus, BUND und Bilder & Grafiken BUND


Zum Download: 
ToxFox-App für Android herunterladen

ToxFox-App fürs iPhone herunterladen


Mineralöl in Kosmetik Lesen Sie dazu:
Stiftung Warentest warnt vor Mineralölen in Kosmetika

Pflegeserie Weleda „Mandel"

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Schwäbisch-Gmünd - Unsere Hauttypen sind so unterschiedlich wie wir. Nicht umsonst wird die Haut als Spiegelbild der Seele bezeichnet. Sie zeigt sofort an, wenn wir mal über die Strenge schlagen, nicht in Einklang mit uns selbst leben, aus dem Gleichgewicht geraten sind und vor allem auch – wie wir uns pflegen. Einiges können wir am Hautbild beeinflussen, anderes nicht. Wichtig ist, die Hauttypen zu differenzieren, denn sie haben unterschiedliche Bedürfnisse und verlangen deshalb nach individuellen Pflegestrategien. Nur so kann unsere Haut gesund und schön strahlen.

Vor allem bei Naturprodukten in der Kosmetikindustrie geht es weniger um sogenannte Wunderwirkungen, als um den sanften Einfluss natürlicher Inhaltsstoffe und Pflanzenextrakte und um gute Verträglichkeit. Wir haben in unserem Naturkosmetik-Special zum Thema ganzheitliche Naturkosmetik, die verschiedenen Hauttypen und speziell die Pflege von empfindlicher Haut mit Expertin Lilith Schwertle gesprochen. Die Weleda Naturkosmetikexpertin und Pharmareferentin kennt sich aus mit den verschiedenen Bedürfnissen unseres vielseitigsten Organs und gibt Pflege-Tipps, wie wir mit unserer Haut am besten umgehen.

Lilith SchwertleWeleda Naturkosmetik-expertin und Pharma-referentin Lilith Schwertle Foto: WeledaDie Gesichtshaut lässt sich in unterschiedliche Hauttypen einteilen. Was versteht man unter einer sensiblen Mischhaut?
In den meisten Fällen entsteht sensible Haut durch eine Kombination von inneren und äußeren Faktoren, die erfahrungsgemäß auch nicht auf den ersten Blick zu durchschauen sind. Innerlich spielt die genetische Veranlagungen eine wichtige Rolle. Hinzu kommen Ernährungsweise und Hormonschwankungen, welche den Hautzustand verändern können.

Äußere Einflüsse wie Klima, Luftverschmutzung, Heizungsluft, Klimaanlagen, und Pflegegewohnheiten können ebenfalls das Erscheinungsbild der Haut beeinflussen. Auch Pflegegewohnheiten während jüngerer Jahre wie häufiges Verwenden von aggressiven Peelings, mangelnde Pflege und fordernde Lebensumstände (Schicht etc.) können in späteren Jahren die Haut sensibilisieren und empfindlicher werden lassen.

Wie kann ich meinen Hauttyp am besten einschätzen?
Der Mensch durchlebt verschiedene Lebensabschnitte, die jeweils besondere Anforderungen an ihn stellen. Wir haben unser Pflegekonzept darauf abgestimmt und bieten der Haut in jedem Alter genau das, was sie benötigt. Der Weleda Online-Gesichtspflegeberater hilft, das richtige Pflegekonzept zu finden

Unsere Haut ist äußeren Faktoren wie Sonnenlicht und verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt, die immer aggressiver werden. Hat diese Tatsache auch Einfluss auf die Inhaltsstoffe Ihrer Pflegeprodukte?
Nicht direkt, denn wir arbeiten ganzheitlich und mit natürlichen Inhaltstoffen. Ziel ist es, die hauteigenen Kräfte zu unterstützen.

Naturkosmetik Beitragsbildechte Naturkosmetik - im Einklang mit der NaturNach welchen Kriterien werden Pflanzen für die Herstellung von Naturkosmetik ausgewählt?
Ganzheitliche Naturkosmetik bedeutet für Weleda den verantwortungsvollen, nachhaltigen Umgang mit der Natur und eine umweltverträgliche Rohstoffgewinnung. Für die Herstellung werden ausgewählte natürliche Rohstoffe eingesetzt, wo immer möglich aus biologisch-dynamischem Anbau oder zertifizierter Wildsammlung stammend. Durch eigene Anbauprojekte und fairen Handel mit langjährigen Vertragspartnern weltweit unterstützt Weleda lokale Erzeuger. Weleda ist Mitglied der Union for Ethical Biotrade (UEBT) – einer Non-Profit-Organisation, die sich weltweit für eine nachhaltige Rohstoffbeschaffung einsetzt. Durch ihre Vollmitgliedschaft verpflichtet sich Weleda auf globaler Ebene zu den Prinzipien des ethischen Wirtschaftens, zur Erhaltung der Biodiversität und zur fairen Entlohnung aller Beteiligten innerhalb der gesamten Lieferkette.

Was bedeutet im Zusammenhang mit Naturkosmetik das Attribut „ganzheitlich"?
Wenn wir bei Weleda von einem ganzheitlichen Hautpflegekonzept sprechen, verstehen wir darunter mehr als das bloße Weglassen von Substanzen wie Paraffinöl. Für uns soll Pflege nicht nur der Schönheit, sondern auch der Gesunderhaltung dienen. Denn nur dann ist es möglich, sich in seiner Haut wohl zu fühlen und das Äußere mit dem Inneren in Einklang zu bringen.

Dazu gehört die sorgfältige Komposition von natürlichen Rohstoffen, die die Selbstregulierungskräfte von Haut, Seele und Geist ansprechen. Dies geschieht bei uns auch über den Duft. Bei unseren Rohstoffen achten wir auf höchste Qualität: So bilden hochwertige Pflanzenauszüge und Pflanzenöle die Grundlage unserer Pflegeprodukte. Auch der Prozess der Verarbeitung spielt eine zentrale Rolle für unsere Produkte. Um die guten Eigenschaften aller Rohstoffe vollständig auszuschöpfen, sind uns achtsame und nachhaltige Gewinnungs- und Verarbeitungsmethoden besonders wichtig.

Die Pflegeserie Weleda „Mandel" trägt das Attribut „sensitiv". Warum ist gerade die Mandel für sensible Haut geeignet?
In der Pflege für sensible Haut sollten die „Ursachen der Sensibilität" berücksichtig werden. Das Zusammenspiel von äußeren und inneren Faktoren spielt eine große Rolle und beeinflusst den Hautzustand. Daher ist es wichtig, der Haut ein Pflegeprogramm anzubieten, welches beruhigt. Aus ganzheitlicher Sicht der Weleda Naturkosmetik ist die wohltuende Mandelserie sehr unterstützend. Eine Art „Schonkost für die Haut", die der Haut hilft, ihr eigenes Gleichgewicht wieder zu finden und Schutz gegen äußere Einflüsse bietet, ohne die sensible Haut zu reizen.

Mit einer dicken und festen Schale schützt die Mandel ihr Kostbarstes, den Kern. Damit ist sie das ideale natürliche Vorbild, wie eine Pflege für sensible Haut aussehen soll: Eine gesunde Umhüllung für eine gute Abgrenzung nach außen und eine Stärkung und Pflege aus sich selbst heraus.

Mandelöl ist eines der kostbarsten Öle in der Hautpflege. Das feine Pflegeöl ähnelt in seiner Struktur den äußeren Lipidschichten der Haut. Deshalb kann diese Mandelöl auch besonders gut aufnehmen. Der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren stärkt die Haut und vermindert den hauteigenen Feuchtigkeitsverlust. Irritierte Haut wird sanft umhüllt, so dass sie ihr natürliches Gleichgewicht wieder leichter erlangen kann.

Gibt es bei dieser Serie eine Altersbeschränkung für die Pflegeanwendung?
Nein, denn sensible Haut kann in jedem Alter auftreten. Bei sensibler Kinderhaut empfehlen wir Weiße Malve oder die Calendula Serie.

Wie sieht die optimale „Mandel-Pflege" aus?
Der Pflegeplan für sensible Haut beinhaltet die regelmäßige Reinigung morgens und abends. Wichtig ist dies vor allem für diejenigen, die sich gerne schminken.

Für das Entfernen des Augen-Make-ups empfiehlt sich das Mandel Gesichtsöl. Angewendet auf leicht angefeuchteten Wattepads entfernt es das Augen Make-up sehr schonend und pflegt gleichzeitig die zarte Haut der Augenumgebung. Gesicht, Hals und Dekolleté werden mit einer sehr milden Reinigungsmilch von Sebum (Hauttalg, Anm.d.Red.) und Umweltschmutz befreit und so auf die Pflege optimal vorbereitet. Auf ein stark adstringierendes (d.h. (d.h. die Blutgefäße ziehen sich zusammen = weniger Rötungen und porenverfeinernd, Anm.d.Red.) Gesichtswasser wird aus naturkosmetischer Sicht bei sensibler Haut zunächst verzichtet, damit die Hautberuhigung nicht gestört wird. Auch auf Peelings, oder intensive Waschgels sollte verzichtet werden, da sie die Hautirritationen verstärken können und so die Sensibilität der Haut erhöhen anstatt sie zu beruhigen.

Für die Basispflege, oder als Make-up Grundlage und je nach Hautgefühl wird eine Feuchtigkeitscreme oder Gesichtscreme verwendet. Da die Mandelserie unparfümiert ist, wird sie ausgezeichnet vertragen.

Ihr „naturkosmetischer" Tipp für unsere LeserInnen, damit Ihr Teint die sonnenintensiven Monate möglichst schonend übersteht?
Wohltuende Gesichtsmassage mit dem Mandel-Öl wirkt hautberuhigend und schützt die Haut vor äußeren Einflüssen. Oder gestalten Sie Ihre individuelle Mischung: Wählen Sie die wohltuende Mandel–Feuchtigkeits– oder Gesichtscreme und mischen Sie sich ein Tröpfchen Mandelöl hinein. Dies ist ein besonderer Genuss für sensible Haut und ein individuelles Pflegeerlebnis.

Und wenn das Gesicht doch mal zuviel Sonne abbekommen hat?
Von innen her mit Sanddorn Ursaft den freien Radikalen begegnen und zur Pflege kann das Granatapfelserum interessant sein oder eine Kur mit Wildrosen Pflegeampullen.
Frau Schwertle, vielen Dank für das ausführliche und interessante Gespräch!

Das Gespräch führte Linda Fischer./Bilder: Weleda, Bilder: Pixabay

LavendelWeitere Infos über Naturkosmetik und "grüne Mode" finden Sie hier!

Kaffeesatz eine Portion Kaffee

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn der grüne Kosmetik-Pionier O’right nachdenkt, dann entsteht daraus nicht nur ein revolutionäres neues Produkt. Es entsteht vielmehr ein neuer Gedanke, der auf fruchtbaren Boden fällt. Im neuen RECOFFEE Shampoo finden sich gleich drei grüne Gedanken wieder: Aus dem gesammelten Kaffeesatz unzähliger Espressi, Mokkas, kleiner und großer Brauner wird wertvolles Kaffeeöl für die belebende RECOFFEE Formula gewonnen. Essenzen aus dem Kaffeesatz geben der Verpackung ihre 100prozentig natürlich kaffeebraune Färbung der Tree in the Bottle Flasche. Und aus dem in die recyclebare Flasche eingebetteten Kaffeesamen erwächst in Folge wiederum ein Kaffee Baum. 

Recoffee_ShampooRecoffee_Shampoo„In RECOFFEE vereint sich auf höchst kreative und anmutige Weise alles, was O’right wichtig ist“, so Gerhard Macher, der 2014 die Green Life Style Brand O’right nach Österreich brachte, über die Sortimentserweiterung. „Produkte von O’right sind nicht nur nachhaltig und kompostierbar. Vereinzelte O’right Produkte erschaffen auch neues Leben in der Natur. Damit werden sie zu Botschaftern eines neuen, bewussten Lebensstiles, die von einer ansteckenden Leichtigkeit geprägt sind.

Shampoo aus 16 Tassen Kaffee

Recoffee-KreislaufRecoffee-KreislaufIn der Tat merkt man der schlichten und zugleich stylischen RECOFFEE Flasche kaum an, wie viel Forschungsaufwand und Entwicklungsarbeit in ihr steckt. Grundlage ist ein aufwendiges Verfahren, in dem scheinbar Wertloses in vielseitig Wertvolles verwandelt wird. Ganze 16 Cappuccinos stecken in einer 1000ml RECOFFEE Flasche – genauer gesagt: Der Kaffeesatz, der nach dem Genuss von 16 Cappuccinos übrig bleibt. Der vom Einzelhandel sowie von Kaffeehäusern gesammelte 100%ige Kaffeesatz wird geröstet, sterilisiert und danach mittels SFE-Technologie weiterverarbeitet. Dabei wird wertvolles Kaffeeöl gewonnen, das zu den Hauptbestandteilen von RECOFFEE zählt und den Produkten ihr belebendes Aroma und ihre erfrischende Wirkung verleiht

Studien belegen, dass RECOFFEE-Oil hervorragende Anti-Aging Eigenschaften für Haar und Haut hat und sehr gut als Antioxidations- und Pflegemittel für Kopfhaut und Haar eingesetzt werden kann. So vermindert dieses Öl den Alterungseffekt und schützt Haut und Haar vor hermischen Einflüssen und UV Licht.

Doch damit gibt sich O’right noch lange nicht zufrieden. Auch die Rückstände des Kaffeesatzes werden verwendet und dienen, in Verbindung mit dem öko-freundlichen PLA-Material, zur Herstellung der zu 100% recyclebaren Shampoo-Flaschen. Somit ist auch die 100%ig natürliche Kaffeebräune der Verpackung einzig und allein auf die natürlichen Inhaltsstoffe zurückzuführen. Die Verwendung chemischer Farbstoffe ist damit vollkommen ausgeschlossen.

Unerschöpfliche Quelle

KaffeeKaffee spielt bei RECOFFEE eine entscheidende Rolle Foto: pixabayO’right hat mit dieser Innovation eine unerschöpfliche Quelle gefunden: Kaffee gilt als das weltweit beliebteste Heißgetränk. Pro Jahr werden sage und schreibe 400 Mrd. Tassen Kaffee genossen – umgerechnet werden also pro Sekunde weltweit 14.000 Tassen Kaffee zubereitet, täglich beträchtliche 22 Mio. Kilogramm Kaffeesatz überbleiben.

Ausgezeichnet: O’right’s Tree--The-Bottle Verpackung

Mit RECOFFEE wurde auch das mehrfach international ausgezeichnete „Tree-In-The-Bottle-Konzept“ von O’right weitergeführt: Am Flaschengrund befindet sich ein Behälter mit Kaffeesamen, deren Aussaat ganzjährig möglich ist. Somit liegt in jeder Flasche RECOFFEE der Keim für neues Leben und Grundstock für einen wertvollen, nachwachsenden Rohstoff. „Nicht der Profit zählt, sondern der Gewinn für uns Menschen und für unsere Umwelt“, lautet das Bekenntnis vom Team O’right Österreich. Das dynamische Team um Gerhard Macher ist felsenfest davon überzeugt, dass Unternehmen mehr Verantwortung den Menschen, der Gesellschaft und der Umwelt gegenüber übernehmen sollen.  „Wir gestalten die Welt von morgen. Und wir sind bereits seit „vorgestern“ verantwortlich dafür.

Über O’right:

Steven KoSteven Ko, Gründer von O'right.Das Unternehmen zählt zu den grünen Pionieren. Die Philosophie von O’right findet sich bereits treffend im Markennamen wieder: „O“ steht für die grüne Erde, sinngemäß auch für „Alles“, und „right“ steht für richtig und angemessen. Die Green Brand wurde 2002 von Steven Ko in Taiwan gegründet. Die grüne Philosophie bestimmt jeden Schritt des Handelns: Von Brand Design, Entwicklung, Produktion bis zum Marketing.

O’right Produkte sind organisch und tun der Umwelt nicht weh. Das O’right Sortiment enthält Verpackungen, die nach einem Jahr zu Kompost verfallen. Das O’right Firmengebäude bezieht seine Energie ausschließlich von Sonne und Wind und somit erfolgt auch die Produktion in dem O’right Green Headquarter auschließlich unter Einsatz reiner Solar- und Windenergie.

O’right Produkte sind hormon-FREI, sulfattensid-FREI, phtalat-FREI, Bindemittel-(DEA)FREI, Parabene-FREI, EO-(ethylen oxide)FREI, Formaldehyd-FREI, Duftstoff- und Farbstoff-FREI. Sowohl die Produkte als auch das Unternehmen selbst sind bereits vielfach für Design und Innovation ausgezeichnet und zertifiziert. Zum grünen Sortiment zählen vorrangig Shampoos, Conditioner, Sytlingprodukte , Tonics und Kopfhautsprays für Männer und Frauen sowie Körperpflegeprodukte.

Die O’right Produkte sind in Premium Salons, in den e-shops der Premium Salons und online auf www.oright.at erhältlich.
Quelle: Text: oekonews.at/© Bilder: O'right

Recoffee Produkte entstehen aus 100%ig recyceltem Kaffeesatz! Das in allen Produkten enthaltene Kaffeeöl hat hervorragende Anti-Aging Eigenschaften und kann sehr gut als Antioxidations- und Pflegemittel für Kopfhaut, Haar und Haut eingesetzt werden kann.So vermindern die Recoffee Produkte den Alterungseffekt und schützen die Haut und Haar vor thermischen Einflüssen und UV Licht.

Mehr dazu im Video:

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Schwäbisch Gmünd - Die Weleda AG ist in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Marken" für den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 nominiert worden. Europas bedeutendste Auszeichnung dieser Art wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergeben.

Insgesamt wurden 21 Unternehmen im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 nominiert. Weleda findet sich zusammen mit vier anderen Unternehmen auf der Shortlist der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Marken". Die Auszeichnung würdigt seit 2008 Organisationen, die in vorbildlicher Weise ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden und nachhaltiges Handeln zu weiterem Wachstum nutzen. Die Preisverleihung findet am 25. November im Rahmen des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

Pionierin der Nachhaltigkeit
Weleda wurde 1921 von Rudolf Steiner gegründet. Der Leitspruch des Unternehmens lautet "Im Einklang mit Mensch und Natur". Erst im April dieses Jahres hatte wurde Weleda mit dem bedeutenden Swiss Ethics Award ausgezeichnet. Mit dem Award werden herausragende ethische Leistungen von Organisationen und Unternehmen ausgezeichnet, die in besonderer Weise Verantwortung übernehmen und sich für eine nachhaltige Unternehmensführung engagieren. Weleda erhielt die Auszeichnung für die konsequente Umsetzung sozialer und ökologischer Kriterien bei der Beschaffung sämtlicher Rohstoffe.

Im Januar 2016 kam eine Umfrage des Fachmagazins Absatzwirtschaft in Kooperation mit defacto digital research zu dem Ergebnis, dass Weleda Deutschlands nachhaltigste Marke ist und bei den Verbrauchern diesbezüglich das beste Image genießt.

Auch bei einer 2016 durchgeführten Umfrage der niederländischen Plattform Rank a Brand, die Kosmetikmarken hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit unter die Lupe genommen hat, landete Weleda mit der höchsten Punktzahl ganz vorne.

Die Weleda AG ist eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht mit Hauptsitz in Arlesheim bei Basel (Schweiz) und einer Niederlassung in Schwäbisch Gmünd (Deutschland). Daneben besteht die internationale Weleda Gruppe aus weltweit 19 Gesellschaften und beschäftigt rund 2000 Mitarbeitende. Insgesamt ist Weleda in rund 50 Ländern vertreten. Weleda ist die weltweit führende Herstellerin von zertifizierter Bio- und Naturkosmetik und Arzneimitteln für die anthroposophische Therapierichtung.
Quelle: Text: Presseportal Deutschland/Bilder: Pixabay

WeledaEin Interview mit der Weleda-Naturkosmetikexpertin Lilith Schwertle finden Sie hier!

 

AKTUELLE NACHRICHTEN

Deutsche Umwelthilfe sucht "Gärten der Integration"

Mittwoch, 01. März 2017 10:37
Gartenprojekte und Initiativen, bei denen geflüchtete Menschen mitarbeiten oder die von Geflüchteten initiiert wurden sind aufgerufen, sich am DUH-Wettbewerb zu beteiligen - Gärten sind ideale Orte zur Umweltbildung und Integration Berlin - Garte

Kaffeekapsel-Kaffee umweltbewusst genießen

Mittwoch, 01. März 2017 05:20
Velibre bietet biologisch-abbaubare Kaffee-Kapseln an Bremen - Schnell und einfach: Handelsüblicher Kaffee aus der Kapsel hat viele Fans und eine wesentliche Kehrseite. Da die meisten Kapseln aus Aluminium bestehen, verursachen sie jährlich Tausen

„Goldene Acht“ Schmetterling des Jahres 2017

Dienstag, 28. Februar 2017 09:48
Berlin: Die BUND NRW Naturschutzstiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben die „Goldene Acht“ (Colias hyale) zum Schmetterling des Jahres 2017 gekürt, um auf den Rückgang des Falters aufmerksam zu machen. Seine R

 

 

de:terra-canis:shop:nassfutter:300x250
Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

So lecker kann Tofu sein - vegane Nachtische

Sonntag, 26. Februar 2017 06:39

Der Tofu − auch Bohnenquark oder veraltet Bohnenkäse genannt − ist ein ursprünglich chinesisches und darüber hinaus asiatisches Nahrungsmittel, das zunehmend auch in der westlichen Welt, insbesondere bei vegetarischer und veganer Ernährung verwendet wird.

In der Küche ist Tofu ist ein wahres Allround-Talent. Das liegt zunächst vor allem daran, dass Tofu, wenn er nicht mariniert oder vorgewürzt ist, vollkommen geschmacksneutral ist. Ob gebraten, gebacken oder gegrillt – mit Tofu kann man viel experimentieren und probieren. Eine besondere Variante: Tofu als Nachtisch!

Mit einem herrlichen Dessert zelebriert man den krönenden Abschluss eines schönen Essens.
BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter hat dabei seit 19 Jahren eine besondere Passion: Die Gründerin und Inhaberin des Kölner BioGourmetClubs mit Kochschule und Akademie zaubert zu jedem "herkömmlichen Gericht" eine vegane Variante.
Lassen Sie sich überraschen!

 

vegan grillenVorher vegan grillen mit BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter Mayoori Buchhalter .
Weitere vegane Rezepte gibt's hier



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.