München - Am Montag (6. Juni) startete wieder die alljährliche „Woche des Waldes“ in Bayern. Sie steht heuer ganz unter dem Motto „Kunst im Wald“, wie Forstminister Helmut Brunner im Vorfeld in München mitteilte. Dazu bieten wieder zahlreiche Forstbehörden mit ihren Kooperationspartnern in dieser wie in den kommenden Wochen interessante Aktionen und Veranstaltungen für Schulklassen, Kindergartengruppen und Familien an: von geführten Erlebnis- und Nachtwanderungen über kreatives Basteln mit Naturmaterialien bis zu Schnupperkursen zur Holzbildhauerei.

WaldHolz in seiner kunstvollsten Form. Foto: S. Blaschke, LWF „Wir wollen den Menschen die Vielfalt der Wälder und den wunderbaren Roh- und Werkstoff Holz auf besonders einprägsame Weise vor Augen führen“, so der Minister. Gerade das Thema Kunst sei dafür bestens geeignet. Schließlich seien Wald und Kunst seit jeher eng miteinander verbunden: in der Schnitzerei ebenso wie beim Instrumentenbau, zudem sei der Wald seit Jahrhunderten inspirierender Ort für Musik und Schauspiel und mystisches Motiv in der Malerei. 

Gerade Kinder lassen sich laut Brunner mit emotionalen Erlebnissen besonders nachhaltig für den Wald begeistern. Für sie sei der Wald ein idealer Lernort, um das Bewusstsein für die Zusammenhänge in der Natur und den Wert der natürlichen Lebensgrundlagen zu schärfen. Das wiederum sei die wesentliche Voraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Deshalb ist es erklärtes Ziel des Ministers, dass jedes Kind in seiner Schulzeit mindestens einen Waldtag mit einem Förster verbringt. 

Die Waldpädagogik ist in Bayern ein wichtiger Bildungsauftrag für die Forstbehörden: Rund 160.000 Menschen pro Jahr besuchen die zahlreichen Veranstaltungen an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den bayernweit zwölf waldpädagogischen Zentren – zwei Drittel sind Schulkinder.
Quelle: Text: PM Bay. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten/Bilder: Pixabay

Detailinfos, eine Liste der Veranstaltungen in ganz Bayern sowie die entsprechenden Kontaktdaten gibt es unter hier.

WaldLesen Sie dazu: den BUND-Waldreport 2016 und über den Wettbewerb von Bäumen