Broschüre „Reisen mit Respekt – Tipps für faires Reisen“ neu aufgelegt

Wien - In Südeuropa, wo viele Flüchtlinge stranden, bleiben die Touristenhotels in diesem Sommer leer. Ein schwerer Schlag für diese Regionen, in denen der Tourismus ein wichtiges wirtschaftliches Standbein ist. Doch darf und soll man überhaupt dort Urlaub machen, wo andere Menschen um ihre Existenz kämpfen?

Die Sommerbuchungen für die ostgriechischen Inseln sind um 80 bis 90 Prozent zurückgegangen, meldet Ruefa. Die Bilder von gestrandeten Bootsflüchtlingen und Flüchtlingslagern lassen die UrlauberInnen in andere Urlaubsdestinationen ausweichen.

Wegschauen ist keine Lösung
An den Stränden des Mittelmeeres prallen zwei Welten aufeinander: TouristInnen suchen hier Erholung, Flüchtlinge Schutz vor dem Krieg. Da steht auch die Frage im Raum: Soll man dort überhaupt Urlaub machen? „Die Augen vor den Problemen im Urlaubsland zu verschließen, ist keine Lösung“, meint Andrea Lichtenecker, Geschäftsführerin der Naturfreunde Internationale. „Und das gilt nicht nur für jene Urlaubsdestinationen, die aktuell viele Flüchtlinge versorgen müssen. Armut und soziale Ungerechtigkeiten begegnen uns als Reisende in vielen Regionen Europas und der Welt.“

Reisen bedeutet Begegnung
Der Tourismus muss fair gestaltet sein – nur so profitieren beide Seiten, die Reisenden selbst und die Bevölkerung vor Ort. Wenn nicht der Blick auf die Bedürfnisse in den Destinationen geschärft wird, kann der Tourismus soziale Ungerechtigkeiten verstärken, Umweltprobleme mit sich bringen und lokale Kulturen überfordern. „Begegnen Sie Ihren GastgeberInnen mit Respekt, setzen Sie sich mit dem Urlaubsland auseinander – mit den Menschen, mit der Kultur, aber auch mit den Problemen vor Ort, wie Armut, schlechte Arbeitsbedingungen in Hotels und andere soziale Missstände. Nur so kann der Tourismus zur Veränderung beitragen“, so Andrea Lichtenecker.

Tipps für faires Reisen
Jede/r Reisende kann mithelfen, den Tourismus fair zu gestalten. Praktische Tipps finden Interessierte in der Broschüre „Reisen mit Respekt“ der Naturfreunde Internationale (siehe unten). „Soll ich bettelnden Kindern Geld geben?“, „Was muss ich beim Fotografieren beachten?“, „Wie verhalte ich mich in religiösen Stätten?“ – diese und viele andere Fragen werden humorvoll und ohne erhobenen Zeigefinger beantwortet. 

Die NFI ist der internationale Dachverband der Naturfreundebewegung mit mehr als 50 Mitgliedsorganisationen und rund 500.000 Mitgliedern. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Gestaltung und Umsetzung einer Nachhaltigen Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft. Die NFI ist Mitglied der „Green 10“, ein Zusammenschluss der zehn führenden Umwelt-NGOs, die auf EU-Ebene aktiv sind.
Quelle: Text: Cornelia Kühhas, Naturfreunde Internationale, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Fotos: Pixabay

CoverDie Broschüre zum kostenlosen Download gibt's hier
In neuem Design, aktualisiert und erweitert präsentiert sich die Broschüre „Reisen mit Respekt“ der Naturfreunde Internationale – respect. „Wie bereite ich mich auf die Reise vor?“, „Was muss ich beim Fotografieren beachten?“, „Wie kann ich auf Reisen die Umwelt schützen?“, „Wie verhalte ich mich gegenüber bettelnden Kindern?“ – Antworten auf diese und ähnliche Fragen sowie praktische Tipps für unterwegs finden Reisende in dem handlichen Büchlein, das Klaus Pitter mit humorvollen Zeichnungen illustriert hat.


Lesen Sie dazu:
Das Klimaschutzverhalten deutscher Urlauber