Mit der Verleihung der Preise ist am Sonntagabend in Adelaide in Südaustralien die Weltmeisterschaft der Sonnenwagen (wir berichteten) zu Ende gegangen. Der Wettbewerb war vor einer Woche in Darwin gestartet und führt von Norden nach Süden über 3.000 Kilometer den Stuart Highway entlang.
In der Cruiser-Klasse für Alltagsorientierte Solarcars ging das einzige deutsche Team der Hochschule Bochum an den Start.
Der ThyssenKrupp SunRiser, ein zweisitziges Sportcoupé, landet hinter Team aus den Niederlanden und Japan auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung.

Eine Jury, bestehen aus Experten eines amerikanischen Elektroautomobilunternehmens, die die Bewertung der Alltagstauglichkeit vornahm, zeigt sich von dem deutschen Wettbewerbsbeitrag beeindruckt und sprach dafür ihr Lob und eine besondere Empfehlung aus. Schon vor zwei Jahren war diese Auszeichnung an das Bochumer Studierenden-Team vergeben worden.

Text: Hochschule Bochum; Einleitungsbild pixabay

 

Vielleicht auch interessant: Die goldene Mitte zwischen Auto und Velo