Wien - Mode soll sich gut anfühlen, sowohl auf der Haut als auch beim Einkauf. Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten sind sich der ökologischen und sozialen Folgen der Textilindustrie bewusst und möchten mit ihrem Einkauf ein nachhaltiges Zeichen setzen. Laufend eröffnen neue Geschäfte, die auf Ökotextilien spezialisiert sind.
"die umweltberatung" hat ihre Liste von Einkaufsquellen für Ökotextilien auf www.umweltberatung.at/oekotextilien aktualisiert und um neue AnbieterInnen erweitert.

vegane ModeWer anderen oder sich selbst mit neuer Frühjahrsmode eine Freude machen möchte, greift am besten zu nachhaltiger Mode. „Das Erfreuliche am nachhaltigen Modesektor: Die Auswahl wird immer größer und vielseitiger! Wir können aus dem stets wachsenden Angebot biologischer Stoffe und sozial hergestellter Kleidung wählen“, schwärmt Mag.a Gabriele Homolka von "die umweltberatung". „Auch ressourcenschonendes Gewand, wie Second-Hand-Kleidung oder Mode aus Recyclingmaterialien gibt es in großer Auswahl“, so die Umweltberaterin begeistert. Die Ökomode schont wertvolle Ressourcen wie Energie und Wasser und reduziert den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln. So wird die Ökobilanz pro Kleidungsstück verbessert. "die umweltberatung" erweitert laufend die Einkaufsquellenliste die zeigt, wo man in Österreich ökologische Kleidung kaufen kann.

Über 200 Anbieter für bio-faire Mode
Egal wie man einkaufen möchte - im Geschäft zum Anprobieren, schmökern im Versandkatalog oder flexibel im Onlineshop: Mittlerweile gibt es schon über 200 AnbieterInnen von bio-fairer Mode in Österreich! Der klare Vorteil von Geschäften: T-Shirts, Pullover, Jeans & Co können direkt vor Ort anprobiert werden, das Hin- und Hersenden entfällt. In der virtuellen Modewelt hingegen ist die Auswahl per Mausklick riesig.

vegane ModeImmer mehr Männermode
Lange Zeit konnten sich vor allem Frauen mit bio-fairer Mode einkleiden. Doch der Trend geht erfreulicherweise auch immer mehr zu Männermode: Gerade im Onlinebereich gibt es für Männer eine wachsende Auswahl an Anbietern von eleganter Businesskleidung, lässiger Streetwear und sportlicher Mode.

Gerade bei Kindern sind Eltern um die Schadstofffreiheit der Kleidung besorgt. Hier sind recycelte Textilien eine gute Möglichkeit: aus gebrauchten Hemden und T-Shirts werden bunte Kleider und Leiberl für die Kleinen.

Do-it-yourself mit biologischen Stoffen
Wer gerne selbst zu Nadel und Faden greift, bekommt mit biologischen Stoffen besonders hochwertige Qualität. In der Einkaufsquellenliste für Ökostoffe sind über 50 verschiedene Betriebe gelistet, deren Produkte von einfärbigen oder bedruckten Stoffen aus Baumwolle, Leinen und Wolle über  Recyclingmaterialien bis zu speziellen Strick- und Nähgarnen reicht. Die Produkte dieser Betriebe sind entweder bio, fair oder GOTS-zertifiziert, oder die Fertigung findet überwiegend in Österreich statt. Damit macht der Osterhase bestimmt eine Freude!
Quelle: Text: "die umweltberatung.at"/Bilder: Mode: recolution/Ein.bild: Pixabay

Weitere Informationen
Einkaufsquellen für Ökotextilien und Ökostoffe auf www.umweltberatung.at/oekotextilien

Die Broschüre Schickes Outfit! Neu? Ja, aber ökologisch informiert darüber, wie Textilien entstehen und wie viel Natur und Chemie in ihnen steckt. Sie zeigt außerdem, welche Gütesiegel ökologische und faire Mode kennzeichnen. Die Broschüre kann um € 3,- Versandkosten bestellt oder auf www.umweltberatung.at kostenlos heruntergeladen werden. Sie wurde von "die umweltberatung" im Auftrag des Umweltministeriums erstellt.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

Mehr zu "Grüner Mode und Kosmetik" hier bei uns!