Sie sind jung, kreativ und haben eine Vision: die Welt, mit Hilfe der Mode ein bisschen fairer zu machen. Denn in der Textilindustrie wird ökologisch schädlicher und ethisch fragwürdiger produziert als in vielen anderen Branchen. Unsere Redakteurin, Lin Fischer, hat mit den beiden Gründern von Human Family, Marvin Kirchhoff und Larissa Ueberholz, über ihre Mode und ihr ganz eigenes Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Fairness und ganzheitliche Verantwortung gesprochen.

Human FamilyHaben eine Vision: Marvin Kirchhoff und Larissa Ueberholz.Nachhaltigkeit wird in der Mode heute ziemlich groß geschrieben. Wann habt Ihr Euer Interesse für nachhaltige Mode entdeckt?
Larissa: Ich habe mich als Mädchen, wie viele andere, schon von klein auf für Mode interessiert. Auch der Gedanke, anderen zu helfen und die Welt zu verbessern, war bei mir schon früh ausgeprägt. Ich engagiere mich schon seit einiger Zeit im Tierschutz. Während des Studiums wurde das Thema Nachhaltigkeit wiederholt thematisiert und so wuchs auch unser Interesse an nachhaltiger Mode.

Im letzten Sommerurlaub hatten Marvin und ich dann eine Art Schlüsselerlebnis, das uns dazu bewogen hat, unser eigenes Modelabel zu gründen. Wir haben unseren Sommerurlaub auf Mallorca verbracht, da wir jedoch bei unserer Ankunft im Hotel unser Zimmer noch nicht beziehen konnten, mussten wir Zeit überbrücken. Schwitzend, bei knapp 40°C, in unseren langen dunklen Jeanshosen und den dicken Shirts, die wir während des Flugs trugen und ohne Möglichkeit zum Umziehen, gab es für uns zunächst nur ein Ziel, wir mussten schnell sommerliche Kleidung kaufen und diese direkt anbehalten. Als es uns in dem nächsten Ort nach langer Suche nicht möglich war, auch nur ein einziges, halbwegs fair produziertes, oder zumindest tragbares Kleidungsstück zu finden, das nicht nach Chemie roch, war für uns klar, dass sich etwas ändern muss und wir alles versuchen müssen, um dazu beizutragen und diesen „Wandel“ voran zu treiben. Denn es kann und darf nicht sein, dass Menschen immer noch glauben, sie könnten ein Shirt für zwei Euro kaufen und damit wäre alles Ok.

LogoEuer Logo ist ziemlich außergewöhnlich – originär und gleichzeitig abstrakt, modern – Euer kreatives Motto?
Marvin: Die Verbindung von Natur und Moderne, die sich in unserem Logo findet, spiegeln auch unsere Kleidungsstücke wider. Wir verbinden zeitlos moderne Schnitte, Farben und Designs mit fairen und nachhaltigen Produktionsstandards. Für uns steht die Verantwortung im Mittelpunkt. Kreativ ist alles erlaubt, solange weder Mensch, Tier noch die Natur darunter leiden müssen.

Die drei Bäume in unserem Logo symbolisieren sowohl die Natur, als auch die Gemeinschaft (man sieht, dass die Äste sich leicht berühren und sich sozusagen „an den Händen halten“). Die abstrakte und moderne Darstellung soll die traditionellen Elemente für die der Baum steht (Natur, Bio...) in einen modernen Kontext setzen. Faire und nachhaltige Produktionsbedingungen sollen kreativ und modern umgesetzt werden.

Human Family"Heat up" ist der perfekte Begleiter für kalte Wintertage.Mit Eurem Shop für Mode aus Biobaumwolle seid Ihr inzwischen nicht mehr alleine auf dem Markt. Was ist Euer „grünes Alleinstellungsmerkmal“?
Larissa: Wir freuen uns natürlich, dass es bereits mehrere Modelabels gibt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Wir gehen jedoch, abgesehen von fairen und nachhaltigen Produktionsstandards, noch einen Schritt weiter, um die Welt auch in anderen Bereichen zumindest innerhalb unserer begrenzten Möglichkeiten ein Stückchen besser zu machen, und spenden einen Teil unserer Marge von jedem verkauften Produkt.

Wir haben zu diesem Zweck ein spezielles Spenden Plug-In entwickeln lassen, welches dem Kunden ermöglicht, selbst zu entscheiden, welchem der drei Projekte der gespendete Betrag zu Gute kommen wird. Das unterscheidet uns beispielsweise von Unternehmen, die das Spenden-Tool Elefunds benutzen, welches dem Kunden die Möglichkeit bietet, seinen Betrag auf eigene Rechnung aufzurunden und diese Summe dann einem Projekt zukommen zu lassen.

Außerdem spielt bei uns neben der Mode der Gemeinschaftsgedanke eine wichtige Rolle. Wir möchten die Marke Human Family als Zeichen für Verantwortung, Frieden und Toleranz bekannt machen und eine Gemeinschaft schaffen.

Grüne Mode“ hat ja noch immer den Anstrich, eher „unstylisch“ zu sein was Farben und Schnitte angeht. In der Tat sind die Modelle vom Design eher „klassisch“ ohne Accessoires wie Knöpfe oder besonderen Materialmix. Gibt „bio und fair“ Design-Grenzen vor?
Marvin: Sicher gibt „bio und fair“ einige Grenzen insbesondere im Hinblick auf chemische Kunstfasern vor. Diese genügen selten den Ansprüchen, die an Bio-Materialien gestellt werden. Wir verwenden keine Materialien, die Mensch, Tier oder der Natur schaden zufügen. Dieser Grundsatz schränkt uns natürlich auch im Hinblick auf tierische Erzeugnisse wie Leder ein. Ich stelle mir jedoch die Frage, ob solche Materialien im Hinblick auf den Schaden und das Leid, welche die Produktion teilweise verursacht, wirklich unverzichtbar sein können oder sollten.

Man muss sich bewusst machen, dass die Kosten für eine faire und nachhaltige Produktion natürlich deutlich höher sind und Extras wie Knöpfe etc. den Produktionspreis sowie den Endpreis für den Kunden erheblich erhöhen. Wir haben für unsere erste Kollektion bewusst „klassische“ und zeitlose Schnitte ohne viele Extras gewählt, um zum einen unserem Ziel faire und nachhaltige Mode zum Standard zu machen, etwas näher zu kommen, indem wir Mode machen, die im Alltag zu vielen Gelegenheiten tragbar und vielseitig kombinierbar ist und zum anderen, um die Preise möglichst niedrig für den Kunden zu halten.

Die Entwicklung von fairen und nachhaltigen Materialien geht stetig voran, sodass sich neue Möglichkeiten entwickeln, die zunehmend mehr Kreativität ermöglichen. Insbesondere Recycling und Upcycling sind interessante Entwicklungen, die kreative Möglichkein eröffnen. Zukünftig möchten wir auch Produkte entwickeln, die mehr Accessoires enthalten und noch individueller und kreativer sind.

Was macht für Euch einen modischen „ECO Style“ aus?
Larissa: Die verwendeten Materialen müssen fair und nachhaltig und unter höchsten Qualitätsansprüchen produziert werden. Schnitte und Farben sollten modisch, vielseitig kombinierbar und im Alltag tragbar sein. Mit modernen sowohl klassischen als auch frechen Designs wollen wir verschiedene Altersgruppen ansprechen und auch Jugendliche und junge Erwachsene, die großes Interesse an Mode und Lifestyle haben, für das Thema „Wegwerfmode“ im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Fairness interessieren und für „faire Mode“ begeistern. Darüberhinaus spielt für uns das „gute Gewissen“, dass bei der Produktion weder Mensch, Tier noch die Natur leiden mussten, eine wichtige Rolle.

Human FamilyModischer Hingucker für den Mann: die Jacke Heat up.In der Regel dominieren in Mode-Shops die Angebote für die Kundin. Bei Euch gibt es ebenso viele Teile für den Kunden. Seht Ihr speziell bei Männern einen modischen Wandel bzw. trauen sie sich mehr als früher zu oder gibt es hier noch Nachholbedarf?
Marvin: Ein gewisser Wandel ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass die Anzahl der „Singlehaushalte“ insbesondere in Deutschland stark zugenommen hat und somit mehr Männer vor der Herausforderung stehen, sich um alltägliche Dinge wie den Einkauf selbst kümmern zu müssen. Darüber hinaus hat das generelle Interesse an vielseitiger und modischer Männerkleidung genau wie das Angebot auf dem Markt stark zugenommen. Abgesehen davon gibt es jede Menge Männer und all diese Männer müssen „angezogen werden“, egal ob sie selbst, die Frau/Freundin oder die Mutter den Einkauf der Kleidung übernehmen. Wir wollen das faire Bio-Kleidung auch hier zum Standard wird.

Männer stehen ja bei der Wahl Ihre Kleidung eher auf „Funktionalität“ als auf „chic“. Wie schafft Ihr da die Verbindung, um „Mann“ für Eure nachhaltigen Teile zu gewinnen?
Larissa: Wir haben hohe Qualitätsansprüche an die verarbeiteten Rohstoffe sowie an die Produktion der Textilien. Unsere Stoffe sind frei von Chemikalien, Pestiziden und Gentechnik und verwöhnen die sensible Männerhaut. Die modischen Aspekte sind für viele Männer auch ein wichtiger Entscheidungsgrund innerhalb des Kaufprozesses. Wir versuchen mit unseren modernen und zeitlosen Schnitten und liebevollen Designs den modischen Ansprüchen der Männer gerecht zu werden und unterschiedliche Geschmäcker anzusprechen.

Human FamilyHinter "Stitch" verbirgt sich ein figurbetontes Bio Freizeithemd.Shoppingmuffelige Männer sollten darüber hinaus die Tatsache überzeugen, dass die hohe Qualität der Stoffe eine längere Haltbarkeit verspricht, die wiederrum Zeit und Geld spart und überflüssiges shoppen erspart. Ein weiterer geschlechterübergreifender Grund ist die Botschaft, die Human Family vermittelt, welche Verantwortungsbewusstsein, Toleranz und den Gemeinschaftsgedanken beinhaltet.

Viele Designer produzieren nicht mehr in Deutschland, sondern im billigeren Ausland. Wo kommen Eure Sachen her?
Marvin: Da Baumwolle, aus der unsere Textilien hauptsächlich hergestellt werden, nicht in Deutschland angebaut werden kann, werden diese aus biologischem Anbau aus verschiedenen Ländern bezogen. Die Bio Baumwolle wird innerhalb möglichst geringer geografischer Entfernungen, in fair und nachhaltig produzierenden Fabriken, größtenteils in Bangladesch und in der Türkei, zu Rohtextilien weiterverarbeitet. Dies geschieht jedoch nicht um Produktionskosten zu sparen, denn es werden faire Löhne bezahlt und faire Arbeitsbedingungen geschaffen, sondern in erster Linie um die faire Produktion in diesen Ländern zu fördern und sowohl die Wirtschaft zu unterstützen als auch den Menschen einen sicheren und fair bezahlten Arbeitsplatz zu sichern, der ihnen eine Lebensgrundlage ermöglicht.

Veredelt werden die Rohtextilien nach dem sie auf dem Seeweg nach Deutschland gelangt sind in einer GOTS-Zertifizierten Druckerei in Berlin, welche ausschließlich mit wasserbasierten Farben arbeitet.

Human Family steht laut Eurer Website für ganzheitliche Verantwortung in allen Bereichen. Der Weg vom Material bis zu Eurem Shop ist lang. Wie schafft Ihr es, dieser Verantwortung gerecht zu werden?
Larissa: Wir können leider nicht alles persönlich kontrollieren, aber wir arbeiten ausschließlich mit Lieferanten zusammen, die durch namhafte Siegel zertifiziert sind, welche die Einhaltung der Standards unabhängig sicherstellen und überprüfen. Die GOTS Zertifizierung unserer Lieferanten stellt beispielsweise sicher, dass bis zum Rohprodukt alle Schritte der Wertschöpfungskette hohen festgelegten Standards hinsichtlich Fairness und Nachhaltigkeit entsprechen. Unabhängige Zertifizierungsstellen überprüfen die Einhaltung der Standards in regelmäßigen Abständen. Die Zugehörigkeit unserer Lieferanten zur Fair Wear Foundation garantiert darüber hinaus menschenwürdige und faire Arbeitsbedingungen entlang der gesamten Produktionskette.

Human Family"Little Heart" ist ein körperbetontes Tank-Top mit Racerback aus 100% Bio Baumwolle. Ihr spendet von jedem über Euren Online-Shop verkauften Produkt 10% des Nettoverkaufspreises. Wie funktioniert das für den Kunden?
Marvin: Der Kunde kann in unserem Onlineshop ganz klassisch shoppen und die ausgewählten Artikel seinem persönlichen Warenkorb hinzufügen. Am Ende des Bestellvorgangs, bevor es zur Bezahlung geht, wird dem Kunden der Gesamtbetrag angezeigt, der vom Einkauf des Kunden von uns gespendet wird. Unterhalb dieser Anzeige erscheinen die drei Projekte nochmals mit einer kurzen Beschreibung und bieten dem Kunden die Möglichkeit, eines der Projekte auszuwählen und diesem damit den Betrag zuzuweisen.

Wir leiten das gespendete Geld dann in regelmäßigen Abständen an die jeweiligen Projekte weiter und informieren unsere Kunden auf unserer Internetseite über die Höhe der gespendeten Beträge sowie die Erfolge, die innerhalb der Projekte erzielt werden konnten. Das ist uns nur möglich durch das eigens für uns entwickelte Plug-In.

Ihr nennt Euch „Human Family“. Habt Ihr die Mode für die Kids schon in Eurem Terminkalender?
Larissa: Eine Kollektion für Kinder haben wir natürlich bereits im Hinterkopf. Wann diese jedoch Spruchreif ist, hängt davon ab, wie gut unser Konzept angenommen wird. Darüber hinaus sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass das Wort „ Family“ in unserem Zusammenhang nicht nur die Familie im klassischen Sinn meint, sondern Human Family soll bedeuten, dass alle Menschen, unabhängig von Religion, Herkunft, Hautfarbe, Orientierung oder sonstigem, eine Familie sind, die sich nicht gegenseitig verletzen, sondern gemeinsam für Freiheit, Frieden und den Schutz anderer Lebewesen und des Planeten zusammen stehen sollte.
Euch beiden vielen Dank für das Gespräch!

Alle Fotos: Human Family/Mehr zu Human Family und den Produkten gibt es hier

 

mehr über Eco-Mode in unserer Rubrik "Grüne Mode und Kosmetik"