Stuttgart – Die internationale Modemarke Esprit war mit ihrer ersten Kollektion lederfreier Damenturnschuhe, die das Label „PETA-Approved Vegan“ der Tierrechtsorganisation PETA trugen, im vergangenen Sommer so erfolgreich, dass das Unternehmen das tier- und Schuhe veganumweltfreundliche Angebot nun erweitert. Die zweite, noch größere Kollektion der „PETA-Approved Vegan“-Schuhe umfasst 25 verschiedene Modelle. Zu den Sneakern kommen nun Ballerinas, Sandalen und Slipper hinzu, die online oder in ausgewählten Esprit-Läden erworben werden können. Der globale Modekonzern Esprit ist mit über 900 Läden in mehr als 40 Ländern vertreten und wird somit zum Vorreiter für tierfreundliche Mode.

„Esprit wurde auf Grundlage von Kreativität und Verantwortungsbewusstsein gegründet. Und dieser Geist lebt noch heute. Er reflektiert sich in unseren andauernden Bemühungen, die Philosophie ansprechender veganer Mode auf ein Schuhe vegan Espritkommerzielles Lifestyle-Produkt zu übertragen“, so Martin Krist, Global Business Manager für den Bereich Schuhe bei Esprit. „Mit PETAs Unterstützung können wir bewusst einkaufenden Konsumenten mehr Transparenz bieten und wir hoffen, diese Zusammenarbeit noch weiter ausbauen zu können.“Das an den Schuhen angebrachte Label zeigt auf Englisch, Französisch und Deutsch den Hinweis: „Dieses Produkt ist von PETA als vegan zertifiziert, da für dessen Herstellung keine Komponenten tierischen Ursprungs verwendet wurden.“„Slipper, Sandalen, Ballerinas – dank der neusten Esprit-Kollektion mit dem Label ‚PETA-Approved Vegan‘ haben Konsumenten, die nach modischen lederfreien Schuhen suchen, heute mehr Auswahl denn je“, so Harald Ullmann, 2. Vorsitzender von PETA Deutschland e.V. „Der Erfolg der veganen Designs von Esprit beweist die enorme Nachfrage nach nachhaltiger, tierfreundlicher Mode von Kunden auf der ganzen Welt.“

Vegan EspritGanz egal, ob Naturgewebe oder Synthetik: Der ökologische Fußabdruck nicht-tierischer Stoffe ist verschwindend gering im Gegensatz zur umweltzerstörerischen Tierhaltung. Die Lederindustrie hat auf unsere Umwelt einen verheerenden Einfluss, angefangen mit den Kohlendioxidemissionen der Rinderfarmen bis hin zu giftigen Chemikalien in Gerbereien, die Gewässer verschmutzen. Vegane Materialien sind nicht nur „grüner“ als Leder, sie verhindern auch, dass Tiere kastriert und gebrandmarkt werden, man ihnen den Schwanz abschneidet und auf andere Weise Gewalt antut. Leidtragende sind auch die Tiere in der florierenden Hundelederindustrie, wie PETA kürzlich durch eine Recherche in China zeigen konnte.

PETA-LogoDas Logo „PETA-Approved Vegan“ ist international anerkannt und hilft Konsumenten, tierleidfreie Produkte auf den ersten Blick zu erkennen. Die Nutzung des Logos ermöglicht es Designern und Geschäften, ihre tierfreundlichen Waren besser zur Geltung zu bringen und damit ein stärkeres Bewusstsein für nachhaltige und ethische Mode zu schaffen.
Quelle: Text und Bilder/PETA