"die umweltberatung" gibt fünf einfache Tipps, um Ameisen in den eigenen vier Wänden wieder loszuwerden. 

Wien - In der Natur sind Ameisen sehr nützlich, in der Wohnung und im Haus eher lästig. Zum Vertreiben der Ameisen braucht es keine chemisch-synthetischen Wirkstoffe. Verständnis ihrer Lebensweise und praktisches Wissen reichen aus, um die lästigen Besucher wieder loszuwerden. "die umweltberatung" unterstützt dabei mit fünf einfachen Tipps und mit der Broschüre „Ameisen, Motten & Co“.

Ameisen sind im Garten und in der Natur sehr nützlich. Sie bearbeiten die oberste Erdschicht, helfen beim Abbau von organischem Material und verbreiten Pflanzensamen. Als Gesundheitspolizei sind sie am Abbau von toten Tieren beteiligt. In der Wohnung oder im Haus sind sie aber unerwünscht. „In unseren Beratungsgesprächen gilt es zuerst die Panik zu nehmen. Die Ameisenarten, die es bei uns gibt, sind nicht gefährlich und übertragen keine Krankheiten“, erzählt DI (FH) Harald Brugger MSc, Ökotoxikologe von "die umweltberatung" aus seiner Beratungserfahrung.

GiftSchädlingsbekämpfungsmittel können die Gesundheit gefährden
Kontraproduktiv ist es, sofort mit giftigen Stoffen auf die Ameisen loszugehen. Viele der versprühten chemisch-synthetischen Stoffe setzen sich in Möbeln, Teppichen und Tapeten fest und belasten mitunter ein paar Wochen lang die Raumluft.

Ameisenfrei in fünf Schritten
"die umweltberatung" empfiehlt das Vorgehen in fünf Schritten, um Ameisen im Haus einfach wieder loszuwerden:

Erstens - Späher entfernen: Einzelne Ameisen in der Wohnung sind oft „Späher“. Diese schauen, ob es etwas zu holen gibt und holen dann ihre Artgenossen in großer Zahl. Also: unbedingt fangen und aus der Wohnung entfernen.

Zweitens - die Grundlage entziehen: Warum kommen die Ameisen? Möglichkeit eins: Nahrungssuche - deshalb gerade in der Ameisensaison besonders auf Sauberkeit achten. Essensreste entfernen und das Geschirr sofort abwaschen. Möglichkeit zwei: Nestbau - schon so mancher Ameisenstaat hat sich auch in Kochgeschirr oder in Blumentöpfen eingenistet. Dann den ganzen Staat einfach ins Freie setzen.

Drittens - Schlupflöcher versperren: alle Mauerrisse und Ritzen, durch die Ameisen hereinkommen, gut mit Spachtelmasse, Kitt oder Zement zukitten.

Viertens - eine gründliche Straßenreinigung: die Straßen, die Ameisen entlanglaufen, mit einem milden Reinigungsmittel regelmäßig aufwischen.

Fünftens - Kieselgur streuen: In schweren Fällen kann Kieselgur, ein Algenpulver, auf Ameisenstraßen und in Ritzen gestreut werden. Die Ameisen verletzen sich beim Drüberkrabbeln und trocknen aus.

Der letzte Ausweg bei Nestern im Haus sind sogenannte „Köderdosen“. Bei diesen Fallen ist der Wirkstoff mit einer Futterquelle vermengt. Die Wirkstoffe werden nicht unkontrolliert im Raum verteilt. Das Futter wird samt Gift in den Bau getragen und dort weiterverfüttert. Der ganze Staat stirbt damit ab.
Quelle: Text: "die umweltberatung" Wien/Bilder: Pixabay

Weitere Informationen
BroschüreViele weitere Tipps gegen unerwünschte Insekten im Haushalt gibt "die umweltberatung" in der Broschüre „Ameisen, Motten & Co“, die im Auftrag des Umweltministeriums erstellt wurde. Bestellung um € 3,- Versandkosten bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32. Kostenloser Download im Online-Shop auf www.umweltberatung.at/amc.

In dieser Broschüre werden die häufigsten "Lästlinge" im Haushalt und giftfreie Alternativen zu herkömmlichen Bekämpfungsmitteln mit vielen farbigen Abbildungen vorgestellt. Eine Übersicht über die wichtigsten Wirkstoffe und Tipps für den Einkauf und die sichere Anwendung der Produkte runden die Informationen ab.

 

Schimmel                           
 Lesen Sie
hier über die zehn häufigsten Schimmel-Irrtümer  und Blühender Garten ohne Gift und Schnecken