Grillen an sich ist einfach. Mehr als gutes Grillgut, einen guten Griller, einen motivierten Menschen als Grillmeister davor und Gäste mit prächtiger Stimmung braucht man nicht, um eine großartige Grillparty zu veranstalten. Und damit das kulinarische Event auch noch 100 % nachhaltig abläuft, hat das Berliner Startup Leef ein besonderes Set auf den Markt gebracht, in dem alles mit drin ist, was man für ein leckeres Open-Air-Buffet so braucht: Verschiedene Teller- und Schüsselgrößen aus Palmblättern, Besteck aus Birkenholz, Bambus-Spieße, Holzzangen, Bio-Anzünder und PLA-Becher, die auf der Basis von Pflanzenstärke hergestellt sind. 

 

Leef-Teller sind 100% nachhaltig.Alles ist 100 % nachhaltig und kann nach dem Grillen einfach in den mitgelieferten Bio-Müllsack geworden werden, inklusive Essensresten. Der Gastgeber hat also keinen Stress danach: Nur noch den mitgelieferten Mini-Gewürzstreuer einpacken, Flaschen einsammeln, Grill in den Müll und das komplette Geschirr einfach in den Bio-Sack und in die nächste Komposttonne. Natürlich können Teller, Becher, Besteck usw. auch einfach vor Ort vergraben oder verbrannt werden.

Die Idee zu den abbaubaren Grill-Untensilien begann ursprünglich mit einem Teller: Leef-Teller werden aus natürlich zu Boden gefallenen Blättern der Areka-Palme hergestellt. Nachdem Leef-Mitgründer Claudio Fritz-Vietta Ende 2011 die lokale Benutzung von Areka-Tellern bei einer Indienreise entdeckt hatte, war er vom Gedanken, Blätter als direkte Naturstoffe für ein Produkt zu benutzen und direkt wieder zurückzugeben, derart begeistert, dass er aus seinem Beruf als Designer und Partner einer Werbeagentur ausstieg und zusammen mit Marcel Frank, der bereits im strategischen Vertrieb von Luxus-Marken gearbeitet hatte, eine eigene Firma gründete.

Leef produziert in Indien.Leef-Mitgründer Claudio Vietta auf einem Plantagenbesuch in Indien. Foto: Leef

Die Leef Blattwerk GmbH produziert ihre Teller mit kleinen und mittelständischen, unabhängigen Produzenten in Südindien. Über mehrere Besuche der Produktionsstätten wurden in enger Zusammenarbeit mit den Produzenten westliche Standards der Produktion, Sicherheit und Nachhaltigkeit eingeführt. Die Idee dahinter: Kleinbetrieben und Bauern in den ärmsten ländlichen Regionen in Indien dabei zu helfen, nachhaltige Wirtschaftsmodelle zu entwickeln und faire, sowie zukunftsträchtige Arbeitsplätze zu schaffen. Die Haupt-Produktionsstätte befindet sich in der Nähe von Erode in der Region Tamilnadu. Die insgesamt 50 Mitarbeiter sind verteilt auf das Hauptwerk in Erode und kleinere Cluster rund um Erode.
Um den Arbeitern und ihren Familien auch eine langfristige Perspektive zu geben, wurde der Verein Leef Love e.V. gegründet, der vor allem in die Bildung der Kinder der Arbeiter investiert, indem Schul- und Studiengebüren sowie Lernmittel und Schulkleidung finanziell gefördert werden.

Leef produziert Teller aus Palmblättern.Die Technik zur Herstellung der Blatt-Teller ist in Indien alt: Schon seit Jahrhunderten werden in Indien die natürlich zu Boden gefallenen Blättern der Areka-Palme verwendet. Für die Leef-Teller werden die Blätter eingesammelt und mit Wasser gereinigt, das danach zur Bewässerung von Kokosplantagen genutzt wird. Sie werden dann unter Hitze in ihre endgültige Form gepresst, gestanzt, mit UV Licht desinfiziert und verpackt. Die Areka-Palme ist eine vornehmlich in Indien wachsende Palmenart, die für die lokal sehr beliebten Areka-Nüsse angebaut wird. In Indien sind ihre dicken Blätter, die zur Erntezeit natürlich zu Boden fallen, seit Jahrhunderten als natürliche Nahrungsträger bekannt.

Um sicher zu stellen, dass das blättrige Produkt auch vollständig natürlich ist und frei von jeglichen chemischen Zusätzen oder Behandlungen wurde nach Implementierung der Maßnahmen der Teller bei namhaften Qualitätsprüfungsunternehmen getestet und hat die Lizenz zur Verwendung mit Lebensmitteln nach dem deutschen Lebens- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) erhalten. 

Leef unterstützt seine Arbeiter.Der Verein Leef Love e.V. investiert in die Bildung der Arbeiterkinder.Und um ein durchweg kompostierbares Produkt anbieten zu können, haben die findigen Jung-Unternehmer eine Verpackung entwickelt, die zu 100% aus Naturmaterialien besteht und komplett kompostierbar ist. Die Teller werden in ein hochwertiges Material aus Maulbeerseide und recycelten Baumwollfasern eingeschlagen, das von einem Gummi aus Naturlatex ohne die üblichen Mineralölstreckmittel zusammengehalten wird.
Der Sticker aus Recyclingpapier wird mit Hilfe eines Bio-Klebers angebracht.
Die Schutzverpackung für den Transport besteht aus kompostierbarem Biokunststoff. Um unnötige Emissionen zu sparen, wurde die Packtechnik optimiert. Der CO2-Ausstoß des Schiffstransports pro 120.000 Blatttellern wurde so auf die vergleichbare Emission einer Lastwagenfahrt von Italien nach Deutschland reduziert.

Was steht also einem durch und durch nachhaltigen Grillvergnügen im Weg? Eigentlich nur der Klick in den Online-Shop  und die Investition von 18,95 Euro (Set für 15 Personen).
Quelle: Text: Linda Fischer/Alexandra Barone, Leef Blattwerk GmbH, Bilder: Leef Blattwerk GmbH, Berlin 

Die Vorteile der Blatt-Teller auf einen Blick:

  • vollständig natürliches Produkt, frei von jeglichen chemischen Zusätzen oder Behandlungen
  • nach drei Monaten im Erdboden sind sie vollständig kompostiert
  • Ofen-, mikrowellen-und kühlschranktauglich
  • wiederverwendbar, wenn sie mit trockenen Speisen genutzt werden
  • wasserabweisend, Flüssigkeiten werden bis zu 24 Stunden gehalten
  • extrem leicht und stabil
  • getestet und für Nahrungsmittel zugelassen 

 

Buch-Tipp: einfach vegan – draußen kochen