Studien haben bewiesen, dass Blumen und Pflanzen in der Lage sind uns Menschen auf verschiedenste Weise glücklicher zu machen. Das Zimmerpflanzen Kohlenstoffdioxid aufnehmen und in Sauerstoff umwandeln ist hinlänglich bekannt.
Eine von der NASA durchgeführte Untersuchung enthülte 1989, dass Zimmerpflanzen in der Lage sind binnen 24h 87% der sich in der Raumluft befinden Giftstoffe zu eliminieren. Häufig dienen Pflanzen als Mitbringsel oder Geschenk bei besonderen Anlässen, wobei sie sich je nach Art sowohl positiv auf das Gemüt, als auch auf den Körper auswirken können.

Auswirkungen auf unsere Seele
Es gibt Pflanzen die den Menschen, alleine auf Grud ihrer Schönheit, sich besser fühlen lassen. Orchideen beispielsweise verfügen über eine entspannende Wirkung. Pflanzen wie Lavendel und Rosmarin fördern die Konzentration und verbessern das Schlafverhalten nachhaltig. Es genügt bereits kleinste Mengen einige Minuten lang zu inhalieren. Im Jahre 2015 führten Mark Moss Professor an der Northumbria University Newcastle und sein Team einen Gedächtnistest durch. Hierfür absolvierten Testpersonen in einem von 3 Räumen Gedächtnisübungen. Ein Raum roch nach Lavendel, einer nach Rosmarin und einer neutral. In den Räumen wurden zahlreiche Objekte verteilt. Die Tester sollten sich so viele Objekte wie möglich einprägen und diese erst zu einem viel späteren Zeitpunkt benennen. Erforscht werden sollte die Fähigkeit sich an Erinnerungen zu erinnern. Mit Abstand die besten Ergebnisse erzielen die Probanden des Rosmarin-Raums, dicht gefolgt vom Lavendel-Raum.

Weitere Pflanzen mit besonderen positiven Auswirkungen sind beispielsweise Gardenien und Baldrian. Sie wirken angstlösend und schlaffördernd. Jasmin wird eine produktivitätssteigernde Wirkung nachgesagt.

Auswirkungen auf unseren Körper
Die NASA Studie zeigt, dass sich Pflanzen wie Aloe Vera und Bogenhanf positiv auf die Gesundheit auswirken. Wie sie das tun? Sie stehen einfach im Zimmer. Auf Grund Ihrer Fähigkeit zur umgekehrten Photosynthese setzen diese Pflanzen Sauerstoff erst wären der Nacht frei, während sie gleichzeitig Kohlendioxid aufnehmen. Gleichzeitig reinigen Sie die Luft von Giftstoffen, wie Formaldehyd, Trichlorethen und Benzol, das in zahlreichen Reinigungsmitteln und vor allem Plastik vorkommt. Auch die oftmals mit Chemikalien versetzen Möbelpulituren haben keine Chance gegen die Superkräfte unserer genannten Zimmerpflanzen.

Friedenslilien, Goldfruchtpalmen und Bambus sind ein weiteres Beispiel für die außerordentlichen Fähigkeiten einiger Zimmerpflanzen. Sie verfügen über die Fähigkeit die Luft so hingehend zu reinigen, dass sich die Luftqualität um bis zu 60% verbessert und sich die Luftfeuchtigkeit um bis zu 5 % erhöht. Efeu, der schnell wächst und leicht zu pflegen ist, ist in der Lage binnen lediglich 2 Tagen 90% der Zimmerluft von Giftstoffen zu befreien. Durch die verbesserte Luftfeuchtigkeit lassen sich Allergien lindern. Zu guter Letzt der Efeu, laut NASA ist er der beste Luftfilter in Bezug auf die Absorbierung von schädlichen Formaldehyden. 

Text: https://www.ladenzeile.de,  Bilder: pixabay

Löwenzahn EinleitungsbildVielleicht auch interessant: Bitterstoffe sind Medizin