Wien - Der Frühling hält mit großen Schritten Einzug in die Küche: Nach den langen Wintermonaten darf man sich jetzt auf die ersten heimischen Gemüsesorten freuen - die perfekte Zeit, um Inventur im Tiefkühlschrank zu machen, Geräte abzutauen und die angesammelten Produkte zu verkochen. "die umweltberatung" Wien gibt Tipps zur Haltbarkeit und macht mit vielen Rezepten Lust auf Restlküche.

SuppeAus tiefgefrorenem Gemüse lässt sich eine leckere Suppe zaubern. Sommerliches Gemüse und Reste von Festen liegen im Kühlschrank oft dicht aneinandergedrängt. Es ist Zeit zum Auftauen, denn im April kommt beispielsweise schon der frische Spinat und im Mai folgt der Spargel. „Wenn Lebensmittel tiefgekühlt werden, ist es besser, sie nicht zu lange zu lagern. Auch tiefgefroren kommt es zu Abbauprozessen, Vitamine und Geschmack gehen verloren, Fette können ranzig werden. Brot ist tiefgekühlt bis 3 Monate haltbar, Rindfleisch bis 12 Monate, Spinat bis 2 Jahre“, empfiehlt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungswissenschafterin von "die umweltberatung".

Energie sparen beim Tiefkühlen
Tiefkühlen ist die energieaufwändigste und somit teuerste Lagermethode. „Regelmäßiges Abtauen von vereisten Geräten spart Energie. Eine Eisschicht, die nur einen Zentimeter dick ist, macht auch das energiesparendste Tiefkühlgerät zum Stromfresser“, warnt Sabine Vogel, Energieberaterin von "die umweltberatung".

Wer ein neues Gerät kauft, sollte zuerst überlegen, wie groß das Gerät sein muss und dann Geräte gleicher Größe vergleichen: Energieverbrauch und Energieeffizienzklasse sind auf dem bunten Energielabel ablesbar, das auf den Geräten kleben muss. Zu empfehlen sind Geräte mit Energieeffizienzklasse A++ und A+++.

Geld sparen bei der Restl-Challenge
Mit einer guten Vorratsplanung können Lebensmittelabfälle vermieden werden. In Wien beispielsweise landen genießbare Lebensmittel im Wert von über € 400,- pro Haushalt im Müll anstatt gegessen zu werden. Mit zufällig zusammengewürfelten Zutaten – ob frisch oder eingefroren - zu kochen ist eine Herausforderung. "die umweltberatung" unterstützt auf ihrer Rezepteseite dabei, das passende Rezept für Reste zu finden: Einfach die Zutaten in die Suchmaske eingeben und schon erscheinen die passenden Rezepte.

„Auch in der Tiefkühltruhe können Lebensmittel verderben, und das wäre schade. Beschriften Sie daher die Lebensmittel gut mit Datum und Inhalt und führen Sie bei größeren Mengen ein Inventurbuch. So behalten Sie über Ihre gefrorenen Lebensmittel den Überblick!“ meint Ernährungswissenschafterin Knieli.
Quelle: Text: "die umweltberatung"/Bilder: Pixabay

Weitere Informationen:
"die umweltberatung" bietet auf ihrer Website viele Rezepte:  www.umweltberatung.at/rezepte 

Im Lebensmittellexikon informiert "die umweltberatung" über Herstellung, Inhaltsstoffe und Verarbeitung von Lebensmitteln: www.umweltberatung.at/lebensmittellexikon

GemüsestrudelVielleicht auch interessant: Die Reste vom Fest kulinarisch verwertet