NACH OBEN

  

Zimtstangen und Orangenscheiben

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn es draußen finster, nass und kalt ist, machen wir es uns gerne in den eigenen vier Wänden gemütlich. Ein weihnachtlicher Duft verstärkt dann unser Wohlbefinden. Weihnachtszauber, Winterduft, Bratapfel – Weihnachtsduft strömt in vielen Nuancen aus der Spraydose in heimische Wohnungen. Was so heimelig klingt, kann aber Kopfweh und Allergien verursachen oder verstärken. "die umweltberatung" rät, den Druck auf den Sprühknopf bleiben zu lassen und lieber zu natürlichen Mitteln zu greifen. Am einfachsten gelingt das mit dem Duft frisch gebackener Kekse, dem Aroma von Orangen und Zitronen und Gewürzen wie Nelke oder Zimt. 

BratapfelEin frischer Bratapfel riecht nicht nur gut, sondern schmeckt lecker.Die Duftnoten von Duftkerzen, synthetischen Duftsprays, automatischen Duftdosierpumpen und sogenannten Luftverbesserern sind perfekt an die Jahreszeit angepasst. Sie sollen romantische Assoziationen und Kindheitserinnerungen wecken, können aber gesundheitliche Probleme verursachen. „Kerzen mit synthetischen Duftstoffen sind besonders für AllergikerInnen problematisch. Bei der Verbrennung des bedufteten Wachses werden die synthetischen Duftstoffe umgewandelt. Durch oxidative Prozesse entstehen Verbindungen, die die Raumluft belasten“, erklärt Margit Lessny, Chemikerin von "die umweltberatung". Mit einfachen Rezepten verbreitet sich natürlicher, weihnachtlicher Duft im Raum.

Schnelle Tipps für natürlichen Weihnachtsduft:
Bio-Orangenscheiben oder Bio-Mandarinenschalen und Gewürznelken auf die Heizung legen
Kerzen aus 100 % Bienenwachs ins Zimmer stellen
Wenige Tropfen eines 100 % naturreinen ätherischen Öles aus biologischem Anbau auf Bimsstein träufeln
Duft von Bratäpfeln und Keksen aus dem Rohr: Rezepte dazu auf der Rezeptewebsite von "die umweltberatung": www.umweltberatung.at/rezepte

Rezept für weihnachtliches Duftgläschen
Früchte und Gewürze je nach persönlicher Vorliebe sind die Zutaten für die weihnachtliche Duftmischung. Sonst werden nur ein sauberes Einmachglas und heißes Wasser benötigt. Für die weihnachtliche Note empfiehlt "die umweltberatung" zwei Kombinationen:

  • Orange, Zimt, Sternanis und Piment
  • Zitrone, Lorbeerblatt, Vanilleschote und Nelken


Das Obst in Scheiben schneiden, in das Glas geben und mit den Gewürzen bestreuen. Mit kochendem Wasser vollständig bedecken und den Deckel schließen. Die Mischung bei Raumtemperatur abkühlen lassen und etwa drei Tage durchziehen lassen. Danach hält sie bis zu zwei Wochen im Kühlschrank.

Damit die Mischung ihren Duft verströmt, muss das geöffnete Glas auf eine Wärmequelle gestellt werden. Dafür eignet sich ein Kachelofen oder kleines Stövchen sehr gut. Auf dem Heizkörper funktioniert es ebenfalls, jedoch dauert es länger, bis sich der Geruch ausbreitet. Die Mischung kann auch ganz einfach am Herd oder in der Mikrowelle kurz erwärmt werden.

Rezept für Lufterfrischer aus Obstschalen
Eine frische Orange in zwei Hälften schneiden. Mit einem Löffel das Fruchtfleisch entfernen und die Schale mit grobem Salz befüllen. Das Salz neutralisiert schlechte Gerüche und verstärkt den frischen Geruch der Zitrusfrüchte. Zum Schluss noch Gewürze wie Nelken oder Zimt in das Salz geben. 

Duftgirlande aus Obstscheiben
Eine andere einfache Möglichkeit einen weihnachtlichen Duft zu sich nach Hause zu holen, sind Früchte, die zum Trocknen aufgehängt werden. Einfach Orangen oder Äpfel in Scheiben schneiden und zum Beispiel mit Wäscheklammern an einer Schnur über dem Heizköper befestigen oder auf Tellern im Raum verteilen. Noch ein paar frische Tannenzweige dazu, und schon riecht es wunderbar nach Weihnachten. Nach 1-2 Wochen sind die Früchte komplett getrocknet, sie können in die Weihnachtsdekoration eingearbeitet bzw. als Apfelchips gegessen werden.

Ätherische Öle: besser nicht erhitzen!
Besser als künstliche Beduftung ist neben selbst gemachten Düften auch die richtige und sparsame Verwendung von hochwertigen ätherischen Ölen. Oft kommen dabei Duft- und Aromalampen zum Einsatz. Wenn ätherische Öle mit Wasser über einem Teelicht erhitzt werden, kann es zu Überhitzung kommen und die Qualität der Öle leidet. "die umweltberatung" empfiehlt daher Duftsteine, etwa aus Naturton zu verwenden. Die ätherischen Öle werden dort aufgetropft, verdunsten langsam über mehrere Stunden und verbreiten so einen angenehmen Duft.

Nur 100 Prozent naturrein kaufen, am allerbesten Bio
Entscheidend für Umwelt und Gesundheit ist die Qualität der ätherischen Öle, schließlich atmen wir sie ja ein. "die umweltberatung" empfiehlt, auf das Etikett zu achten: „100 % naturreines, ätherisches Öl“ sollte darauf stehen, denn damit ist der Zusatz von synthetischen Duftstoffen ausgeschlossen. Und die ätherischen Öle sollten in bester Bio-Qualität sein, was man an der Aufschrift "bio" bzw. "aus kontrolliert biologischem Anbau" erkennt.

Weitere Informationen
Rezepte für weihnachtliche Duftmischungen bietet "die umweltberatung" auf www.umweltberatung.at/weihnachtlicher-duft
Informationen zum Kauf und zur Verwendung von ätherischen Ölen enthält das Infoblatt Ätherische Öle: www.umweltberatung.at/aetherische-oele
Tipps für rundherum ökologischen Weihnachten gibt "die umweltberatung" auf www.umweltberatung.at/weihnachten
Quelle: Text: umweltberatung.at/Bilder: Pixabay

Weihnachten veganVegane Weihnachtsmärkte liegen im Trend - Informationen und Termine

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Wien - Im Herbst fällt das Waschmittel quasi vom Baum, denn Rosskastanien sind nicht nur zum Basteln perfekt, sondern vor allem auch zum Wäschewaschen! Die Rosskastanie hat sehr hohe Waschkraft. Kostengünstiger und ökologischer kann das Waschen gar nicht sein! Die Anleitung zum Selbermachen von Waschpulver gibt’s im Infoblatt „Naturwaschmittel aus Rosskastanien“ zum kostenlosen Download auf www.umweltberatung.at.

Wer Sammelleidenschaft mit ökologischem Waschen verbinden möchte, geht im Herbst am besten mit großen Taschen spazieren und hält nach frischen Rosskastanien Ausschau. Während andere Waschmittel auf Erdöl- oder Palmölbasis hergestellt sind, kommt das selbstgemachte Rosskastanienwaschmittel ganz ohne diese Stoffe aus. „Ökologischer geht’s nicht. Rosskastanien haben eine hohe Waschkraft und sind eine günstige und regionale Alternative zu herkömmlichen Waschmitteln“, sagt DIin Margit Lessny, Chemikerin von "die umweltberatung".

So einfach geht‘s
Die Schritte zum natürlichen Waschen mit Rosskastanien:

  • Rosskastanien sammeln
  • Kastanien mit einem Esslöffel Natron pro Liter Wasser waschen
  • die ganzen Samen in kleine Stücke schneiden
  • pulverisieren in einer Küchenmaschine wie Gewürzmühle, Smoothie-Maker und Multizerkleinerer oder einem Eis-Crusher
  • das Pulver trocknen lassen
  • 1 Stunde lang 50 Gramm (ca. 5 Esslöffel) Rosskastanienpulver in 1 Liter Wasser einweichen. Die Lauge kann bei Zimmertemperatur auch einen ganzen Tag lang angesetzt bleiben.
  • die Lauge durch ein feines Sieb abseihen
  • 50 ml Apfelessig (ca. 5 Esslöffel) zur Lauge geben und ins Waschmittelfach leeren
  • abgeseihtes Pulver entweder erneut mit Wasser ansetzen oder trocknen lassen, es kann noch mindestens zwei Mal zum Waschen verwendet werden

Effizient und gleichzeitig sanft zur Haut
Rosskastanien bestehen zu ca. 10 Prozent aus Saponinen, also seifenartigen Substanzen, und sind deshalb sehr ergiebig. „Zwei Kilogramm getrocknetes Rosskastanienpulver reicht für rund 100 Waschmaschinenladungen“, berichtet Naturpädagogin Gabriela Nedoma von ihren Erfahrungen. Die Rosskastanie ist außerdem sehr gut hautverträglich und eignet sich daher besonders zum Waschen der Wäsche von Kindern und Menschen mit empfindlicher Haut.

Jetzt den Vorrat anlegen                                                                   
Das Natur-Waschpulver wird im Herbst aus frischen Rosskastanien hergestellt. Das getrocknete Rosskastanienpulver ist lange haltbar und enthält genügend waschaktive Substanzen, sodass es öfters wiederverwendet werden kann. Nach mehrmaliger Verwendung dient es ganz einfach als Blumendünger oder wird über den Biomüll oder am Komposthaufen entsorgt.
Quelle: Text: "die umweltberatung"/Bilder: Pixabay

Weitere Informationen:
Das Infoblatt Naturwaschmittel aus Rosskastanien mit genauer Anleitung gibt es zum kostenlosen Download auf www.umweltberatung.at. "die umweltberatung" hat das Infoblatt gemeinsam mit der Naturpädagogin Gabriela Nedoma erarbeitet.

Beratung zum ökologischen Waschen und Reinigen bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32. "die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

NaturkosmetikVielleicht auch interessant: Verwöhnen mit selbst gemachtem Bio-Massageöl

 

Wildkräuter sind die beste Hausapotheke

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

"die umweltberatung" motiviert in der Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ zum Sammeln und Genießen von Wildkräutern. 

Wien - Wildkräuter sind die beste Hausapotheke. Sie liefern reichlich Vitamine und kurbeln den Stoffwechsel an. Schafgarbe beruhigt den Darm, Holunder wirkt entzündungshemmend. Brennnesseln stärken unsere Abwehrkräfte und unterstützen beim Entgiften. In der Broschüre „Wilde Sachen zum Selbermachen“ hilft "die umweltberatung" mit einem Wildpflanzenposter und vielen Rezepten beim Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Wildkräutern und Wildfrüchten. 

BrennnesselJeder kennt sie, doch nicht jeder liebt sie - dabei sollten sie in keiner gesundheitsbewussten (Tee)küche fehlen. Brennnesseln stehen von März bis September am Wegesrand oder im Garten zur Ernte bereit und machen sich gut als frisches Grün im Smoothie oder getrocknet im Tee. „Die Brennnesselblätter haben‘ s in sich. Der hohe Chlorophyllgehalt soll sogar tumorhemmend wirken. Die Blätter sind besonders reich an Vitamin A und Vitamin C und wirken harntreibend und blutreinigend“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von "die umweltberatung".

Im Salat oder in der Teemischung
Die Schafgarbe ist genügsam und kommt wild und auch in Naturwiesen im Garten vor. Sie ist wie die meisten Wildkräuter vielseitig verwendbar. Die leicht herben Blätter passen sehr gut als Topping von Blattsalaten. Sie wirken gegen Völlegefühl und beruhigend auf den Magen-Darmtrakt. Als Tee eignen sich die Blüten, sie wirken krampflösend, beruhigend und entzündungshemmend.

Tee selber pflücken
Schwarzer HolunderDer schwarze Holunder wächst in unseren Breiten oft wild und liefert Blüten und Früchte für Küche und Hausapotheke. Die Blüten kann man auf Papier trocknen und als wärmenden Tee mit duftigem Holunderaroma genießen. „Holunderblüten wirken harntreibend, leicht abführend und lindern rheumatische Beschwerden“, erklärt Michaela Knieli.

Teemischungen ganz nach Geschmack
„Wildkräuter schmecken wunderbar in Kombination mit Zitronenmelisse, Verbene und Pfefferminze. Diese Kräuter kann man ganz einfach im Blumentopf oder einer Kräuterspirale ziehen“, erklärt die Umweltberaterin.
Quelle: Text + Cover: "die umweltberatung" Wien/Bilder: Pixabay

Weitere Informationen
CoverDie Broschüre Wilde Sachen zum Selbermachen macht mit dem Wildpflanzenposter und vielen Rezepten Lust aufs Sammeln, Kochen und Haltbarmachen von Kräutern und Wildobst. Sie umfasst 56 Seiten im A5-Format und ist um € 4,50 plus € 3,- Versandkosten bei "die umweltberatung" erhältlich. 

Die Broschüre Kräuter in Garten und Küche gibt Tipps zum Kräuteranbau, enthält viele Rezeptideen und ein Kräuterlexikon. Sie umfasst 80 Seiten im A5-Format und ist um € 4,00 plus € 3,- Versandkosten bei "die umweltberatung" erhältlich.

Information und Bestellung bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.

Auf www.umweltberatung.at/diy-kraeutertee zeigt "die umweltberatung" Schritt für Schritt die Zubereitung einer Kräuterteemischung.

Viele Rezepte mit Wildkräutern und Wildgemüse auf www.umweltberatung.at/rezepte und hier bei uns!

 

Brotkasten; Behälter für die Lebensmittellagerung

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Absolventin der FH Münster entwickelte System für die richtige Lagerung von Lebensmitteln

Münster - Großmutter Schlegel wusste sehr genau, was Kartoffeln mögen. Zum Knollengemüse, das sie dunkel und trocken in einer Kiste lagerte, legte sie einen Apfel dazu. Damit die Kartoffeln nicht so schnell keimen und länger halten, erklärte sie. Inzwischen lebt die alte Dame nicht mehr, doch Enkelin Joana Schmitz erinnert sich noch gut daran, wie die Großmutter mit Lebensmitteln umging. Dieses Wissen ist sogar in die interdisziplinäre Abschlussarbeit der Studentin an der FH Münster eingeflossen.

richtige Lagerung LebensmittelMit „Bewusst wie“ hat Joana Schmitz ein Aufbewahrungssystem für die richtige Lagerung von Lebensmitteln außerhalb des Kühlschranks entwickelt. Foto: FH Münster„Meine Oma ist eine wichtige Impulsgeberin gewesen“, sagt die Absolventin des Fachbereichs Design. In ihrer Bachelorarbeit im Schwerpunkt Produktdesign entwickelte Schmitz ein Aufbewahrungssystem mit vier Modulen, in denen Gemüse und Eier außerhalb des Kühlschranks richtig gelagert werden. „Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass alles nur gekühlt länger frisch bleibt“, erklärt Schmitz. Bei manchen Lebensmitteln bewirke die Lagerung im Kühlschrank sogar genau das Gegenteil, Nährstoffe und Aromen gehen schneller verloren: Tomaten werden wässrig, Bananen braun, Kartoffeln werden unter vier Grad süß. Dann wird es wahrscheinlicher, dass sie in der Tonne landen.

Schmitz findet es schade, dass so viele Lebensmittel weggeworfen werden: in Privathaushalten in Deutschland etwa 82 Kilogramm pro Kopf und Jahr. „Einer der Gründe ist sicherlich, dass wir oft nicht wissen, wie wir Lebensmittel richtig lagern“, sagt sie. Ihre Arbeit sollte ein Beitrag sein, dieses Problem bewusster zu machen und Möglichkeiten zu zeigen, wie man es besser machen könnte. „Bewusst wie“ hat sie deshalb das Aufbewahrungssystem getauft. „Ein gutes Beispiel, wie Design auf sinnvolle und einfache Art den Alltag verbessern kann“, findet Prof. Steffen Schulz. Der Hochschullehrer mit dem Schwerpunkt  Produktdesign stand der Examenskandidatin als Erstbetreuer zur Seite. Für das ernährungswissenschaftliche Know-how zog sie Prof. Dr. Guido Ritter vom Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management zurate.

Hatte die Oma recht damit, Kartoffeln mit einem Apfel zu lagern? Joana Schmitz wollte es wissen. Sie startete mehrere Versuchsreihen unter wissenschaftlichen Bedingungen: Sie lagerte Kartoffeln mal mit einem Apfel, mal ohne. Und tatsächlich: Die Kartoffeln fingen fünf Tage später an zu keimen, wenn ein Apfel dabei war. Das Reifehormon Ethen, das Äpfel in ihre Umgebung abgeben, verzögert die Keimung der Kartoffeln. Die Großmutter wusste also, was sie tat.

BehälterDas Aufbewahrungssystem umfasst insgesamt vier Module. Hier zu sehen sind die Module für Eier, Fruchtgemüse und Kartoffeln. Foto: FH MünsterDie junge Frau recherchierte weiter. Sie wollte mehr über die Bedürfnisse der einzelnen Lebensmittel wissen und mehr über die Eigenschaften von Lagermaterial sowie Hygiene erfahren. Ihre Recherchen wertete sie aus und baute anschließend Modelle in der Werkstatt des Fachbereichs Design: zunächst eine Kiste aus regionalem Ahorn für Kartoffeln und Zwiebeln, dazu einen Deckel aus Kork mit kleinen Löchern, durch die das Ethen der Äpfel in die Kiste strömen konnte.

Die Form des Deckels hatte es in sich. „Das hatte ich mir leichter vorgestellt“, sagt Schmitz. Anfangs sei der Kork zu porös gewesen. Über Versuch und Irrtum, mit Unterstützung aus der Werkstatt und einem glatten Kork aus Portugal habe es am Ende dann richtig gut funktioniert.

Ein Modul für Eier, eines für Fruchtgemüse wie Paprika und Zucchini sowie eines für aufrecht wachsendes Gemüse kamen hinzu. Ganz überrascht war sie davon, dass aufrecht gewachsenes Gemüse auch stehend gelagert werden sollte. „Liegen etwa Karotten und Spargel waagerecht, verlieren sie mehr Energie, weil sie in die aufrechte Position zurückstreben.“ Die Formen der Module hielt Schmitz bewusst zurückhaltend, die Lebensmittel sollten im Vordergrund stehen. „Schönheit und Duft von Nahrungsmitteln werten jede Küche auf. Sie sind immer sichtbar und verderben nicht heimlich, still und leise in der hintersten Ecke des Kühlschranks.“

Schmitz wünscht sich, dass ihr Aufbewahrungssystem „Bewusst wie“ in Serie produziert wird. Das möchte die Designerin nach ihrem Praktikum, das sie zurzeit in einer Berliner Agentur für Produktdesign absolviert, auf den Weg bringen.

Die Großmutter hätte es sicherlich gefreut, so Schmitz, dass altes Wissen ihrer Enkelin zu einem Studienabschluss verholfen hat. „Für Oma war es selbstverständlich, so wertschätzend mit Lebensmitteln umzugehen. Wir müssen das erst noch verinnerlichen.“
Quelle: Text und Bild: Pressestelle FH Münster

GemüseLesen Sie dazu: Das große Werben für "unperfektes Gemüse"

Von Kalkfarben bis zu Naturharzdispersionen reicht die Farbpalette, die unsere Gesundheit und die Umwelt schont.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Fürs Ausmalen ist die beste Zeit, solange es draußen warm ist. Denn intensives Lüften ist auf alle Fälle notwendig, auch wenn ökologische Farben zum Einsatz kommen. Von Kalkfarben bis zu Naturharzdispersionen reicht die Farbpalette, die unsere Gesundheit und die Umwelt schont. 

Wien - „Beim Ausmalen wird die Farbe besonders großflächig aufgetragen, das heißt wir können damit die Raumluft und das Raumklima erheblich beeinflussen. Daher ist es im Hinblick auf Umwelt und Gesundheit unbedingt ratsam, ökologische Wandfarbe auszuwählen“, erklärt DIin Margit Lessny, Chemieexpertin von "die umweltberatung". Egal, ob die Rolle in ökologische oder konventionelle Farbe getaucht wird, nach dem Ausmalen ist es jedenfalls notwendig, lange und kräftig zu lüften. Denn die Inhaltsstoffe, die beim Trocknen aus der Farbe entweichen, können die Atemwege belasten.

Auf das Gütesiegel achten
Niemand muss lange Listen von Inhaltsstoffen interpretieren, um eine ökologisch bessere von einer ökologisch schlechteren Farbe zu unterscheiden. Ein Blick auf den Farbkübel reicht: Gütesiegel sind natureplus und Blauer Engel. Auch Ökotest-Produkttests erleichtern die Auswahl.

Ökologische Wandfarben im Überblick
Kalkanstrich
zählt zu den günstigsten und ältesten Anstrichstoffen auf mineralischer Basis. Er wirkt positiv auf das Raumklima, ist allerdings nicht wischbeständig.

Silikatfarbe ist eine Mineralfarbe, die zur Verarbeitbarkeit Bindemittel Kaliumwasserglas, Kieselsol oder organische Zusatzstoffe enthält. Sie ist wischbeständig und wirkt außerdem auf natürliche Weise gegen Schimmel. Wie der Kalkanstrich ist auch Silikatfarbe bei der Verarbeitung ätzend, daher muss mit einer Schutzbrille und Handschuhen gearbeitet werden.

Naturharzdispersionsfarbe hat eine hohe Deckkraft, ist leicht zu verarbeiten und ergibt eine widerstandsfähige, wisch- bis waschbeständige Oberfläche.

Kaseinfarbe deckt gut und kann auch gut übermalt werden. Sie ist nicht fertig im Baumarkt erhältlich, sondern muss selbst zusammengerührt werden.

Leimfarbe ist wischfest, aber nicht feuchtigkeitsbeständig. Sie hat den Nachteil, dass sie sehr schlecht mit anderen Farben übermalbar ist.

Kunstharzdispersion
Konventionelle Wandfarbe, oft auch nur Dispersionsfarbe genannt, wird auf Basis von Kunstharzen hergestellt. Sie hat gegenüber natürlichen Farben den Nachteil, dass sie mit jeder Schicht die Wände etwas mehr „abdichtet“, was sich schlecht aufs Raumklima auswirkt. Für Feuchträume werden Kunstharzdispersionen mit pilzvernichtenden Zusätzen, den so genannten Fungiziden angeboten. Die Fungizide können ausgasen und über die Atemluft aufgenommen werden, daher sind diese Dispersionen für Innenräume aus Gesundheitsgründen nicht zu empfehlen.

Der Untergrund entscheidet welche Farbe passt
Welche Farbe zum Einsatz kommt, hängt sehr stark vom Untergrund ab, der übermalt wird. Naturharzdispersion hält zum Beispiel auf jedem Untergrund, Kaseinfarbe hält nur auf Leimfarbe nicht. Kalkfarbe ist nur für Kalk, Lehmputz, Leichtbeton und Kaseinfarbe geeignet. Eine Tabelle die klar darstellt, welche Farbe für welchen Untergrund geeignet ist, bietet "die umweltberatung" in der Online-Broschüre „Selbst gemacht? Ja, aber ökologisch.“
Quelle: Text: "die umweltberatung"/Einl.bild: Pixabay

Information
"die umweltberatung" bietet die Broschüre „Selbst gemacht? Ja, aber ökologisch.“ auf www.umweltberatung.at/hwb zum kostenlosen Download an. "die umweltberatung" hat die Broschüre im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Fortwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft - BMLFUW erstellt. Beratung zum ökologischen Wohnen bietet "die umweltberatung" unter Tel. 01 803 32 32.

SchimmelLesen Sie dazu über die 10 wichtigsten Schimmel-Irrtümmer


Küchenschwamm

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die weltweit erste umfassende Studie zur Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme ist nun erschienen. In den Reinigungsutensilien wurde eine teils besorgniserregend hohe Konzentration von Bakterien nachgewiesen.

Den Schwamm heiß auszuwaschen oder in der Mikrowelle zu behandeln, ist keine langfristige Lösung, sagen die Forscher.  In Deutschland gibt es rund 40 Millionen Privat-Haushalte. „Wenn in jedem davon nur ein bis zwei Küchenschwämme vorhanden sind, beläuft sich ihre Zahl in Deutschland auf 40 bis 80 Millionen“, so Professor Dr. Markus Egert von der Hochschule Furtwangen, der die Studie leitete. „Mit institutionellen Einrichtungen kommt man vermutlich auf mehr als 100 Millionen in Deutschland.“ – 100 Millionen potentielle Keimschleudern.

100 Millionen private Keimfabriken
In einem Kooperationsprojekt der Hochschule Furtwangen (HFU) mit der Justus Liebig-Universität Gießen und dem Helmholtz Zentrum München ist die Studie enstanden; Fördermittelgeber war die HFU. Die renommierte wissenschaftliche Zeitschrift „Scientifc Reports“, die zur Nature Publishing Group gehört, hat die Studie nun veröffentlicht (DOI:10.1038/s41598-017-06055-9 1, www.nature.com/scientificreports, Titel: Microbiome analysis and confocal microscopy of used kitchen sponges reveal massive colonization by Acinetobacter, Moraxella and Chryseobacterium species).

Die Mikrobiologen nahmen 14 gebrauchte Schwämme aus dem Großraum Villingen-Schenningen unter die Lupe. Entdeckt wurden darin 362 verschiedene Arten von Bakterien. „Was uns überrascht hat: Fünf der zehn häufigsten von uns gefundenen Arten gehören in die sogenannte Risikogruppe 2, das bedeutet sie sind potentiell pathogen“, erläuert Egert. Dabei handelte es sich um Umwelt- und Wasserbakterien, aber auch um Bakterien, die typisch für die menschliche Haut sind. Insbesondere bei immungeschwächten Menschen, wie Kranken und Alten, können Bakterien wie Acinetobacter johnsonii, Moraxella osoloensis und Chryseobacterium hominis zu Infektionen führen. Das sehr häufige nachgewiesene Bakterium Moraxella osloensis steht zudem im Verdacht, schlechten Geruch zu erzeugen, kann also für stinkende Küchenschwämme verantwortlich sein. Fäkalbakterien und Lebensmittelvergifter oder Durchfallerreger hingegen wurden kaum nachgewiesen.

Mehr Bakterien auf gereinigten Schwämmen
Besonders bedenklich: In Schwämmen, die laut ihrer Nutzer regelmäßig gereinigt wurden, etwa in der der Mikrowelle oder durch Auswaschen, zeigten sich deutlich höhere Anteile der potentiell pathogenen Bakterien. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Reinigung von Schwämmen zwar zu einer kurzfristigen Verminderung der Keimzahl führen kann; in den schnell wieder hoch wachsenden Gemeinschaften dominieren dann aber offensichtlich immer stärker die potentiell pathogenen Bakterien, vermutlich aufgrund einer höheren Stresstoleranz. 

Küchenschwamm sind voll mit BakterienKüchenschwamm sind voll mit BakterienKüchenschwämme bestehen überwiegend aus Schaumstoff, wie Polyurethan. Ihre durch zahlreiche Poren riesige innere Oberfläche bietet Mikroorganismen viel Platz zum Wachsen. „Teils erreichten die Bakterien Dichten von mehr als 5 mal 1010 Zellen pro Kubikzentimeter“, erläutert Egert. „Das sind Konzentrationen, wie man sie sonst nur noch in Fäkalproben findet.“ Ein Wert, der in einer Küche nicht erreicht werden sollte. Diese hohen Dichten erklären sich mit den optimalen Lebensbedingungen, die Bakterien im Schwamm finden: neben der großen Oberfläche zum Aufwachsen viel Feuchtigkeit und viele Nährstoffe, etwas aus Lebensmittelresten und Schmutz. Das Bild- und Filmmaterial der Studie visualisiert die bakterielle Belastung der Küchenschwämme in eindrucksvoller Weise und bietet sich als Lehrmaterial an, um ein Bewusstsein für Küchenschwämme als mikrobielle Inkubatoren im Haushalt zu schaffen.

Probleme können sich vor allem in sensiblen Umgebungen ergeben. Etwa in Krankenhäusern, Altenheimen oder bei der privaten Pflege zu Hause, wenn dort Menschen mit geschwächtem Immunsystem leben.

Anstelle sie zu häufig zu reinigen, sollten Küchenschwämme aus hygienischen Gründen gerade hier besser regelmäßig entsorgt werden, etwa in einem wöchentlichen Rhythmus. In neu gekauften Schwämmen konnten die Forscher übrigens keinerlei mikrobielle Belastung nachweisen.

Text: Jutta Neumann Pressestelle Hochschule Furtwangen. Bilder: pixabay, big merci

Terrasse BlumenVielleicht auch interessant: Die Top-5-Tipps gegen Ameisen im Haus

 

 

AKTUELLE NACHRICHTEN

Bienenpatenschaft: Ein Weihnachtsgeschenk als Zeichen gegen das Bienensterben

Freitag, 15. Dezember 2017 05:58
Hamburg - Knapp zwei Wochen vor Heiligabend sind viele Bundesbürger noch immer auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk. Wie wäre es mit einer Bienenpatenschaft beim Start-up BEEsharing? Mit dem Geld fördern Paten örtliche Imker und Pr

Bratapfelduft auf Knopfdruck

Donnerstag, 14. Dezember 2017 05:29
Wenn es draußen finster, nass und kalt ist, machen wir es uns gerne in den eigenen vier Wänden gemütlich. Ein weihnachtlicher Duft verstärkt dann unser Wohlbefinden. Weihnachtszauber, Winterduft, Bratapfel – Weihnachtsduft strömt in vielen Nua

Oh Tannenbaum!

Mittwoch, 13. Dezember 2017 05:51
München - In Deutschland werden jährlich etwa 30 Millionen Christbäume verkauft. Um den Bedarf an den tiefgrünen und vor allem gerade gewachsenen Bäumen mit Idealmaßen für unsere Wohnzimmer zu decken, werden sie in speziellen Kulturen gezogen,

 

 

oxfamunverpackt
Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

Kaffeekapselwerbung kann gefährlich sein oder Mr. Clooney

Dienstag, 21. November 2017 05:48

Kaffeekapselwerbung kann tatsächlich gefährlich sein. Vielleicht bringt auch das kleine Filmchen Mr. Georg Clooney ein wenig zum Nachdenken. Einerseits engagiert sich der Hollywood-Start für Umweltschutz und unseren Planeten Erde. Andererseits ist er nach wie vor gerne bereit für einen Kaffeekapselgiganten als Werbefigur zur Verfügung zu stehen.

 

 

Kaffeekapselwahnsinn ichtragenatur.deUnser Kapselwahnsinn-Spezial:
Der Kommentar   und Die Glosse - nichts als die Bohne



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.