Hamburg - Der Sommer ist da und egal, ob im Internet, per Anzeige in der Frauen­zeitschrift, im Fernsehen oder in der Apotheke – überall locken angebliche Wundermittel mit häufig sehr überzeugend klingenden Wirk­mechanismen fürs schnelle Abnehmen. Denn: Viele wollen jetzt noch schnell ihre Figur "Schwimmbad-tauglich" aufpeppen oder mit einem idealen "Sixpack" beim weiblichen Geschlecht punkten. Mit unhaltbaren Werbesprüchen versuchen zudem unseriöse Anbieter, Übergewichtige zu ködern. Dass irreführende Werbung verboten ist, stört die Anbieter wenig.

Bikini-Figur

Doch Fakt ist, die vermeintlichen Helfer in der Not sind (leider) meistens wirkungslos und im schlimmsten Fall sogar gesundheitsgefährdend. 

In ihrer kompakten Publikation listet die Verbraucherzentrale Hamburg fast 150 Schlankheitsmittel auf, darunter auch erstmals homöopathische Mittel. Es werden die verschiedenen Wirkstoff­gruppen der Präparate vorgestellt, deren Wirkweisen erläutert und mögliche Neben­wirkungen benannt. Für jede Wirkstoffgruppe gibt es abschließend eine fachliche Bewertung. Des Weiteren liefert die Broschüre zehn wertvolle Tipps für all diejenigen, die dauerhaft und gesund abnehmen möchten.
Quelle: VZHH/Bilder: Pixabay

Die aktualisierte „Schwarze Liste der Schlankheitsmittel“ wurde nun neu herausgegeben. Die Broschüre kostet 2 Euro. Zum Download geht's hier! Mehr Infos zum Thema auch bei der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de.

FitnessLesen Sie dazu: Wie gut sind "Fitness-Lebensmittel"?