Berlin - Klar, modern, reduziert und damit ganz im Stil des Corporate Design des IBU – das ist die Gestaltungslinie der neuen Website des Instituts Bauen und Umwelt e.V. (IBU). Eine verschlankte Navigation und übersichtliche Seitenstruktur sorgen unter der neuen Domain www.ibu-epd.com für einen guten Überblick und machen alle wichtigen Informationen schnell zugänglich.

IBU-Website

Im Fokus der Website-Umgestaltung habe die Aufgabe gestanden, umfangreiche und komplexe Themen wie Nachhaltigkeit und Umwelt-Produktdeklarationen und die Arbeit des IBU selbst für unterschiedliche Zielgruppen klar und verständlich darzustellen und dabei auf das Wesentliche zu reduzieren. „Schnelle Antworten auf die wichtigsten Fragen bietet nun ein thematisch geordnetes FAQ. Was eine EPD ist, wie das Programm des IBU aufgebaut ist oder wie man Mitglied in unserem Verein wird – diese Dinge werden dort erklärt, ohne dass der Nutzer lange nach Informationen suchen muss“, erklärt Anita Kietzmann, Consultant und Koordinatorin der IBU-Öffentlichkeitsarbeit. Aktualität war ein wichtiger Faktor für den Relaunch: News-Beiträge, Twitter-Meldungen und Veranstaltungsankündigungen findet der Website-Besucher jetzt direkt auf der Startseite; zusätzlich versorgt der IBU-Newsletter alle Interessierten regelmäßig mit Neuigkeiten rund um das IBU, Nachhaltigkeit und EPDs.

Ein weiteres Novum: ein eigens eingerichteter Mitglieder-Bereich. Mit der Registrierung als Nutzer und Freischaltung durch das IBU können Mitglieder zukünftig auf exklusive Informationen und Dateien wie Materialien für ihre Unternehmenskommunikation, Bestellformulare für Service-Pakete und aktuelle Angebote des IBU zugreifen. Ein Bereich für die Medienbeobachtung des IBU dokumentiert, wie sich die Berichterstattung über den Verein und seine Mitglieder in Print- und Online-Publikationen entwickelt. Außerdem werden die Unternehmen und Verbände des IBU hier über Neuerungen im Bauwesen, Wichtiges zum Thema Nachhaltigkeit und über relevante politische Prozesse informiert.

Hintergrund:
Das Institut Bauen und Umwelt e.V. und seine Mitglieder haben sich der Nachhaltigkeit im Bauwesen verpflichtet. Der Zusammenschluss von Bauproduktherstellern hat es sich zum Ziel gesetzt, die Umweltwirkungen von Bauprodukten transparent zu machen und neutrale Informationen über alle Phasen des Lebensweges eines Produktes zu liefern – von der Ressourcenentnahme und Produktion über die Nutzung bis hin zur Deponierung oder Wiederverwertung. Das Kommunikationsinstrument für diese Informationen ist die Umwelt-Produktdeklaration (en: Environmental Product Declaration – kurz: EPD), die von unabhängigen Dritten verifiziert und anschließend über das IBU veröffentlicht werden. Die Angaben in einer EPD basieren auf Ökobilanzen sowie der europäischen Norm DIN EN 15804, die für Bauleistungen und Bauprodukte aller Art gilt und die Grundlage für europaweit gültige EPDs liefert. Das IBU betreibt als einzige Organisation in Deutschland ein branchenübergreifendes EPD-Programm für Bauprodukte auf Basis von ISO- und CEN-Normung und ist auch europaweit bekannt.
Quelle: PM Anita Kietzmann, Institut Bauen und Umwelt e.V.