Kühe

Der Milchpreis ist im Keller. Beim Discounter wird der Liter für 51 Cent angeboten – dementsprechend wenig kommt bei den Erzeugern an. Viele Milchviehalter fürchteten um ihre Existenz, sagte Landwirt Hans Haunerdinger vom Bundesverband Deutscher Milchviehalter vor kurzem der Deutschen Presse-Agentur in München. Seit dem vergangenen Jahr seien die Auszahlungspreise der Molkereien um rund zehn Cent gesunken und lägen zum Teil bei unter 30 Cent pro Kilogramm Milch. „Das kann kein Betrieb auf Dauer überleben.“

Am morgigen Dienstag (1. September) wollen die Bauern mit einer Kundgebung in München auf ihre Probleme aufmerksam machen. Die Aktion ist zugleich Abschluss einer bundesweiten Traktorfahrt, die im schleswig-holsteinischen Hohenwestedt begonnen hat. Auf vier Routen haben sich Landwirte aus ganz Deutschland auf den Weg in die bayerische Landeshauptstadt gemacht.
Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. will in der Zeit vom 24. August bis 1. September 2015 mit der Staffelfahrt in 4 Routen durch ganz Deutschland über die katastrophale Situation der Milchviehhalter in den verschiedenen Regionen Deutschlands informieren und die Verluste aufzeigen, die durch die Untätigkeit bzw. Verweigerungshaltung von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) als Vertreter der gegenwärtigen Regierung nicht nur den Milchbauern, sondern auch für den Ländlichen Raum entstehen. 
Quelle: BDM e.V./lin

Demo in München
Los geht’s am Dienstag, 1. September, um 11 Uhr mit einer Kundgebung am Odeonsplatz. Von dort startet um 12.30 Uhr ein Marsch zur Staatskanzlei.