„Obst und Gemüse werden ab heute rationiert.“ – „Honig aus den Regalen verschwunden.“ 

Honig im RegalEin Szenario, dass wir uns angesichts der übervollen Auslagen in unseren Lebensmittelgeschäften so gar nicht vorstellen können. Doch wenn es so weiter geht, dann könnten diese Bilder schon bald Wirklichkeit werden, denn die Bienen sterben – rund um den Globus. Die Tiere sorgen nicht nur für Honig, sondern liefern durch Bestäubung auch die Grundlage für Obst- und Gemüseanbau. Vielen von uns ist der hohe Stellenwert der Biene im Ökogefüge nicht bewusst. Gäbe es sie nicht, so müssten wir alle auf mehr als ein Drittel unserer heute zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel verzichten. 

Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof beleuchtet in seiner Dokumentation das Phänomen des Bienensterbens sowie die weitreichenden und gravierenden Auswirkungen. Zeigt in eindrucksvollen Bildern Gründe für das Verstummen des Summens, "Akteure" wie Monokulturen, vampirische Milben, Antibiotika, Pestizide. Dabei klagt er nicht an, sondern will uns einfach nur sensibel machen für ein verantwortliches Miteinander in dem komplexen Naturgefüge, in dem die Bienen ein Teil sind – genauso wie wir. Die Abhängigkeit ist jedoch eindeutig auf unserer Seite. Ich finde, dass wir alle ab heute netter und sorgsamer mit unseren summenden Freunden umgehen sollten...

Linda Fischer

Zum Interview des Machers des Dokumentarfilms "more than honey" Markus Imhoof