Elektroauto Beitragsbild Die Flotte vieler Carsharing-Anbieter ist elektrisch Foto: pixabay

Der oberbayerische Landkreis Ebersberg weist laut einer Meldung auf süddeutsche.de vom Freitag, 10.02., die größte Dichte an Carsharing-Angeboten aller Landkreise in Deutschland auf. Mit dieser erfreulichen Nachricht sei Landrat Robert Niedergesäß von einem deutschlandweiten Kongress zum Thema Förderung von Carsharing in Kassel in seinen Heimatlandkreis zurückgekehrt. Auf der Veranstaltung ging es vor allem darum, wie Kommunen Carsharing als Beitrag zur Minderung der Verkehrs- und Umweltbelastung unterstützen und fördern können. Außer Ebersberg präsentierten sich die Städte Flensburg, Köln und Freiburg im Breisgau.

Der Landkreis Ebersberg nimmt laut Bericht in Sachen Organisation eine Vorbildfunktion ein. So wollten anwesende Vertreter von Carsharing-Organisationen, Städten und Gemeinden, Verbänden und Forschungsinstituten wissen, wie die acht ehrenamtlich geführten Vereine im Landkreis ein funktionierendes System mit derzeit 52 Fahrzeugen und 1 400 Fahrberechtigten koordinieren.

Knapp zwei Drittel aller Einwohner des Landkreises haben in ihrer jeweiligen Gemeinde die Möglichkeit, ein Carsharing-Fahrzeug zu nutzen. Bis zum Jahr 2030 soll jeder Führerscheininhaber in jedem Ortsteil mit mehr als 1 000 Einwohnern auf mindestens zwei CS-Fahrzeuge zugreifen können, die ihren Standplatz weniger als 1 000 Meter von der eigenen Wohnung entfernt haben. 

Bisher galt Carsharing in Kommunen unter 100 000 Einwohnern weithin als 'nicht möglich'. Die Gemeinden des Landkreises unterstützen Carsharing bei der Neugründung unter anderem mit Infoveranstaltungen sowie mit administrativen und finanziellen Hilfen,
Quelle: Text. lin/süddeutsche.de/Bild: pixabay

Diesel EinlVielleicht auch interessant: Was passt zu wem: Tipps zu E-Rad, Carsharing & Öffentlichen Nahverkehr