NACH OBEN

  

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ein Liter Auto

Studentisches Team der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft bei weltweit größtem Energieeffizienzwettbewerb in London erfolgreich

KARLSRUHE, LONDON. Vom 25. bis 28. Mai 2017 fand im Queen Elizabeth Olympic Parc in London der diesjährige Shell Eco-marathon statt, der weltweit größte Energieeffizienzwettbewerb. Er wird jedes Jahr sowohl in Europa als auch in Singapur (Asien) und den Detroit (USA) ausgetragen. Wettbewerbsaufgabe ist die Entwicklung und Konstruktion eines Fahrzeugs, das mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegt. Gestartet wird in zwei Kategorien, den „Prototypen“ mit nur wenigen konstruktiven Vorgaben und den „Urban-Concept“-Fahrzeugen, die für den öffentlichen Straßenverkehr geeignet sein müssen. Sowohl konventionelle Kraftstoffe als auch alternative Energiequellen sind für den Antrieb dieser Fahrzeuge zugelassen. Insgesamt waren 192 Teams aus 27 Ländern Europas und Afrikas am Start, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.
Für die Hochschule Karlsruhe ging das Team „High Efficiency Karlsruhe“ mit ca. 30 Studierenden aus dem Bachelor- bzw. Masterstudiengang Maschinenbau sowie dem Masterstudiengang Effiziente Mobilität in der Fahrzeugtechnologie sowie fünf Gaststudierenden von ausländischen Partnerhochschulen in der Kategorie „Prototypen“ mit Benzinantrieb an den Start. Am Ende der Rennwoche erreichten sie auf der sehr anspruchsvollen Strecke einen guten 19. Rang von 59 Teams, von denen es nur 37 überhaupt ins Ziel schafften. Mit nur einem Liter Benzin hatten die Karlsruher insgesamt 579,2 Kilometer zurückgelegt – das entspricht einem Verbrauch von ca. 0,17 Litern auf 100 km.

Holger Gust M. A. Pressestelle Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft , Bild: Hochschule Karlsruhe    

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Hamburg - "Coffee To Go" ist ein gesellschaftlicher Trend: Rund 30 % aller Kaffeegetränke werden heute unterwegs konsumiert. In der Regel im Einweg-Pappbecher. Keine Frage: Becher mehrfach zu verwenden wäre umweltverträglicher.

Bei der Plastiktüte hat ein Umdenken bereits stattgefunden: Seit Einführung der Kostenpflicht für Einwegtüten Anfang 2016 ist deren Nutzung bei Tchibo um knapp 90 % zurückgegangen. Diesen Erfolg möchte Tchibo nun auch auf Außerhaus-Getränke übertragen und führt am kommenden Montag, 12. Juni 2017, bundesweit den günstigen Mehrwegbecher als alternative Option zum Einwegbecher ein. Ziel ist es, die Kunden zu ermuntern zukünftig nicht nur den eigenen Einkaufsbeutel, sondern auch den Trinkbecher mit in die Filiale zu bringen.

Tchibo

Umweltfreundliche Kunden werden im Aktionszeitraum vom 12. bis 18. Juni 2017 besonders belohnt: Der fröhlich bunte Mehrwegbecher kommt zum Einführungspreis von 1,50 Euro in die Filialen, danach wird er für 2,99 € angeboten. Darüber hinaus erhalten unsere Kunden dauerhaft 10 Cent Rabatt beim (Wieder-)Befüllen eines Mehrwegbechers.Praktisch und langlebig

Die neuen Becher bieten viele Vorteile. Sie bestehen aus Polypropylen (PP), sind auslaufsicher, spülmaschinengeeignet, bruchsicher, leicht - und nach langer Gebrauchszeit auch recyclingfähig. Der Deckel verfügt über einen tropfsicheren Verschluss zum Schutz vor Auslaufen.

Zudem hält der Mehrwegbecher das Heißgetränk im Vergleich zum Pappbecher deutlich länger warm. Er fasst 350 ml, das entspricht der Standardgröße. Vorteilhaft auch für die Umwelt: Die Wiederbefüllung eines Mehrwegbechers schont natürliche Ressourcen und fördert das Umweltbewusstsein.
Quelle: Text und Bild: Tchibo

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Hamburg - Der Sommer ist da und egal, ob im Internet, per Anzeige in der Frauen­zeitschrift, im Fernsehen oder in der Apotheke – überall locken angebliche Wundermittel oder Diät-Coaches mit häufig sehr überzeugend klingenden Wirk­mechanismen fürs schnelle Abnehmen. Denn: Viele wollen jetzt noch schnell ihre Figur "Schwimmbad-tauglich" aufpeppen oder mit einem idealen "Sixpack" beim weiblichen Geschlecht punkten. Mit unhaltbaren Werbesprüchen versuchen zudem unseriöse Anbieter, Übergewichtige zu ködern. Dass irreführende Werbung verboten ist, stört die Anbieter wenig.

Bikini-Figur

Doch Fakt ist, die vermeintlichen Helfer in der Not sind (leider) meistens wirkungslos und im schlimmsten Fall sogar gesundheitsgefährdend. 

In ihrer kompakten Publikation listet die Verbraucherzentrale Hamburg fast 150 Schlankheitsmittel auf, darunter auch erstmals homöopathische Mittel. Es werden die verschiedenen Wirkstoff­gruppen der Präparate vorgestellt, deren Wirkweisen erläutert und mögliche Neben­wirkungen benannt. Für jede Wirkstoffgruppe gibt es abschließend eine fachliche Bewertung. Des Weiteren liefert die Broschüre zehn wertvolle Tipps für all diejenigen, die dauerhaft und gesund abnehmen möchten.

Was die Online-Diät-Coachings betrifft, so hat die Verbraucherzentrale Hamburg einige Gratis-Angebote stichprobenartig überprüft und rät Verbrauchern zur Vorsicht. Die kostenlosen Coachings helfen nach Auffassung der Verbraucherschützer selten weiter, sondern sollen vor allem den Verkauf von Abnehmprodukten ankurbeln.

„Nach der Beschwerde einer Verbraucherin haben wir uns als Testkunden auf den Internetseiten von sechs Coaches angemeldet“, berichtet Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. „Schnell wurde klar, dass es den Anbietern in erster Linie um das Wohl ihres Kontos geht", so die Verbraucherschützerin.

Die Methoden sind alle gleich:
Angebot anpreisen: Mit kostenlosen „Crashkursen“ oder „Challenges“ werden abnehmwillige Verbraucher geködert – teils mit haltlosen Versprechen, die gegen die Vorgaben der Health-Claims-Verordnung verstoßen, wie beispielsweise „30 Tage und 10,4 Kilo weniger“ oder „2 kg pro Woche abnehmen“. Eine lockere Ansprache, Geschichten aus dem Leben des Coachs und Erfolgsberichte anderer Verbraucher sollen Vertrauen schaffen.

Fragliche Tipps geben: Teil der meisten Online-Diät-Coachings sind tägliche Mails, die statt der versprochenen fundierten Ratschläge zum Thema Gewichtsreduktion nur allseits bekannte Tipps enthalten, wie zum Beispiel die Empfehlung, ausreichend Wasser zu trinken oder langsam und bewusst zu essen. Aussagen wie „Weizen enthält extrem viele schädliche Abwehrstoffe, die den Organismus kaputt machen können“ oder „Basis-Supplemente empfehlen wir jedem“ lassen ebenfalls an der Qualifikation und Seriosität einiger Coaches zweifeln.

Kostenpflichtige Produkte verkaufen: Mit Produktplatzierungen in Videos, penetranten Werbemails oder -bannern und anderen verkaufsfördernden Maßnahmen auf Website und Social-Media-Kanälen wird immer wieder versucht, kostenpflichtige Intensivcoachings, Diät-Abos, Rezeptbücher oder Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen.

Das Ergebnis der Recherche der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt: Geschenkt bekommen Verbraucher nichts. „Die kostenlosen Online-Diät-Coachings sollen vor allem skeptische Neukunden gewinnen, diese binden und dazu bewegen, doch noch etwas Kostenpflichtiges zu erwerben“, fasst Schwartau die Vertriebsmasche der Abnehmcoaches zusammen.
Quelle: VZHH/Bilder: Pixabay

Die aktualisierte „Schwarze Liste der Schlankheitsmittel“ wurde nun neu herausgegeben. Die Broschüre kostet 2 Euro. Zum Download geht's hier! Mehr Infos zum Thema  sowie eine Übersicht der überprüften Coaching-Angebote sind zu finden auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de.

FitnessLesen Sie dazu: Wie gut sind "Fitness-Lebensmittel"?

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Kaffee für unterwegs

So, erster Praxis-Test des Keramikbechers für "coffee to go" oder wie wir sagen, "Kaffee für Unterwegs".

Test erfolgreich: An der Autobahn, in der Raststätte den Kaffee gleich günstiger bekommen, mit einer froh gelaunten Bedienung. Den Becher ´mal schön ins Auto reingestellt und genossen.

Zum Nachahmen empfohlen ;:)))).

Grüße F.S.Eiler

Mehrwegzum Thema: Coffee To Go & Come Back: Tchibo setzt auf Mehrweg statt Einweg

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Grüne LiteraturNachhaltige, "grüne" Literatur - wir haben einige Bücher gelesen

Nachhaltige Literatur, ob Sachbuch, Biografie oder Roman - wir haben ein paar Bücher gelesen.

Hier geht es zu den einzelnen Rezensionen:

Von der Kunst Bäume zu pflanzen
Ein Buch, das Mut macht - Zotter Mr. Nachhaltigkeit in Person
Rezension - Greenwash INC
Vom Gärtnern in der Stadt
Buchtipp „Käse“ vegan

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Kaffeekonzern Jacobs Douwe Egberts (JDE) muss die Kennzeichnung seines Tassimo-Produkts „Jacobs Latte macchiato classico“ ändern. Die Verbraucherzentrale Hamburg war rechtlich gegen den Anbieter vorgegangen, weil dieser Vollmilchkonzentrat durch eine Flüssigkeit aus Milchbestandteilen mit Zusatzstoff ersetzt, das Produkt aber weiterhin als „Latte macchiato classico“ verkauft hat. Ein „Latte macchiato“ ist jedoch ein Getränk aus Espresso-Kaffee und aufgeschäumter Milch.

 Latte

Hamburg - Die Hamburger Verbraucherschützer hatten JDE wegen der irreführenden Produktbezeichnung zunächst abgemahnt, und als der Konzern keine Unterlassungserklärung abgeben wollte, schließlich Klage beim Landgericht Bremen eingereicht. Nun lenkte Jacobs Douwe Egberts ein und verpflichtete sich gegenüber der Verbraucherzentrale Hamburg, die Verpackung für das Tassimo-Produkt bis Ende Oktober dieses Jahres umzustellen. Zukünftig muss JDE das Kaffeegetränk als „Typ Latte macchiato classico“ bezeichnen. 

Jacobs Douwe Egberts verwendet seit einer Rezepturänderung für die sogenannten Milch-Discs beim „Jacobs Latte macchiato classico“ anstelle von echter Milch nur noch deren Einzelteile und setzt das Verdickungsmittel Gummi arabicum (E 414) zu, um Sahne, Milchproteine, Milchmineralien, Zucker und Wasser zusammenzuhalten. „Das ist Mogelmilch! Wo Latte draufsteht, muss auch Milch drin sein. Das Produkt darf deshalb nicht als ,Latte macchiato’ verkauft werden“, meint Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. 

Mit dem Zusatz des Wortes „Typ“ muss JDE nun in Zukunft anzeigen, dass das Kaffeegetränk keine echte Milch enthält, sondern nur wie Latte macchiato schmeckt. „Mehr gibt das europäische Kennzeichnungsrecht leider nicht her“, so Valet. Der Verbraucherschützer hätte sich gewünscht, dass das Wort „Latte“ gänzlich von der Verpackung verschwindet. Verbraucher sollten auf Lebensmittelverpackungen prinzipiell überprüfen, ob Schlüsselwörter wie „Typ“, „Geschmack“ oder „nach Art von“ verwendet werden. Diese zeigen Imitate und Ersatzprodukte an.
Quelle: Text: Verbraucherzentrale Hamburg/Bilder: Pixabay

Weitere Informationen über den „Jacobs Latte macchiato classico“ und die Kritikpunkte der Verbraucherzentrale Hamburg daran sind veröffentlicht auf der Internetseite www.vzhh.de.

 

AKTUELLE NACHRICHTEN

Künstler für die Umwelt

Montag, 26. Juni 2017 16:19
Fünf Künstler, die sich für Umweltfragen einsetzen Warum fällt es uns so schwer, uns mit dem Thema Klimaschutz so auseinanderzusetzen, dass auf Worte auch Taten folgen? Umweltschutzorganisationen predigen den Klimaschutz schon lange, doch sie fi

Getränke in "gesunden" Flaschen

Montag, 26. Juni 2017 04:45
Wien - Kristallklar und kühl sprudelt das Wasser aus dem Hahn. Leitungswasser ist als Durstlöscher unschlagbar – es erfrischt, hat null Kalorien, ist so billig wie kein anderes Getränk und muss nicht aus dem Geschäft nach Hause geschleppt werde

Ein grüner Alleskönner aus Orangenschalen und Kohlendioxid: Grundlage für neue Kunststoffe

Samstag, 24. Juni 2017 04:44
Man nehme Orangenschalen, entziehe ihnen den Naturstoff Limonen, oxidiere ihn und verbinde ihn mit Kohlendioxid: Und schon hat man einen biobasierten Kunststoff, aus dem sich ohne hohe Kosten umweltfreundliche Funktionsmaterialien für verschiedenste

 

 

Dallmayr Geschenke und Ideen, Kaffeespezialitäten
Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

Mit Drachen Strom erzeugen

Montag, 19. Juni 2017 11:53

 Nicht nur Windräder können mit einer starken Böe Strom erzeugen. In Zukunft werden Flugdrachen in höheren Luftschichten Energie ernten. Diese Technologie ist effizienter. Einige Firmen forschen an Prototypen.



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.