Kein Verkauf mehr von Eiern von Legehennen mit gekürztem Schnabel bis Ende 2017

Köln - In den Märkten der REWE Group (REWE und PENNY) werden spätestens zum 31. Dezember 2017 keine konventionellen Eigenmarken-Eier mehr erhältlich sein, die von Legehennen mit gekürztem Schnabel stammen. Branchenverbände der Geflügelwirtschaft hatten sich mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im vergangenen Jahr darauf geeinigt, ab dem 1. Januar 2017 auf die Einstallung von schnabelgekürzten Junghennen zu verzichten. Aufgrund der Lebenserwartung von Legehennen sind somit spätestens Mitte 2018 Eier von Legehennen mit gekürztem Schnabel aus den Märkten verbannt - die REWE Group setzt dies als eines der ersten Handelsunternehmen in Deutschland vorzeitig bis Ende 2017 um. Bio-Eier sind von dieser Maßnahme ausgeschlossen, da hier die Unversehrtheit der Schnäbel bereits verpflichtend ist.

Die REWE Group sammelt im Rahmen ihres PRO PLANET-Eierprojekts bereits seit längerer Zeit Erfahrungen mit Legehennen, deren Schnäbel ungekürzt sind. PENNY führt seit Januar 2016 Eier aus Bodenhaltung von Legehennen ohne gekürzte Schnäbel. In dem Pilotprojekt der REWE-Exklusivmarke "Spitz & Bube" wird auf das Kürzen der Schnäbel verzichtet und erstmals in der konventionellen Eierproduktion werden auch die männlichen Tiere großgezogen.
Quelle: Text: Presseportal Deutschland, Pro Planet/Bilder: Pixabay

Hintergrund:
Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Zu den Vertriebslinien zählen u.a. Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER, REWE CITY und BILLA, der Discounter PENNY sowie die Baumärkte von toom und B1 Discount Baumarkt.

Die Eier mit dem PRO PLANET-Label stammen aus Projekten, mit denen sich die REWE Group für mehr Tierwohl in der konventionellen Legehennenhaltung einsetzt. Alle PRO PLANET-Eier werden außerdem mit dem Hinweis „Futtermittel umweltschonender angebaut" ausgelobt. Sie stammen von landwirtschaftlichen Betrieben aus Deutschland und den Niederlanden, die mit der REWE Group vertraglich festgelegt haben, auf den Einsatz gentechnisch veränderter Futtermittel zu verzichten. Zudem wird der Anteil an Soja aus Übersee schrittweise gesenkt, da die Sojabohnen dort oft unter Bedingungen produziert werden, die sich negativ auf die Ökosysteme vor Ort auswirken. Ab Mitte 2016 soll das Futter für die Legehennen kein Soja mehr aus Übersee enthalten.

KükenLesen Sie dazu über ein Forschungsprojekt, welches das Töten männlicher Küken überflüssig machen würde.