NACH OBEN

  

Börsenhändler Trader

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Weizen weckt Begehrlichkeiten. Während in den armen Ländern der Welt die Menschen ihn dringend zum Überleben brauchen, wetten in den Wohlstandsstaaten Hedgefonds auf steigende oder fallende Preise des Getreides. Schon lange verurteilen Umweltschutz- und Verbraucherorganisationen das Spekulieren mit Agrarrohstoffen. Ihrer Meinung nach ist das der Grund dafür, dass die Preise für Nahrungsmittel weltweit steigen, und dementsprechend der Hunger auf der Welt weiter zunimmt.

BörseMit Lebensmitteln lässt sich rentabel spekulierenDer Streit der Gegner und Befürworter schwelt seit Jahren. Fakt ist: Mit Nahrungsspekulation lässt sich eine ordentliche Gewinnmarge für Banken und Fonds einfahren. Wie die Zockerei abläuft, ist für den Laien kaum nachvollziehbar. An sogenannten Warenterminbörsen wie das Board of Trade in Chicago konzentriert sich der Markt. Dort sichern sich Weizenproduzenten und –händler gegen Preisschwankungen ab, indem sie Verträge über zukünftige Ernten abschließen. Die meisten Spekulanten besitzen kein einziges Gramm Mais, Soja oder Getreide. Trotzdem handeln sie mit Futures (Termingeschäfte, Anm. d. Red.). Je nachdem, ob der Preis bis dahin steigt oder fällt, gewinnt oder verliert der Spekulant Geld. Der tatsächliche Handel mit den Nahrungsmitteln wird dann später an den Spotmärkten abgewickelt.

WeizenWeizen wird an der Börse gehandeltNur widerwillig erklärten sich Anfang 2013 die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken aufgrund des enormen öffentlichen Drucks bereit, aus den Spekulationen mit Agrargütern auszusteigen. Deutsche Bank und Allianz sind weiter gut im Geschäft.

Ende desselben Jahres blies „Foodwatch“-Deutschland zum Angriff und stellte in einer eigens in Auftrag gegeben neuen Studie http://www.foodwatch.org/uploads/media/2013-11-21_Bass_Finanzspekulation_und_Nahrungsmittelpreise_01.pdf den Zusammenhang von Lebensmittelspekulationen und Hungersnöten der Öffentlichkeit vor. Autor der Studie ist Hans-Heinrich Bass, Professor und Leiter des Instituts für Weltwirtschaft und Internationales Management an der Hochschule Bremen. Die wichtigste Aussage ist: 

Das Zocken mit Lebensmitteln beeiflusst den Preis von Lebensmitteln
Finanzspekulationen können sehr wohl den Preis von Lebensmitteln beeinflussen. „Es gibt den Beleg für die Unschädlichkeit der finanzwirtschaftlichen Agrarspekulation nicht“, erklärt „Foodwatch“-Chef  Thilo Bode in der Presseerklärung zur Studie. Er fordere die Unternehmen angesichts der wissenschaftlichen Hinweise in Bezug auf einen potenziellen Zusammenhang zwischen den Finanzprodukten und Hunger auf, unverzüglich aus den Finanzwetten mit Agrarrohstoffen auszusteigen.

Natürlich dürfte den Konzernen diese medialen Angriffe wenig geschmeckt haben. Einge von ihnen berufen sich auf eine ältere wissenschaftliche Arbeit, die den Aspekt von steigenden Preisen für Nahrungsmittel bei Spekulationsgeschäften nicht erkennen lässt. „Deutsche Bank und Allianz stützen sich auf wissenschaftlich nicht haltbare Argumente. Es ist dreist und perfide, das Festhalten an der Agrarspekulation damit zu begründen, dass ‚die‘ Wissenschaft angeblich Entwarnung gegeben habe“, so Bode.
Im April 2014 lud der Vorstand der Deutschen Bank zu einem Experten-Treffen hinter verschlossen Türen ein. Bei foodwatch.de liest man darüber:  "Nach dem Experten-Treffen im April 2014 hatte die Bank „konkrete Vorschläge“ zugesagt – doch passiert ist seitdem nichts."

Während hierzulande weiterhin gestritten wird, stirbt laut Medienberichten alle sechs Sekunden irgendwo auf der Welt ein Kind an Hunger. Gezockt wird an den Börsen der Welt weiter. Nahrung ist und bleibt ein geiles lukratives Geschäft. Denn gegessen wird immer.

Es trifft die Ärmsten der Armen. Steigen die Preise für Reis, können sich Familien nicht mehr ernähren. Dem gegenüber hat sich das Handelsvolumen mit Agrarrohstoffen in den letzten 14 Jahren verzehnfacht und liegt momentan bei über 340 Milliarden US-Dollar.

Florian Simon Eiler 

Fotos: pixabay

Monsanto Tribunal Neil Young Vielleicht auch interessant: Neil Young singt gegen den Saatgutgiganten und Glyphosat_Hersteller "Monsanto": Grüne Töne  - das neue Album von Neil Young „The Monsanto Years“

 

Shake Hands Korruption Nepotismus

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Nun also ist es vollbracht. Am Mittwoch gaben sich der Chemiekonzern Bayer und der US-Saatguthersteller Monsanto die Hand. Die Hersteller des im Vietnamkrieg bekannt gewordenen Entlaubungsmittels, Agent Orange, werden sich anschließend dieselbige auch gerieben haben, fließen doch 66 Milliarden Dollar an Monsanto-Chef Hugh Grant und seine Jünger.

Der Deal ist ein Fanal und stellvertretend für eine Gefahr, die uns alle betrifft. Die Macht der Mega-Konzerne! Es ist völlig egal, ob diese Amerikaner, Europäer oder Asiaten sind. Patriotismus Fehlanzeige! Das muss uns seit dem Diesel-Skandal der Wolfsburger doch klar sein. Dem Kunden in Übersee zahlen die Deutschen tausende von Dollar, während der Käufer in seinem „Heimatland“ leer ausgeht. Übrigens, Bundesverkehrsminster Dobrindt hat aktuell einen Rüffel aus Brüssel bekommen, weil er in Sachen Dieselmanipulation chronisch untätig ist und die heimische Autoindustrie mit Glacéhandschuhen anfasst.

Genauso wird es in Zukunft mit dem Bayer-Konzern ablaufen. Die Lobbyisten der neuen „Saatgutweltmacht“ werden im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einen Schreibtisch einrichten. Genau auf dem werden Gesetzestexte geschrieben und der Bundestag wird sie eins zu eins übernehmen. Schon lange haben wir die Situation, dass die „Big Player“ die Politik infiltrieren. Geld kann Politiker und Richter kaufen, das ist nicht neu.
Was wird mega viel Geld erreichen? Entscheiden Sie selbst.

Wir alle sollten daran denken, wenn Glyphosat und genmanipuliertes Saatgut politisch salonfähig gemacht werden soll. Wir alle müssen aufmerksam lauschen, wenn Politiker und Wirtschaftsbosse uns die Vorzüge der Freihandelsabkommen CETA und TIPP erklären. Nichts ist für diese Personen unangenehmer als ein wissbegieriger Bürger, der mit seiner Unterschrift und seinem Protest demokratische Fäden zieht.

Demokratie ist eine ständige Herausforderung an uns alle. Ein Muskel, der täglich trainiert werden möchte. Alles abnicken und vor lauter Verzweiflung sich von seinem iphone ablenken lassen, spielt in die Hände der Konzernzentralen.

Übrigens: Konsumverzicht bei bestimmten Produkten trifft ins Mark der Unternehmen.

Florian Simon Eiler   Bilder: pixabay,   big merci 

Glyhposat_GlosseVielleicht auch interessant: Unbedenklichkeitserklärung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat: Die „grüne“ Hitparade

AKTUELLE NACHRICHTEN

Ein grüner Alleskönner aus Orangenschalen und Kohlendioxid: Grundlage für neue Kunststoffe

Samstag, 24. Juni 2017 04:44
Man nehme Orangenschalen, entziehe ihnen den Naturstoff Limonen, oxidiere ihn und verbinde ihn mit Kohlendioxid: Und schon hat man einen biobasierten Kunststoff, aus dem sich ohne hohe Kosten umweltfreundliche Funktionsmaterialien für verschiedenste

Streetwear Label aus Bremen

Donnerstag, 22. Juni 2017 17:46
Vor sechs Jahren wurde das  Streetwear Label DISKO gegründet. DISKO steht für keine Billiglohnproduktion und keine Massenware. Außerdem werden alle Produkte von Shirt über Hoodie bis hin zum Tank-Top aus Biobaumwolle oder auch Recycling

Wochenend´ und Sonnenschein? UV-Newsletter für jeden

Donnerstag, 22. Juni 2017 04:31
Kostenloser UV-Newsletter ab sofort für die ganze WocheDer UV-Newsletter des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) erfreut sich seit seiner ersten Auflage im Jahr 2012 wachsender Beliebtheit. Der zunächst für Medien konzipierte Newsletter wird zun

 

 

Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

Mit Drachen Strom erzeugen

Montag, 19. Juni 2017 11:53

 Nicht nur Windräder können mit einer starken Böe Strom erzeugen. In Zukunft werden Flugdrachen in höheren Luftschichten Energie ernten. Diese Technologie ist effizienter. Einige Firmen forschen an Prototypen.



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.