Wien - An sonnigen Herbsttagen wird im Garten eifrig gerecht, geschnitten und aufgeräumt. "die umweltberatung" empfiehlt einige Arbeiten für den Frühling aufzuheben, damit die tierischen Gartenbewohner den Winter überleben. Das bedeutet: verblühte Pflanzen stehen lassen, beerentragende Sträucher erst im Spätwinter schneiden und nicht alles Laub zum Kompostplatz bringen. Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, Bäume und Hecken für Vögel und Bienen zu pflanzen.

HagebutteMit dem Schneiden von beerentragenden Sträuchern sollte man bis zum Ende des Winters warten.Aufräumfimmel ist im Garten fehl am Platz, denn ein zu streng aufgeräumter, ausgeräumter Garten bietet der Tierwelt wenige Chancen zum Überwintern. Wer manche Herbstarbeiten einfach für den Frühling aufhebt, sichert Tieren das Überleben. 

Laub ist ein begehrtes Versteck 
Das Laub sollte nicht mit dem Laubsauger entfernt werden, weil dabei die Tiere, die sich zwischen den Blättern aufhalten, getötet werden und es unnötig Energie verbraucht. Der gute, alte Rechen ist eine wesentlich schonendere Alternative. Das Laub kann unter Sträucher gerecht werden und bildet dort eine schützende Schicht, in der Marienkäfer, Spinnen und andere Insekten überwintern können. Für Zaunkönig und Rotkehlchen sind diese Insekten im Winter fette Beute. Igel finden im Laubhaufen ein ideales Winterquartier. Leer geräumte Beete profitieren von einer schützenden Blätterdecke, die Bodenlebewesen schützt und den Boden düngt.

Stängel für Insekten und Vögel stehen lassen
Pflanzenstängel sind gute Winterquartiere für Insekten und Spinnen. Manche Wildbienen legen ihre Eier in Pflanzenstängel und verholzte Stauden. Die jungen Bienen schlüpfen häufig erst im folgenden Frühjahr. Pflanzensamen helfen den Vögeln, über den kargen Winter zu kommen. Daher ist es besser, mit dem Rückschnitt von abgeblühten Stauden und Gräsern bis zum Frühling abzuwarten. Auch Totholz, morsche Äste und Rinden bieten, auf einem Haufen gestapelt, ein geschütztes Winterquartier für Igel, Käfer, Wildbienen und andere Insekten. Die Insekten dienen dann wiederum als Nahrung für hungrige Vögel im Winter. Mit Gartenmaterialien, die im Herbst anfallen, können jetzt auch Nisthilfen für Wildbienen gebastelt werden. Ab Februar erfolgt dann die erste Besiedelung durch die Bienen.

Sträucher für Vögel und Bienen
Damit die Vögel möglichst viel natürliches Winterfutter finden, sollte man mit dem Schneiden von beerentragenden Sträuchern bis zum Ende des Winters warten. Hagebutten und Pfaffenkapperl, Beeren von rotem Hartriegel, Weißdorn und Liguster sehen schön aus und sind bestes Vogelfutter. Heimische Sträucher und Bäume sind auch für Bienen von großer Bedeutung, weil sie große Mengen an Pollen und Nektar liefern. Und sie eignen sich als Nistgehölze für Vögel und für manche Wildbienen. Für alle, die noch Gehölze im Garten pflanzen wollen: Dafür ist im Herbst, nach dem Laubfall, der ideale Zeitpunkt!

Schädlingen vorbeugen
Im Herbst kann man auch schon einiges tun, um einem Schädlingsbefall im kommenden Gartenjahr vorzubeugen. Gegen den Befall durch Apfelwickler hilft zum Beispiel das konsequente Absammeln und Entsorgen des Fallobstes. Beim Auftreten der Kastanienminiermotte ist es wichtig, das Laub konsequent zusammenzukehren und zu entsorgen. Gegen starken Schneckenbefall wirkt das Lockern der Erde und Freilegen von Schneckengelegen, damit diese mit dem ersten Frost erfrieren.
Herbst und Winter sind auch die ideale Zeit, um Vogelnistkästen zu bauen. Vögel füttern ihre Jungen mit Insekten und zählen im Frühling zu den wichtigsten Schädlingsvertilgern.
Quelle: Text: "die umweltberatung"/Fotos: Pixabay

Weitere Tipps gibt es hier und zum Bau eines Nützlingshauses im folgenden Video:

WaldVielleicht auch interessant: Natur-Rezepte aus dem Wald