Die Energiewende ist in aller Munde. Hausbesitzer, die beim Hei­zen künf­tig auf erneu­er­bare Ener­gien set­zen wol­len, erhal­ten für ent­spre­chende Umbau­maß­nah­men seit dem 1. April 2015 höhere staat­li­che Zuschüsse. Das Ser­vice­por­tal www.intelligent-heizen.info stellt die unter­schied­li­chen Ener­gie­trä­ger und dazu­ge­hö­rige Heiz­sys­teme vor.


Wenn von der Ener­gie­wende die Rede ist, geht es häu­fig um Strom. Dabei eröff­nen die erneu­er­ba­ren Ener­gien auch alter­na­tive Wege beim Hei­zen. In die­sem Bereich besteht nach wie vor ein gro­ßes Ein­spar­po­ten­zial: Drei Vier­tel aller Hei­zungs­an­la­gen in Deutsch­land gel­ten als ver­al­tet. Sie ver­brau­chen im Ver­gleich zu moder­nen Sys­te­men bis zu 40 Pro­zent mehr Ener­gie. Wer seine Hei­zungs­an­lage moder­ni­sie­ren lässt und dabei auf erneu­er­bare Ener­gien setzt, leis­tet des­halb einen wich­ti­gen Bei­trag zur Energiewende.

Haus­be­sit­zer haben dabei die Wahl zwi­schen ver­schie­de­nen Heiz­sys­te­men. Die natür­li­che Kraft der Sonne, die Ener­gie des nach­wach­sen­den Roh­stof­fes Holz oder die in Außen­luft, Erd­reich und Grund­was­ser gespei­cherte Umwelt­wärme kön­nen über Solar­ther­mie­an­la­gen, Pel­let­kes­sel oder Wär­me­pum­pen in Wärme umge­wan­delt wer­den. Der Spit­zen­ver­band der Gebäu­de­tech­nik VdZ infor­miert Ver­brau­cher über diese und wei­tere Heiz­sys­teme auf dem Ser­vice­por­tal www.intelligent-heizen.info. Fos­sile und erneu­er­bare Ener­gien las­sen sich auch mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren, erläu­tert VdZ-Geschäftsführer Dr. Michael Herma: „Ein beste­hen­der Gas- oder Öl-Brennwertkessel kann zu einer Hybridhei­zung erwei­tert wer­den, die auch erneu­er­bare Ener­gien ins Sys­tem ein­speist. Hybrid­lö­sun­gen las­sen sich ganz indi­vi­du­ell an die Wohn- und Heiz­si­tua­tion anpassen.“

Seit dem 1. April 2015 wird die Umstel­lung auf das Hei­zen mit erneu­er­ba­ren Ener­gien noch stär­ker geför­dert. Sowohl der Ein­bau einer neuen Hei­zung als auch Opti­mie­rungs­ar­bei­ten an beste­hen­den Anla­gen wer­den vom Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trolle (BAFA) im Rah­men des soge­nann­ten Markt­an­reiz­pro­gramms bezu­schusst. Aus­kunft über wei­tere För­der­mög­lich­kei­ten des Bun­des sowie der Län­der und Kom­mu­nen erhal­ten Ver­brau­cher über die För­der­mit­tel­da­ten­bank auf dem Por­tal www.intelligent-heizen.info.