Es ist wieder chic, mit Zutaten zu kochen, die direkt vor der Haustür wachsen. In ihrem Buch „Speisekammer aus der Natur“ zeigt das Autorenduo Machatschek/Mauthner eindrucksvoll, wie man unscheinbare Kräuter, Gräser, Blüten und Beeren zu wahren Delikatessen verarbeiten kann.

BuchcoverWer mit Wildpflanzen in der Küche arbeitet, muss sich nicht auf deren saisonale Verfügbarkeit beschränken. Das Autoren-Duo präsentiert altbewährtes Wissen und selbst erprobte Möglichkeiten, wie man auf Wiesen oder Weiden sammelbare Kräuter, Wildgemüse und Wildobst mit einfachen Mitteln wie Essig, Salz, Süßstoffen oder Alkohol verarbeitet und haltbar macht. Die einzigartigen Beispiele eingelegter Blätter, Blüten oder Wurzeln und die Anleitungen zur Zubereitung von Sirup, Säften oder Soßen und verschiedener Hauptgerichte und Beilagen stellen ein Novum für Kräuter- und Kochkundige dar. So wertet eingelegtes Wildgemüse Reis, Teigwaren oder Salate auf, harmonieren Heublumen mit Lamm oder Schaf und eignet sich Tannenmehl zum Backen von Winterbrot. Oder schon mal was von Waldgeissbart-Spargel gehört? Oder von eingelegten Schilfsprossen oder Schwarzwurzel-Blütenknospen? Knospenpulver als Würzmittel? Paste aus jungen Wacholdertrieben? Birken-Blättersirup? Kompott aus den Blattstielen des Alpenampfers? Und das sind nur einige wenige Rezepte, die dem Leser sofort ins Auge springen. 

Unterteilt wird das Buch in vier jahreszeitliche Kapitel namens Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winternutzung. Die über 40 (!) Unterkapitel decken wirklich fast jede erdenkliche Möglichkeit der Konservierung ab. Damit die Liste nicht zu lang und unübersichtlich wird, hier nur ein paar Highlights:

  • Mariniertes Spross- und Spargelgemüse (z.B. Margeritensprossen)
  • Fermentierung von Blättern (z.B. Giersch)
  • Marinierte Knospen (z.B. Ringelblumen, Spitzwegerich, Löwenzahn)
  • Spezielle Gewürze aus Blüten, Blättern, Samen und Wurzeln 
  • Verschiedene Siruparten (z.B. aus Spitzwegerich, Wiesensalbei)
  • Tinkturen und Hochprozentiges (z.B. aus Apfelkernen, Ebereschenknospen)
  • Pilze (z.B. getrocknete Pilze in Honig eingelegt)
  • Wildkräuter-Chutneys (z.B. pures Chutney aus Alpenampfer-Blattstielen)
  • Kompott (z.B. Weissdorn in Rotwein)
  • Marmeladen und Wildobstsaucen (z.B. Zieräpfel in süss-saurem Sirup)
  • Kandierte Blattstiele und Früchte (z.B. kandierte Hagebutten)
  • Fruchtkäse (z.B. aus Cassis, Mispeln, Berberitzen)
  • Alternative Kaffee-Arten aus Labkräutern, Wurzeln, Dörrobst und Nussfrüchten


Mehr als 300 Seiten, vollgepackt mit Tipps, Tricks, Anleitungen, Rezepten und Abwandlungsmöglichkeiten. Dazwischen eingestreut sind Abschnitte zu den einzelnen Pflanzen und hilfreiches Grundwissen. Beispielsweise eine Auflistung von Teekräutern und ihren Anwendungsgebieten bei Erkrankungen und eine Übersicht über diejenigen Pilze, die sich gut für Pilzpulver eignen. Fotos ergänzen die allermeisten Rezepte, oft finden sich auch noch Abbildungen der Pflanzen, Pflanzenteile und Früchte. 

Das Wissen um die Nutzung sammelbarer Pflanzen ist so alt wie die Menschheit selbst. Dieses Buch ist ein wichtiger Schritt, bedrohtes kulinarisches Erbe vor dem Verschwinden zu bewahren.
Quelle: Böhlau Verlag, lin/Bilder: Verlag, Einl.bild: Pixabay

Zu den Autoren:
DI Dr. Michael Machatschek
Der promovierte Vegetationskundler Michael Machatschek leitet die Forschungsstelle für Landschafts- und Vegetationskunde in Hermagor/Kärnten. Er ist als freiberuflicher Ökologe, Landschafts- und Freiraumplaner und Wanderforscher unterwegs, sammelt und dokumentiert altes Gebrauchswissen und führt Lehrtätigkeiten durch. Zudem ist er Autor zahlreicher Bücher zu Fragen der Landnutzungsformen und Kräuterkunde.

Elisabeth Mauthner
Elisabeth Mauthner ist als Heilmasseurin, Lebens- und Gesundheitsberaterin tätig. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit natürlicher Ernährung und einfachen Lebensweisen. Als erfahrene „Kräutlerin“ nutzt sie das gezogene Gemüse und Obst der Gärten und die Pflanzen der Landschaft zur Selbstversorgung.

Michael Machatschek, Elisabeth Mauthner

Speisekammer aus der Natur
Bevorratung und Haltbarmachung von Wildpflanzen

Böhler Wien 2015, 388 S., 500 farb. Abb., 23.5 x 15.5 cm
Geb. Ausgabe Preis: € 29.90


ISBN-13 978-3-205-79656-5


BuchWeitere Buch-Tipps finden Sie hier
Wer gleich starten will - hier gibt's Rezepte von einem "grünen" Spitzenkoch!