„Käse“ ohne Milchbestandteile? Die Bezeichnung dieser Lebensmittelgruppe als „Käse“ wird von einer EU-Richtlinie verboten. Nötig hat diese Festlegung der „Run“ auf diese milchfreien Produkte gemacht. Zu einem steigt die Zahl der Menschen, die sich einem veganen Lebensstil verschrieben haben, zum anderen nimmt leider auch die Laktoseunverträglichkeit oder –allergie immer mehr zu. Und dann gibt es noch eine ungebremste Neugier von Feinschmeckern, Hobbyköchinnen und -köchen, die es spannend finden, ein unbekanntes kulinarisches Terrain zu beschreiten.

Das Büchlein „Käse vegan“ ist ein sympathischer und vor allem vorurteilsfreier Türöffner in die Welt des besonderen „Käses“. Die ersten Seiten erzählen ohne Duktus wichtige Grundlagen zur Herstellung. Beispielsweise erklärt Autorin Marie Laforét, dass die meisten als vegan deklarierte Käsesorten im Supermarktregal mit Palmöl hergestellt sind. Von den Herstellern wird ein nachhaltiger Lebensmittelkonsum suggeriert, doch das Wissen um die Inhaltsstoffe relativiert großgeschriebene Werbeslogans. Interessant auch die Beantwortung der Fragen, welche Grundzutaten man für die Herstellung eines veganen „Käses“ braucht und was sich hinter natürlichen Geschmacksverstärkern und Fermentationsstartern verbirgt.

Das Buch "Käse vegan"   Foto: Redaktion ichtragenatur.deDas Buch "Käse vegan" Foto: Redaktion ichtragenatur.dePflanzlicher Mozzarella, Cashew-Soja-Ricotta, Käse nach Feta-Art, veganer Knoblauch-Kochkäse und so weiter. Die Pflanzenliebhaberin Laforét erzählt schnörkellos von ihren selbst erprobten und in Eigenregie illustrierten Rezepten. Und genau darin liegt die Verzauberung des Büchleins. Geschmackvoll von der Autorin fotografierte und genussvoll drapierte Käsevariationen machen jeden „Anti-Veganer“ zumindest zum einem „Muss-Probierer“. Jeder möchte sich mal einen veganen Parmesan über seine Nudeln streuen oder sich von den großen „veganen Käseklassikern“ verführen lassen.

Ein kleines Rezeptbuch, wie es nur von Kochkünstlern in unserem Nachbarland Frankreich geschrieben werden kann. Schade ist, dass der Leser kein Bild der Autorin und ihren Lebenslauf vorfindet. Zu gerne hätte man mehr über sie erfahren.

Das Buch„Käse vegan“ von Marie Laforét hat 72 Seiten mit einem Hartcover-Umschlag und zahlreichen Abbildungen, ist im Leopold Stocker Verlag, in Graz erschienen und kostest 12,95 €. Aus dem Französischen übertragen von Mag. Claudia Binder
ISBN 3702015329, EAN 9783702015329

Der Blog von Marie Laforét   www.100-vegetal.com

Florian Simon Eiler , Bilder: pixabay

Vegan EinleitungsbildMehr vegane Themen gibt es hier