NACH OBEN

  

TOP THEMEN

  • Bio und sozial - Smoothie mit großen Ambitionen

    Bio und sozial - Smoothie mit großen Ambitionen

    Smoothies liegen im Trend und gelten inzwischen als ideale, „grüne“ Zwischenmahlzeit – vor allem, wenn’s schnell gehen und dabei gesund sein soll. In farbig und stylisch designten Fläschchen haben sich die himbeerroten bis sattgrünen Obst-Snacks inzwischen in den Kühlregalen jedes Supermarktes ihren Platz erobert. „Obst-to-go“, fein-sämig püriert (englisch „smooth“) inklusive einem ordentlichen Schluck Vitamine. Die scheinbar perfekte Lösung für unseren modernen, mobilen Lebensstil.
    Aber auch gesund?
    Denn Fakt ist, Smoothies enthalten im Gegensatz zu herkömmlichen Fruchtsäften die komplette Frucht mit Ausnahme der Schale und der Kerne. Das pürierte Fruchtfleisch wird dabei meist mit Saft gemischt, damit der Smoothie seine typische sämige Konsistenz erhält. Da aber Vitamine und einige andere sekundäre Pflanzenstoffe während der Lagerung und Konservierung verfallen, haben sich die Hersteller von Smoozup, Nadine und Nicole A. Tippelt, was ganz Besonderes in Sachen „grüner“ Haltbarkeit einfallen lassen – und dazu noch eine ganze Menge dazu, was Ihre Energy Smoothies auszeichnet.
    Wir haben mit den Jungunternehmerinnen Tippelt über Ihre „grünen Bomben“ gesprochen.
    SMOOZUP SMOOZUP
     
     
    1. Dieses Jahr feiert Ihr grüner Energy Smoothie „Smoozup“ seinen dritten Geburtstag. Wie kam es zu dieser ganz besonderen Geschäftsidee?
    Im Rahmen unserer Jobs waren meine Schwester und ich viel auf Reisen, verbunden mit langen Meetings. Während dieser stundenlangen „Sitzmarathons“ waren neben körperlicher Fitness vor allem geistige Wachsamkeit und Ausdauer gefragt, denn unser Gehirn verbraucht dabei so viel Energie wie ein Hochleistungssportler.
    Auf den Geschäftsreisen war es meist schwierig, energiebringende Snacks und Mahlzeiten zu finden. Nach diesen dauerhaft negativen Erfahrungen hatten wir in Konsequenz stets unsere selbstgemixten, grünen Smoothies dabei, die wir, in Schraubgläsern abgefüllt, unter den neugierigen Blicken der Kollegen verzehrten. Schritt für Schritt haben wir uns dann intensiv in dieses spannende Thema und den Markt eingearbeitet und uns für die Entwicklung von SMOOZUP® entschieden. Im November 2014 war es dann soweit. Mit dem Launch von SMOOZUP® war der erste grüne BIO Smoothie auf dem deutschen Markt.
     

    2. Laut Ihrer Internetseite ist der Smoothie haltbar – ohne das Zufügen von Konservierungsstoffen. Wie wird das „gesunde Konservieren“ gewährleistet und wie lange ist das Produkt – ohne Vitaminverlust - zirka haltbar?
    Ganz wichtig ist die richtige Kombination und Zusammensetzung der verwendeten Obst- und Gemüsesorten, damit der ph-Wert im Endprodukt stimmt. Einen Teil des Ziels erreichen wir durch Zitronensaft.

    Zudem dürfen im Endprodukt keine Keime enthalten sein, deshalb verzichten wir gänzlich auf Homogenisierung und setzen auf „schonende Pasteurisierung“. Heißt: SMOOZUP® wird einmal kurz erhitzt und danach sofort wieder heruntergekühlt. So erreichen wir eine Haltbarkeit von 24 Monaten ab Produktion, wobei das Produkt die Nährwerte, die in der Nährwerttabelle auf den Flaschen angegeben sind, hält. Ein riesiger Vorteil für den Verbraucher ist zudem, dass SMOOZUP® ungekühlt überall hin mitgenommen werden kann und außerdem für viele auch besser verdaulich ist als reine Rohkost.

    SMOOZUP® Share-PotSMOOZUP® Share-Pot3. Zu Ihrer Firmenphilosophie gehört: „Ehrliche Lebensmittel für alle.“ Deshalb gibt es in Ihrem Onlineshop das „Bezahl-was-du-kannst System“. Können Sie uns beschreiben, was es damit auf sich hat?
    Sehr gerne. Qualitativ hochwertige Lebensmittel sind aufgrund ihrer Qualität und der Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe in der Regel leider viel teurer als Vergleichsprodukte. Unsere Überzeugung lautet jedoch: Gesunde und ehrliche Nahrungsmittel dürfen kein Luxusgut sein. Nachdem es für uns auf keinen Fall in Frage kommt, an der Qualitätsschraube zu drehen, tüftelten wir an einer fairen und transparenten Alternativlösung. So war die Idee geboren, uns online an ein soziales Experiment zu wagen. Diejenigen Verbraucher, die mehr als den Standardpreis geben können und möchten, unterstützen so jene, die aktuell weniger als diesen bezahlen können. Wir regeln das über einen sogenannten SMOOZUP® Share-Pot, der live Münz-Zuzahlungen oder -Entnahmen anzeigt.

    4. Wie wird das „Bezahl-was-du-kannst-System“ von den Kunden angenommen?
    Das neue System stößt beim Verbraucher auf großes Interesse und wird sehr positiv angenommen. Sehr viele Kunden sind neugierig, trauen sich aber noch nicht so recht, wirklich Ihren eigenen Preis zu machen. Wir sind jedoch überzeugt, dass die Zeit reif ist für Transparenz und Wahlmöglichkeiten des mündigen Verbrauchers. Viele IT-Unternehmen haben das bereits erfolgreich vorgemacht. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase, die neue Modelle immer brauchen, wird es für den Käufer einen klaren Mehrwert darstellen, selbst zu entscheiden und mitzubestimmen.

    5. Für Ihr Unternehmen sind Transparenz, Bio-Qualität und Nachhaltigkeit enorm wichtig. Können Sie uns an Ihrem Produkt „Salat-Blätter“ den Herstellungs-, Verarbeitungs- und Vertriebsprozess beschreiben bis letztendlich die Flasche beim Verbraucher ankommt?
    Unser SMOOZUP® grüner Energy Smoothie besteht aus mehreren grünen Komponenten, wobei wir ganz stark auf einen hohen Blattgrünanteil setzen, nämlich 25 Prozent. Im Vergleich dazu enthalten Smoothies handelsüblicher Hersteller im Schnitt nur zirka 15 Prozent Blattgrün. Dieses kombinieren wir mit passenden Fruchtsorten. So besteht SMOOZUP® „Spinat, Gurke & Co. + Mango“ aus Spinat, Gurke, Salat, Petersilie und Stangensellerie als Blattgrün, gemixt mit Apfel, Mango, Banane und Zitrone. Für SMOOZUP® beziehen wir den Salat-Mix derzeit aus unserem Nachbarland Italien. Nach dem Mixen im Industriemixer werden die Flaschen auf unserer Produktionsanlage in Bayern befüllt, etikettiert und auf Paletten gepackt. Danach geht die Ware in die deutschen Bioläden und unsere Online-Shops.

    Danke für das Gespräch!

    Das Gespräch führte Lin Fischer.

    Fotos:SMOOZUP®, Bild unten pixabay

    Kompost EinlVielleicht auch interessant: Kaffeekapseln voll kompostierbar

  • IKEA bringt Küchenfronten aus recycelten PET-Flaschen auf den Markt

    IKEA bringt Küchenfronten aus recycelten PET-Flaschen auf den Markt

    Hofheim-Wallau - IKEA hat kürzlich die KUNGSBACKA Küchenfronten eingeführt, die aus recyceltem Kunststoff und Holz hergestellt werden. Gemeinsam mit einem italienischen Lieferanten wurde hierfür ein neues Material entwickelt: eine Kunststofffolie aus 100 % recycelten PET-Flaschen.

    Das Holz und der Kunststoff in KUNGSBACKA bestehen zu 100 % aus recycelten Materialien. Recyceltes FSC®-zertifiziertes Holz wurde für das Basismaterial genommen, die Kunststofffolie auf der Vorderseite besteht aus recycelten PET-Flaschen.

    Jedes Jahr werden weltweit Milliarden von PET-Flaschen verwendet. Einige davon werden zu neuem Material für neue Produkte recycelt, doch der Großteil wird zu Abfall. 25 Halbliter-PET-Flaschen werden benötigt, um daraus Folie für die schwarze Oberfläche einer 40×80 cm großen KUNGSBACKA Küchenfront zu gewinnen. "Dies ist ein wichtiger Schritt für IKEA auf unserem Weg zu Ressourcenunabhängigkeit. KUNGSBACKA nutzt recycelte Kunststoffflaschen und recyceltes Holz und gibt Rohstoffen so ein neues, sehr viel längeres Leben", sagt Ulf Wenzig, Nachhaltigkeitsmanager bei IKEA Deutschland.

    "Was wir bei IKEA unternehmen, hat große Auswirkungen auf die Umwelt, da wir mit großen Mengen arbeiten. Wenn wir recycelte Materialien einsetzen, können wir nachhaltiger produzieren", erklärt Anna Granath, Produktentwicklerin bei IKEA und Projektleiterin des Teams, das KUNGSBACKA entwickelt hat. Das Projekt mit der Vision, eine nachhaltigere Küchenfront zu entwerfen, nahm vor zwei Jahren seinen Anfang. Gemeinsam mit einem innovativen italienischen IKEA Lieferanten begann das Team die Möglichkeiten auszukundschaften, die recyceltes Material bietet. Dies führte dazu, dass ein neues Material entwickelt wurde - eine Kunststofffolie, die aus weggeworfenen PET-Flaschen gewonnen wird, die in Japan gesammelt werden.

    Damit handelt es sich bei den Hauptmaterialien der KUNGBACKA Küchenfronten (Holz und Kunststoff) um 100 % recyceltes Material. Lediglich der Klebstoff in der Spanplatte und die Farbpigmente, die in der Kunststofffolie zum Einsatz kommen, sind Neumaterialien.

    "Die größte Herausforderung lag darin, aus dem recycelten Material eine Folie zu machen, die die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllt wie Folie aus neuem Material. Schließlich ist uns dies gelungen, ohne bei Qualität oder Preis Kompromisse eingehen zu müssen", erklärt Marco Bergamo, Leiter der Entwicklungsabteilung beim italienischen IKEA Lieferanten 3B.

    "Wir müssen die Ressourcen unserer Erde besser und durchdachter nutzen. Es ist unser Bestreben, den Anteil an recycelten Materialien in unseren Produkten zu erhöhen. Daher untersuchen wir neue Möglichkeiten, um Materialien wie Papier, Fasern, Schaum und Kunststoff wiederzuverwerten, damit diese in einem neuen Produkt weiterverwendet werden können", sagt Anna Granath.

    Die KUNGSBACKA Küchenfronten sind ab Anfang Februar auf allen IKEA Märkten verfügbar. Wie bei allen Küchenfronten gewährt IKEA auch bei KUNGSBACKA eine Garantie von 25 Jahren.
    Quelle: Text: Presseportal Deutschland/Bilder: Pixabay

    So entstand KUNGSBACKA:

     

    Vielleicht auch interessant: Roboter als Baumeister nachhaltiger Pflanzenarchitektur

  • Gemüse mit Schönheitsfehlern -  PENNY macht´s richtig

    Gemüse mit Schönheitsfehlern - PENNY macht´s richtig

    Tonnen von Lebensmitteln landen jährlich hierzulande auf dem Müll.
    Während nach wie vor der Endverbraucher der Hauptverursacher ist, schaffen es eigenwillig geformte Kartoffeln, krumme Gurken oder Obst mit Flecken nicht einmal in ein Verkausregal.
    Vor einigen Jahren sorgte die französische Supermarktkette für Intermarché mit dem Abverkauf von „Inglorious Fruit“ für Furore. Der „groteske Apfel“ oder die „unförmige“ Aubergine wandern seitdem vielfach in die Einkaufskörbe der Kunden. Eine Erfolgsgeschichte.

    Im April 2016 hat der Discounter Penny damit begonnen, Gemüse anzubieten, das nicht den gängigen „Schönheitsidealen“ entspricht.
    Zeit für uns, bei Andreas Krämer, Pressesprecher der REWE GROUP, nachzufragen, inwieweit sich das Angebot für den Händler gerechnet hat.

    Kartoffeln, nicht gerade "Germanys next Topmodel" bei PENNYKartoffeln, nicht gerade "Germanys next Topmodel" bei PENNYSeit April 2016 gibt es in den Penny-Filialen „nicht genormtes Gemüse“ zu kaufen. Wie wurde das Angebot von den Kunden angenommen?

    Die Bilanz der Naturgut Bio-Helden fällt durchweg positiv aus: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die verkaufte Menge – auch aufgrund intensiven Marketings – um insgesamt mehr als 12 Prozent. Absolute Lieblinge der Kunden sind Bio-Cherry-Tomaten (+66%) gefolgt von Bio-Gurken (+60%), Bio-Paprika (+54%) und schließlich Bio-Rispen-Tomaten (+46%).

    Was sagen Ihre Lieferanten zu den vereinfachten Lieferbedingungen?

    Die Bewertung teilen auch Erzeuger wie die Marktgenossenschaft der Naturland-Bauern: „Mit den Naturgut Bio-Helden kommen wir dem Ziel, ganzjährig heimische Bio-Kartoffeln vermarkten zu können, einen großen Schritt näher. Immer wieder bildet sich während der Lagerung Silberschorf. Der ist zwar gesundheitlich völlig unbedenklich, führte aber in der Vergangenheit dazu, dass Ware aussortiert werden musste.“ Auch die Möhre profitiere von dem erweiterten Vermarktungsspielraum. Oder: Jose Tienda von Campina Verde schätzt, dass rund zehn Prozent mehr Zitrusfrüchte vermarktet werden: „Vor allem Freilandware und die Verna-Zitrone, eine Sommersorte, profitieren deutlich von dem Konzept. Wir können mehr und länger vermarkten.“ 

    Werden Sie in Zukunft Ihr Sortiment mit „unperfekten Nahrungsmitteln“ erweitern?

    Wir haben die Anzahl der Naturgut Bio-Helden bereits erhöht.

    Übersicht der Naturgut Bio-Helden (Stand JANUAR 2017):
    Orangen, Zitronen, Kiwi, Äpfel, Bananen, Speisekartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Gurken, Rispentomaten, Cherrytomaten, Paprika, rot, Paprika Mix, Champignons (regional), Baby-Kartoffeln (regional), Spargel (ab Saison 2017), Avocado,Trauben (während der Europa-Saison)

    Herr Krämer, danke für das Gespräch.

    Das Interview führte Florian Simon Eiler.

    Bilder: REWE GROUP, Bild unten: pixabay

    Supermarkt BeitragVielleicht auch interessant: "Inglorious Obst und Gemüse" oder das große Werben um Unperfektes und Discounter – das verdiente Lob: Ein Kommentar

  • Greenshowroom & Ethical Fashion Show 2017: Bedeutung von Eco-Fashion erreicht neues Niveau

    Greenshowroom & Ethical Fashion Show 2017: Bedeutung von Eco-Fashion erreicht neues Niveau

    Deutlicher Besucherzuwachs: Konventionelle Händler erkennen das Potenzial grüner Mode
    Ein komplett ausgebuchter Postbahnhof, ein deutlicher Besucherzuwachs und etliche begeisternde Kollektionsneuheiten: Der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin sind heute nach drei ereignisreichen Messetagen erfolgreich zu Ende gegangen. „Das Messe-Duo konnte auf erneut vergrößerter Fläche mit qualitativ sehr hochwertigen Kollektionen überzeugen. Die großen Besucherströme an allen drei Messetagen geben uns Bestätigung, dass die große Bandbreite unseres Angebotes hervorragenden Anklang findet. Insbesondere auf Seiten des konventionellen Handels registrieren wir weiter steigendes Interesse“, sagt Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt. Mit 179 internationalen Labels (Anm. d. Red. Vergleich: 168 Labels im Juni 2016) überzeugte das Messe-Duo einmal mehr als zentrale Plattform für ökologisch und fair produzierte Mode während der Berlin Fashion Week und als europaweit einzigartiger Hot-Spot für nachhaltige Mode.

    Greenshowroom Januar 2017 © Thomas Lohnes, Getty Images / Messe FrankfurtGreenshowroom Januar 2017 © Thomas Lohnes, Getty Images / Messe Frankfurt40 internationale Contemporary-Labels präsentierten sich im Greenshowroom. Die Designer begeisterten mit gekonnten Stilbrüchen: Glamour und Sportivität gingen ein spannendes Wechselspiel ein. Die Mode im kommenden Herbst/Winter wird bunter und abwechslungsreicher. Man sieht weite Silhouetten auf schmalen Schnitten oder rauchige Töne auf knalligen Farben. „Wir hatten drei erfolgreiche Messetage. Neben vielen bestehenden Kunden hat sich insbesondere das neue ‚Active Slow‘ Areal als zusätzliche Fläche positiv ausgewirkt und wir konnten gute Gespräche führen“, bilanziert Florian Werner, Geschäftsführer von Werner Schuhe. Auf der Ethical Fashion Show Berlin überzeugten 139 Labels mit vielfältigen Looks für die nächste Herbst-/Wintersaison. Einkäufer und Branchenvertreter erlebten auf vergrößerter Fläche ein weites Spektrum urbaner Modekultur.

     „Wir sind von Anfang an dabei und lieben es, Aussteller der Ethical Fashion Show Berlin zu sein“, schwärmt Bert van Son, Geschäftsführer von Mud Jeans. „Wir freuen uns sehr über das Wachstum der beiden Messen und sind glücklich darüber, Teil des neuen Sportswear International Areals im Club gewesen zu sein. Deutsche wie internationale Händler haben bei uns geordert und waren von unserem Konzept begeistert.“

    Händler bestätigen zunehmende Nachfrage nach Eco-Fashion
    Die Tendenz hält an: Immer mehr konventionelle Händler planen bei ihrem Berlinbesuch die Plattform für Eco-Fashion ein. „Wir sind zum ersten Mal hier und haben auch gleich geordert. Damit reagieren wir auf die stetig steigende Nachfrage nach grüner Mode von Seiten der Kunden und erweitern unser Sortiment um eine attraktive Neuheit“, berichtet Axel Haubrok vom Modehaus Susanne Kissel in Speyer. Auch die Internationalität auf Seiten der Besucher stieg spürbar an.

    CatwalkshowCatwalkshowSchauen: Energiegeladener Auftritt der Designer
    Contemporary Fashion der Extraklasse: Zur „Salonshow“ präsentierten ausgewählte Designer des Greenshowrooms die Trends für A/W 2017/18. Erstmals lud die Messe Frankfurt zur Catwalkshow ins Energieforum ein, um in imposanter Location die Highlights aus den neuen Kollektionen zu inszenieren. Die Show präsentierte eine variantenreiche Auswahl zeitgeistiger Mode und faszinierte mit Outfits von Austriandesign.at, Biaggi, Blue Valley, Inti Ferreira, Johanna Riplinger, Lanius, LaniusXKunert, Royal Blush, Studio Elsien Gringhuis, Studio Jux und Xess+Baba.„Die Salonshow war ein voller Erfolg“, sagt Katharina Ley, Head of PR von Lanius. „Wir konnten unsere Kooperation mit Kunert optimal auf dem Runway präsentieren. Bei einer toll besetzten Frontrow, hervorragender Presse und Prominenten wie Eva Padberg, vollen Reihen und strahlenden Augen kam Gänsehaut bei uns auf.“ Die musikalische Begleitung übernahm Mischa Blanos.
    Während der Catwalkshow  „Ethical Fashion on Stage” zeigten internationale Casual-Designer ein weites Spektrum ihrer A/W-Kollektionen. Die Schau präsentierte Neuheiten folgender Labels, die auf der Ethical Fashion Show Berlin ausstellen: 

    B Frog, C. Pauli, Chapati, Colombo3, Elementum, Greenbomb, Jaspe, Komodo, Myssyfarmi, Naturaline, Organication, Shirts for life und Tranquillo. Im Anschluss stellte lavera Naturkosmetik die Kollektion des lavera Green Fashion Award Gewinners aus dem Januar 2016 vor: Paul Iby & Johanna Winklhofer. Delfonic lieferte die passenden Sounds zur Show.

    „PrePeek“: Neue Kommunikationswege erschlossen Mit PrePeek riefen die Veranstalter des Messe-Duos erstmals eine Blogger- und Influencer-Aktion ins Leben – in Kooperation mit der Kleiderei.com aus Hamburg und mit Unterstützung von Weleda. Zahlreiche Blogger und Influencer sorgten für eine hervorragende Resonanz und trugen zum Gelingen der Aktion bei. Sie wählten Kollektionsteile von teilnehmenden Labels aus, setzten sie bei Fotoshootings in Szene und stellten sie ihrer Community vor. In enger Zusammenarbeit mit den Bloggern und Influencern konnten neue Kommunikationswege hin zum Endkunden erschlossen werden.

     Die nächsten Ausgaben von Greenshowroom und Ethical Fashion Show Berlin finden vom 4. bis 6. Juli 2017 statt.

    Text: www.ethicalfashionshowberlin.com , Bilder:  © Alexander Körner & Thomas Lohnes / Getty Images for Messe Frankfurt, Bild unten pixabay

    Mode BeitragsbildBesuchen Sie unsere Rubrik Grüne Mode & Kosmetik

  • Glosse über Kreuzfahrtschiffe als bombastische Dreckschleudern: Mit voller Kraft voraus

    Glosse über Kreuzfahrtschiffe als bombastische Dreckschleudern: Mit voller Kraft voraus

    Es gibt ja kaum jemanden, der behauptet, dass sich in der Seefahrt seit der Antike bis zur Jetztzeit nichts verändert habe. Während der listige Odysseus noch auf eine starke Brise warten musste, damit er von Malta weiter nach Sizilien schippern konnte, fährt der heutige Seemann bzw. Seefrau schön gemütlich in seinem Liegestuhl in Nachbarschaft von Aqua Theater und Kletterwänden mit ganz respektablen 22 Knoten nach Palermo. Möglich macht dies das größte Kreuzfahrtschiff der Welt, die Harmony of the Seas. Nebenbei bemerkt, sie ist neben zahlreichen Kreuzfahrt-Schwestern eine der größten Dreckschleudern in der maritimen Geschichte.

    Ein Luxus-Liner macht den Dreck wie Millionen von PKWs
    Nach Berechnungen der Umweltschutzorganisation NABU vor ein paar Jahren stößt ein Kreuzfahrtschiff auf einer einzigen Seereise so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Autos auf der vergleichbaren Strecke… Also, noch einmal die Zahl, damit es jeder in sein Logbuch schreiben kann: Fünf Millionen PKWs! Neuere Messungen bestätigen die Berechnungen. Schuld daran ist das Schweröl, eine zähe, schwarz-dickflüssige Masse, mit der die großen Babys der Weltmeere betankt werden. Bei diesen Tatsachen wird so manchem Hobbymatrosen ganz flau im Magen und der Griff zur Reling verspricht kaum Linderung. Luxusliner-Attribute wie “den Fahrtwind spüren“ und „gesunde Seeluft“ erscheinen in einem völlig neuen Licht. Stickoxide, krebserregender Feinstaub und klimaschädliches Kohlendioxid - alles andere als Seemannsgarn. Die Zahlen sind so verheerend, dass sich die Reeder genötigt fühlen, neben Restaurants, Shopping-Meile und Casino auch über Rußpartikelfilter zu sprechen.

    Beachtlich: Diverse Brennstoffzellen für die schwimmenden Hotels sowie Fähren werden seit 2009 in dem Projekt "e4ships" getestet. Die Technik soll den Schadstoffausstoß verringern helfen.

    Ach, das ist schon ein Kreuz mit den Kreuzfahrtschiffen. Der Kapitän will Luxus bieten und keine Diskussion über Umweltverschmutzung und Energieverbrauch führen. Bei Letzterem ist die „Big Lady“ der Meere, die Queen Mary II, ein bisschen über das Ziel „hinausgeschwommen“. Bildlich gesprochen vielleicht sogar ein bisschen in Seenot geraten. Sie hat den Strombedarf einer 200.000 Einwohner-Stadt.

    Odysseus hingegen hatte fast noch mehr an der Backe. Irgend so ein Gott hatte sein letztes Schiff und die engsten seiner Kameraden dem weiten Ozean preisgegeben. Die Meernymphe Kalypso baute ihm doch irgendwann ein Floß, damit er nach Hause fahren konnte.

    So weit wird es mit den sehr profitablen Kreuzfahrtreisen nicht kommen. Aber eine kleine Meuterei der Gäste hin zu mehr Umweltschutz kann für uns alle nur von Vorteil sein.

    Florian Simon Eiler     Bilder: pixabay,   big merci

     ElektrokutterVielleicht auch interessant: Fischfang mit dem Elektrokutter

 

 

POLITIK

Spielwiese Agrarrohstoffe

Sonntag, 15. Januar 2017 09:12
Weizen weckt Begehrlichkeiten. Während in den armen Ländern der Welt die Menschen ihn dringend zum Überleben brauchen, wetten in den Wohlstandsstaaten Hedgefonds auf steigende o
weiterlesen

Europäische Bürgerinitiative zum Schutz der Böden gestartet

Donnerstag, 03. November 2016 07:16
Letze Woche fiel in Berlin der Startschuss für eine EU-weite Initiative zum Schutz von Böden. Die Europäischen Bürgerinitiative "People4Soil" will mehr als eine Million Untersc
weiterlesen

Luft nach oben: Unternehmen müssen Beziehungen zu Lieferanten transparenter machen

Mittwoch, 05. Oktober 2016 06:56
Berlin - Transparenz herzustellen zu Menschenrechts-, Arbeits-, Sozial- und Umweltbelangen gewinnt in der Wirtschaft an Bedeutung. Doch wie viel Substanz steckt in den „Nach
weiterlesen

UMWELT & MOBILITÄT

Die Energiewende auf einen Blick

Freitag, 24. Februar 2017 05:20
Hamburg - Wie weit ist die Energiewende in Deutschland und wohin steuert sie? Eine Antwort mit den relevanten Daten und anschaulichen Grafiken liefert ab sofort ein sogenanntes Das
weiterlesen

Bye-bye rußende Luxusliner

Donnerstag, 23. Februar 2017 06:30
Rostock - In Sachen Luftverschmutzung hat der Februar 2017 Erfreuliches zu Tage gebracht. Stuttgart wird aufgrung der hohen Feinstaubbelastung allen Dieselfahrzeugen, die älter al
weiterlesen

Rezeptur aus der Nanowelt für saubereres Trinkwasser

Montag, 20. Februar 2017 09:50
Zu viel Gülle, zu viele Düngemittel: An vielen Orten in Deutschland beeinträchtigt die intensive Landwirtschaft die Wasserqualität. Die Nitratwerte im Grundwasser sind zu hoch.
weiterlesen

GRÜNE MODE & NATURKOSMETIK

  • Verwöhnen mit selbst gemachtem Bio-Massageöl

    Rote Rosen, Pralinen, Küsse und romantische Liebesbeweise – der Valentinstag am kommenden Dienstag, 14. Februar, ist ein besonderer Tag für Verliebte. Wie der Valentinstag ganz genau entstanden ist, ist unklar. Aber vermutlich geht er auf christl

    Hautbalance Naturkosmetik: Mandel pflegt sanft

    Schwäbisch-Gmünd - Unsere Hauttypen sind so unterschiedlich wie wir. Nicht umsonst wird die Haut als Spiegelbild der Seele bezeichnet. Sie zeigt sofort an, wenn wir mal über die Strenge schlagen, nicht in Einklang mit uns selbst leben, aus de
  • Bart ab! Rasieren auf die nachhaltige Art

    Rasieren mit Schaum aus Aluminiumdosen und Einwegrasierern? Das geht gar nicht! Mehrwegrasierer und selbst gemachte Rasierseife sind gut zur Haut und zur Umwelt. Wie wär's mit einer Do-it-yourself-Rasierseife? "die umweltberatung" gibt Tipps zu

    Sanfte Revolution fürs Haar: O'right stellt das grünste Shampoo der Welt vor

    Wenn der grüne Kosmetik-Pionier O’right nachdenkt, dann entsteht daraus nicht nur ein revolutionäres neues Produkt. Es entsteht vielmehr ein neuer Gedanke, der auf fruchtbaren Boden fällt. Im neuen RECOFFEE Shampoo finden sich gleich drei grüne

 

 

LEBENSSTIL

Schuhgeneration adidas - 100 Prozent biologisch abbaubar

Schuhgeneration adidas - 100 Prozent biologisch abbaubar

Im Herbst 2016 spielte unter anderem der FC. Bayern München in seinem Heimspiel in adidasTrikots aus 100 Prozent recycelten und aufbereitet
Grüne Smoothies: Grün ist die Hoffnung...

Grüne Smoothies: Grün ist die Hoffnung...

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: ein Apfel, eine halbe Banane, sechzehn Blätter Spinat - und das alles in einer kleinen Flasche? Die Wirklichkei
Abtauen, kochen, sparen: die Tiefkühl-Restl-Challenge

Abtauen, kochen, sparen: die Tiefkühl-Restl-Challenge

Wien - Ein strenger Winter und Engpässe bei Gemüse aus dem sonst so sonnigen Süden - die perfekte Zeit um Inventur im Tiefkühlschrank zu machen, G

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

 


 

Leider wurde die von Ihnen

gesuchte Seite nicht gefunden.

 

 

Zurück zur Startseite

 

 

 

AKTUELLE NACHRICHTEN

Schuhgeneration adidas - 100 Prozent biologisch abbaubar

Montag, 27. Februar 2017 09:51
Im Herbst 2016 spielte unter anderem der FC. Bayern München in seinem Heimspiel in adidasTrikots aus 100 Prozent recycelten und aufbereiteten Plastikabfällen. Nun wurde kürzlich das passende Schuhwerk dazu vorgestellt.Beim Prototyp

Die Energiewende auf einen Blick

Freitag, 24. Februar 2017 05:20
Hamburg - Wie weit ist die Energiewende in Deutschland und wohin steuert sie? Eine Antwort mit den relevanten Daten und anschaulichen Grafiken liefert ab sofort ein sogenanntes Dashboard auf www.energiewendebeschleunigen.de, der gemeinsamen Webseite

Grüne Smoothies: Grün ist die Hoffnung...

Donnerstag, 23. Februar 2017 08:41
Es klingt zu schön, um wahr zu sein: ein Apfel, eine halbe Banane, sechzehn Blätter Spinat - und das alles in einer kleinen Flasche? Die Wirklichkeit sieht anders aus: wenig Gemüse, reichlich Zucker, kaum Vitamine. Grüne Smoothies gelten als

 

 

Dallmayr Geschenke und Ideen, Kaffeespezialitäten
Anzeige

 

 

NEU in der MEDIATHEK

So lecker kann Tofu sein - vegane Nachtische

Sonntag, 26. Februar 2017 06:39

Der Tofu − auch Bohnenquark oder veraltet Bohnenkäse genannt − ist ein ursprünglich chinesisches und darüber hinaus asiatisches Nahrungsmittel, das zunehmend auch in der westlichen Welt, insbesondere bei vegetarischer und veganer Ernährung verwendet wird.

In der Küche ist Tofu ist ein wahres Allround-Talent. Das liegt zunächst vor allem daran, dass Tofu, wenn er nicht mariniert oder vorgewürzt ist, vollkommen geschmacksneutral ist. Ob gebraten, gebacken oder gegrillt – mit Tofu kann man viel experimentieren und probieren. Eine besondere Variante: Tofu als Nachtisch!

Mit einem herrlichen Dessert zelebriert man den krönenden Abschluss eines schönen Essens.
BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter hat dabei seit 19 Jahren eine besondere Passion: Die Gründerin und Inhaberin des Kölner BioGourmetClubs mit Kochschule und Akademie zaubert zu jedem "herkömmlichen Gericht" eine vegane Variante.
Lassen Sie sich überraschen!

 

vegan grillenVorher vegan grillen mit BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter Mayoori Buchhalter .
Weitere vegane Rezepte gibt's hier

 



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.