NACH OBEN

  

TOP THEMEN

  • Buchtipp: Greenwash, Inc.

    Buchtipp: Greenwash, Inc.

    Cover GreenwashSie haben ein Unternehmen mit problematischem Portfolio? Genmais? Produktion in asiatischen Sweatshops? Kein Problem: Mars & Jung kümmert sich darum. Die Agentur bietet eine ganzheitliche Betreuung, von viralen Imagekampagnen über die Beschaffung von Fairtrade-Zertifikaten bis zum Krisenmanagement vor Ort. Falls es irgendwo mal brennt. In einer Textilfabrik zum Beispiel. In der es keine Fluchtwege gibt.

    Thomas Hessel ist in dieser Greenwash-Welt zu Hause. Und er verfügt über die perfekten Eigenschaften, um hier Karriere zu machen: Kreativität, Empathie, Aufopferungsbereitschaft – und Skrupellosigkeit. Für PR-Storys reist er nach Brasilien, Indien oder Ghana und geht für den Erfolg seiner Projekte über Leichen. Er liefert dabei, was von ihm verlangt wird: die Lügen, die wir alle hören wollen. Bis er selbst zum Opfer der eigenen Ambitionen wird.

    Karl Wolfgang Flenders Debüt erzählt mit schmerzhafter Präzision die Geschichte einer steilen Karriere – und eines rasanten charakterlichen Zerfalls.
    Quelle: Dumont Buchverlag

    »›Greenwash, Inc.‹ ist der Roman für alle, die glauben, mit Slowfood und Biokonsum die Welt verbessern zu können. Eat this!« 
    JAN BRANDT

    Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
    Roman, ca. 400 Seiten, Hardcover
    Dumont Buchverlag
    EUR 19,99 [D] 
    ISBN 978-3-8321-9764-3

    Karl Wolfgang Flender© Birte FilmerZum Autor: 
    Karl Wolfgang Flender, 1986 in Bielefeld geboren, studierte Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim und war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift BELLA triste sowie Mitglied der Künstlerischen Leitung von PROSANOVA 2014. Er arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der UdK Berlin und promoviert dort in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.


    Lesen Sie dazu eine Glosse zu diesem "grünen Trend" von Florian Simon Eiler!

  • Wie schwer ist mein ökologischer Rucksack? - Ein Ferientipp

    Wie schwer ist mein ökologischer Rucksack? - Ein Ferientipp

    Jugendliche bewerten Reisen auf Umwelt- und Klimaverträglichkeit

    Wie schaffe ich es, dass mein ökologischer Rucksack auf Reisen möglichst klein und leicht ist? Mit dieser Frage befasst sich das Projekt Zero Impact Camps der Naturfreundejugend, das vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Der Jugendverband will junge Menschen dazu motivieren, sich über umweltbewusstes, ressourcenschonendes und sozial verträgliches Reisen Gedanken zu machen. Dazu finden in Zeltlagern und Jugendfreizeiten in ganz Deutschland Aktionstage statt.

    Spielerisch lernen die Jugendlichen, die verschiedenen Aspekte des Reisens – Anreise, Unterkunft, Verpflegung, Aktivitäten vor Ort – auf ihre Umwelt- und Klimaverträglichkeit zu untersuchen. Auch eigene Vorschläge sind gefragt: Auf www.zero-impact-camps.de können auch Jugendliche, die nicht an einem Aktionstag teilgenommen haben, ihre nachhaltigen Reiseideen posten, Fotos oder Videos hochladen und ihre Freund*innen einladen, den Beitrag zu liken. Die beliebtesten Posts gewinnen, Einsendeschluss ist der 15. September 2015.

    Jugendliche in der NaturNatur erleben, Spaß haben und dabei noch was lernen: Darum geht es bei den Aktionstagen der Zero Impact Camps. „Wir waren Geocachen“, berichtet die 16-jährige Melina vom Jugendzeltlager im hessischen Lahntal. An den verschiedenen Stationen der digitalen Schnitzeljagd sollten die Jugendlichen Antworten auf Fragen entwickeln wie: Wie gelangt eine Gruppe möglichst umweltschonend von A nach B? oder Wie wirkt sich der Bau eines Hotelkomplexes auf den Urlaubsort aus? „Einmal sollte ich mich in einen Einheimischen versetzen und habe gemerkt, was es bedeutet, wenn Massentourismus in ein kleines Dorf kommt. Das war spannend!“, erzählt Melina.

    Basis für die Bewertung verschiedener Reiseformen ist der ökologische Rucksack, den das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie entwickelt hat. Er drückt das Gewicht aller natürlichen Rohstoffe aus, die für eine Reise verbraucht werden. Neben der Herstellung und Nutzung wird auch die Entsorgung berücksichtigt. Bei einer Anreise im Auto werden also nicht nur die Fahrzeug- und Benzinkosten eingerechnet, sondern anteilig auch die Eisenerzmine, die Stahlhütte und das Straßennetz.

    Jugend in der NaturÜber die Naturfreundjugend Deutschlands:
    Als eigenständiger Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands bietet die Naturfreundejugend Reisen ins In- und Ausland an, die den Grundsätzen des sanften Tourismus verpflichtet sind. Dazu zählen zum Beispiel Kanu- und Radtouren, Kletterwochenenden, Segeltörns, Zeltlager, Städtereisen und internationale Jugendbegegnungen. Gereist wird mit Bus oder Bahn, übernachtet in Zelten oder landestypischen Unterkünften. Die Verpflegung umfasst viele Saisonprodukte aus der Region. Damit wird bewusst ein Zeichen gegen den Trend zur Flugpauschalreise gesetzt.
    Quelle: Text und Bilder: Naturfreundejugend Deutschland

     

    Und so kann der "nachhaltigste Sommer deines Lebens" aussehen:

     
  • Kolumne: Jeder Tag kann nachhaltig sein. Der eine mehr, der andere weniger

    Kolumne: Jeder Tag kann nachhaltig sein. Der eine mehr, der andere weniger

    Viele Menschen versuchen in ihrem Alltag nachhaltiger zu leben. Manche, na sagen wir, sehen das Ganze, ein bisschen zu verbissen.  

    Auszug aus einem Tagebuch:
    Inhaber der Seiten: Bekennender Markenfetischist, männlich, lebt mit seinem Kater Julius in einer deutschen Großstadt.
    Viel Spaß!
     
    Sonntag
    Ziehe mir mit Julius eine DVD rein. Kult aus den 80ern. Terminator. Traumhaftes Bild auf meinem neuen 46 Zoll Flat. Arnold Schwarzenegger in seinen besten Zeiten. Schön aufgepumpt. Gefühlte fünf Worte bilden seinen Wortschatz. Julius zieht eine Mütze voll Schlaf in seinem Designerkörbchen von Colani vor. Ich finde Arnie einfach klasse.
     
    Montag
    Gerade habe ich im Radio gehört, dass der Ex-Gouverneur von Kalifornien, Schwarzenegger, bei einer Rede gesagt haben soll, Klimaschutz sei sexy. Arnie hat´s einfach drauf. Spontan bekenne ich mich zu der neuen Idee. Marschiere an vorderster Front einer neuen, quasi sexuellen Revolution entgegen.
    Jeder Tag kann nachhaltig seinErste Handlung im neuen "nachhaltigen" Leben - FahrradfahrenErste Handlung: Lasse mir über ein Online-Versandhaus ein T-Shirt drucken mit dem Slogan: „Ich bin sexy, weil ich das Klima schütze.“ Sprinte in den Keller und schleppe mein verstaubtes Fahrrad nach oben. Julius glotzt ungläubig auf die quietschende Fahrradpumpe, während ich mehr Luft in meinen Bizeps als in meine Reifen presse. Gleich darauf geht es in die Redaktion.
     
    Wow! Fahrradfahren macht richtig Spaß. Natürlich fahre ich abseits der Hauptstraße und natürlich verfahre ich mich.
    Später meint mein Chef, was denn mit mir los sei, ich sei noch nie zu spät zur Arbeit erschienen. Ich, noch völlig außer Puste und verschwitzt, entgegne, dass alles in bester Ordnung sei und Klimaschutz das eine oder andere Opfer von uns abverlangen würde. Mein Chef ringt jetzt ebenfalls nach Luft.
    Fühle mich wie neugeboren. Den restlichen Tag bin ich mehr damit beschäftigt, mir meinen persönlichen Aktionsplan auszudenken, als mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.
     
    Dienstag
    Gestern Abend ist Marie mit einer selbstgemachten Ananastorte vorbeigekommen, „die ich doch so gerne mag". Jedenfalls bis gestern. Musste ihr erklären, dass Unmengen von CO2 in die Luft gepustet werden auf dem Weg vom Anbaugebiet der Ananas in Zentralamerika bis zu uns in das Supermarktregal.
    Anschließend war sie ein bisschen beleidigt. Heute ist sie die Erste im Bad. Ich klopfe und frage, ob es nötig sei, dass während des Haarewaschens das Wasser weiterlaufen müsse. Maulen aus der Duschkabine. Gerade die Morgentoilette steht bei mir ganz oben auf meinem Aktionsplan. Hier gibt es genügend Einsparpotenzial. Beispiel Rasur. Momentan Vier-Tage-Bart. Überlegung: Rasierapparat frisst Energie. Deswegen nur noch einmal die Woche das Gerät einschalten. Bevor ich noch über meine Dusche nachdenken kann, fällt mir ein, dass ich los muss. Sollte heute vielleicht mal wieder pünktlich sein.
     
    Mittwoch
    Julius nachhaltige WocheJulius hat das vegetarische Futter "ordentlich gestrichen" sattJulius kaut etwas unmotiviert auf seinem neuen Katzenfutter rum. Gestern habe ich im Internet gelesen, dass die kleinen Tiger wahre CO2-Verursacher sind, rechnet man die Herstellung des Futters, den verursachten Müll und die Sauberhaltung des Katzenklos mit rein. Julius hat das Rumbeißen auf seinem ersten vegetarischen Futter unterbrochen und schaut mich vorwurfsvoll an. Wahrscheinlich kann er Gedanken lesen.
    Schlüpfe mit meiner stahlharten Männerbrust in mein neues T-Shirt. Draußen regnet es. Fahre mit der Tram. Viele der Fahrgäste schauen auf mein Hemd und lächeln. Na also. Wirkt! Hier kommt „Hero Man of Climate“. Während ich noch in meinem selbst erfunden Comic schwelge, verpasse ich meine Haltestation. Chef meint, wenn ich so weitermache, sollte ich mir nicht über das Klima Gedanken machen, sondern eher über meinen Job, weil ich bald keinen mehr haben würde. Ich bin tiefenentspannt und weiß, wahre Helden müssen sich ab und zu Herausforderungen stellen.
    Höhepunkt des Tages: Ich halte spontan in unserer Kantine ein Referat über den völlig geisteskranken Fleischkonsum der Industrienationen und die damit verbundenen Auswirkungen auf das gesamte Klima auf unserem Planeten. Tosender Beifall von einer Gruppe von Küchenhelfern aus Rumänien. Meine Kollegen wollen lieber das Thema unter sich ausdiskutieren.
     
    Donnerstag
    Seit gestern hält es Julius nicht mehr lange in der Wohnung aus. Spielt den Beleidigten und beachtet mich gar nicht mehr. Wahrscheinlich geht er hinaus, Mäuse jagen. Auch gut. Wird wenigsten die Regionalität gefördert. Bei dem Gedankenspiel kommt mir eine Idee. Ich gehe zu meinem Metzger und frage ihn, woher das Rindfleisch eigentlich komme. Am Anfang schaut er mich etwas fragend an. „Ach so, Sie sind es Herr Brommer. Ich hab Sie gar nicht erkannt wegen des Bartes.“ Das Fleisch komme von einem nahegelegenen Hof. Das ist mir zu wenig Info. Ich will wissen, wie viel Kilometer der Hof weg ist und wie das Rind mit Vornamen geheißen hat. Tja, das war´s dann. War mal mein Metzger. Als ich den Laden verlasse, ruft mir der Chef noch hinterher, ich solle lieber an Sojawürstchen rumlutschen.
    Abends sitze ich bei Kerzenlicht und schaue alte Fotoalben an. Spart Energie und ist mal wieder richtig schön. Bin heute nicht so gut drauf. Auf meine Lieblingsserie „Sex and the City“ zu verzichten, ist echt hart. Julius glotzt demonstrativ den ganzen Abend in die Wohnzimmerecke.
     
    Freitag
    Heute Vormittag eine Rundmail verfasst mit dem Aufruf, dass jede Kollegin beziehungsweise jeder Kollege doch bitteschön über das Wochenende seinen Computer und das Licht ausschalten möge. Ja, Klima-Held zu sein, ist nicht immer einfach.
    Nach der Arbeit treffe ich Marie im Park. Sie wolle mit mir reden. Wir kaufen am Kiosk noch zwei „Latte to go“. Meinen lasse ich in mein mitgebrachtes Senfglas füllen. Das habe ich mal bei einem Amerikaner im Fernsehen gesehen. Spart eine Menge Müll. Marie scharrt unruhig mit den Füßen. Sie kommt sofort zur Sache. Ich hätte mich die letzten Tage stark verändert. Ich sei nicht mehr normal vor lauter Klima schützen.
    „Alex, du riechst nicht mehr ganz frisch. Du solltest mal wieder unter die Dusche und außerdem, was soll das mit dem Bart? Lässt Du Dir jetzt einen Vollbart wachsen? Du bist doch total abgedreht!“ Ich lache, habe gar nicht richtig zugehört und frage sie, ob sie wisse, wie viel CO2 man beim Sex erzeuge?
    Das war´s dann. Sechzehn Monate futsch. Bevor sie geht, zeigt sie mir noch den Autofahrergruß.
     
    Samstag
    Kuh nachhaltige WocheKommt die Milch von Elsa, Sigi oder Margit?Heute komme ich überhaupt nicht auf die Beine. Liege mit einem Kopf im Bett, als hätte ich einen Riesenkater. Julius ist diese Nacht nicht nach Hause gekommen. Klimaschützen ist doch nicht so sexy.
     

    Irgendetwas läuft falsch. Mein Kater mutiert langsam zur Wildkatze, meine zweibeinige Katze ist auch weg und mein Chef läuft einen persönlichen Feldzug gegen mich. Ich stehe auf, mache mir ein Müsli mit der Milch vom Bauern Gottfried, der ist Luftlinie zirka drei Kilometer von mir entfernt. Ob jetzt die Milch von Elsa, von Sigi oder Margit kommt, ist mir völlig egal. Ich habe heute schon genug Klima gerettet.
     
     
     

 

 

POLITIK

WHO-Studie bestätigt: Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend

Donnerstag, 30. Juli 2015 04:10
Berlin - Das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Dies bestätigt eine am gestrigen Mittwoch veröffentlichte Monographie der intern
weiterlesen

ALDI setzt auf 100 Prozent nachhaltigen Kakao

Dienstag, 21. Juli 2015 05:08
Essen/Mülheim an der Ruhr - Die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD veröffentlichen ihre Kakao-Einkaufspolitiken. In dem verbindlichen Handlungsrahmen verpflichtet sich A
weiterlesen

Für eine bessere Umwelt: Zertifizierte Bananen und Ananas bei Lidl

Freitag, 17. Juli 2015 08:55
Neckarsulm - Lidl Deutschland unterstützt den nachhaltigen Anbau von Ananas und Bananen und trägt auf diese Weise dazu bei, die Arbeitsbedingungen der Farmer vor Ort zu verb
weiterlesen

UMWELT & MOBILITÄT

Jäger werden zu Gejagten

Samstag, 01. August 2015 04:58
Die Vereinten Nationen haben am vergangenen Donnerstag in New York eine Resolution gegen den illegalen Wildtierhandel verabschiedet. Darin verpflichten sich alle 193 Staaten der We
weiterlesen

Chemiealtlasten: Waldböden vergessen langsam

Freitag, 31. Juli 2015 08:15
Wälder bedecken rund 30 Prozent der Fläche Deutschlands und erfüllen wichtige Funktionen: Wälder sind Lebensraum für Pflanzen und Tiere, produzieren Sauerstoff und ihre Böden
weiterlesen

Danone täuscht Verbraucher weiterhin mit Activia-Joghurtbechern

Freitag, 31. Juli 2015 04:07
Deutsche Umwelthilfe deckt auf: Danone hält Recyclingversprechen für Joghurtbecher aus dem Biokunststoff Polylactid nicht ein – Activia-Becher werden auch vier Jahre nach deren
weiterlesen

GRÜNE MODE & NATURKOSMETIK

 

 

LEBENSSTIL

 3.000 Euro für vegetarische Kinder- und Jugendprojekte

3.000 Euro für vegetarische Kinder- und Jugendprojekte

Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) fördert ausgewählte Kinder- und Jugendprojekte. Der vegetarische Kinder- und Jugendpreis "KIJU" ist dieses Jah
2,5 Millionen Unternehmensbienen für den Bienenschutz

2,5 Millionen Unternehmensbienen für den Bienenschutz

Berlin - Bienen gehören zu den besten Botschafterinnen für die Bedeutung der biologischen Vielfalt. Klar, dass die Bestäuber auch in einem Unterneh
Europaweit größtes Veggie-Event: Veganes Sommerfest Berlin

Europaweit größtes Veggie-Event: Veganes Sommerfest Berlin

Vom 28. bis 30. August 2015 findet das 8. Vegane Sommerfest Berlin statt. Es ist das europaweit größte Veggie-Event. Dieses Jahr findet vom 28. bi

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

 


 

Leider wurde die von Ihnen

gesuchte Seite nicht gefunden.

 

 

Zurück zur Startseite

 

 

 

AKTUELLE NACHRICHTEN

TV-Tipp: Trashed - Weggeworfen

Sonntag, 02. August 2015 09:33
Heute auf Servus TV Deutschland: 20:15 - 22:05 Uhr: Doku mit Jeremy Irons Der Schauspieler Jeremy Irons widmet sich einer globalen Herausforderung: Müll. Tagtäglich wird mehr Müll produziert. Die Entsorgung bereitet Umweltschützern zunehmend Kop

Glosse zur Unbedenklichkeits- erklärung des Pflanzen- schutzmittels Glyphosat: Die „grüne“ Hitparade

Sonntag, 02. August 2015 08:08
Es gibt Wissenschaftler, die behaupten, dass Musik einen ähnlichen Effekt hat wie Sex. Je mehr die Musik gefällt, desto mehr positive Botenstoffe setzt das Gehirn frei. Allein die Vorfreude auf schöne Melodien bewirkt bereits warme Dopaminschübe.

Jäger werden zu Gejagten

Samstag, 01. August 2015 04:58
Die Vereinten Nationen haben am vergangenen Donnerstag in New York eine Resolution gegen den illegalen Wildtierhandel verabschiedet. Darin verpflichten sich alle 193 Staaten der Welt, dem derzeit beispiellosen Anstieg der Wilderei und des illegalen W

 

Anzeige

 

 

 

NEU in der MEDIATHEK

Jeremy Irons: Engagement gegen Plastikmüll

Sonntag, 02. August 2015 09:08

 



 

ichtragenatur.de will für alle – Konsumenten wie Unternehmen – die Plattform sein, um sich zu sammeln und kennenzulernen, sich miteinander zu vernetzen und dann gemeinsam zu starten mit dem Ziel: mit unseren Ressourcen schonend umzugehen, für eine Umwelt, die allen Menschen das Leben erlaubt und – lebenswert macht.

 

 

REDAKTION

ichtragenatur - Das Magazin

Reitham 14
83627 Warngau
info@ichtragenatur.de
 

Feedback

Sie haben Fragen oder interessante Themen für die Redaktion?
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.